Uncharted Film: Hauptdarsteller Tom Holland gibt Status-Update zu den Dreharbeiten

Kommentare (18)

Langsam aber sicher kommen die Arbeiten an der "Uncharted"-Verfilmung in Schwung. In einem kurzen Statement lieferte uns Tom Holland, der in die Rolle von Nathan Drake schlüpft, ein kurzes Update zu den Dreharbeiten.

Uncharted Film: Hauptdarsteller Tom Holland gibt Status-Update zu den Dreharbeiten
"Uncharted": Der Film findet im Herbst 2021 den Weg ins Kino.

Unter einem guten Stern schienen die Arbeiten an der „Uncharted“-Verfilmung in den vergangenen Jahren nicht zu stehen.

Stattdessen kam es immer wieder zu Verzögerungen, da beispielsweise das Drehbuch umgeschrieben oder gleich mehrfach der verantwortliche Regisseur ausgetauscht wurde. Zuletzt schienen die Arbeiten am „Uncharted“-Film aber endlich in Schwung zu kommen. Darauf deutet zum Start in die Woche auch ein kurzes Statement von Tom Holland hin, der in der „Uncharted“-Verfilmung in die Rolle des jungen Nathan Drake schlüpft.

Dreharbeiten gehen laut Hauptdarsteller gut voran

Im Rahmen einer Frage-und-Antwort-Runde auf der Social-Media-Plattform Instagram stellte sich Holland verschiedenen Fragen der Fans. Unter anderem ging er dabei auf die Dreharbeiten an dem „Uncharted“-Streifen ein und wies darauf hin, dass die Dreharbeiten aktuell gut vorangehen. Weiter wies er darauf hin, dass wir uns offenbar auf eine spannende Umsetzung der Videospielvorlage freuen dürfen.

„Die Dreharbeiten laufen so gut. Dieser Film ist alles, was ich mir jemals erträumt habe. Ich war so ein großer Fan des Spiels und es lief so gut. Ich habe zwar den größten Bluterguss aller Zeiten an meinem Bein. Für Instagram ist das möglicherweise etwas zu viel. Ich glaube, Instagram würde mich sperren. Aber es ist eine herrliche Prellung“, so Holland.

Zum Thema: Uncharted: Ein Hauch von Indiana Jones – Mark Wahlberg spricht über den Film

Nach dem aktuellen Stand der Dinge wird der US-Kinostart von „Uncharted“ im Oktober 2021 erfolgen. Ob dieser Termin gehalten werden, bleibt aufgrund der aktuellen Entwicklung der Corona-Krise allerdings abzuwarten.

Der „Uncharted“-Film versteht sich als ein Prequel zu den Videospielen und rückt eine junge Version des Abenteurers Nathan Drake in den Mittelpunkt. Vor allem das erste Treffen zwischen Nathan und seinem Mentor Victor Sullivan, der von Mark Wahlberg verkörpert wird, gehört zu den wichtigsten Geschehnissen, die in der Verfilmung thematisiert werden.

Quelle: GameSpot

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Baran sagt:

    Der Film wird rasieren ganz klar!

  2. SkywalkerMR sagt:

    Ja, und zwar unsere Gehirnzellen. Den Müll braucht niemand. Kein Film kann den Charme der Spiele einfangen.

  3. Banane sagt:

    Ich brauch auch die Spiele nicht. Und nen Film schon gar nicht.
    Und erst recht nicht mit Mark Wahlberg.^^

  4. vangus sagt:

    @SkywalkerMR
    Nichts als Vorurteile. Man kann auch offen an jedem Werk herangehen und dann immernoch entscheiden. Wenn man es schlecht finden will, wird man später eh 1000 Gründe dafür finden und lässt sich aber unter Umständen einen spaßigen und rasanten Blockbuster entgehen.

    Dieses Schatzsucher-Action-Adventure-Genre ist so selten im Kino, ist aber dabei extrem beliebt, Uncharted könnte durchaus ein Überraschungshit werden.

  5. Banane sagt:

    Genauso kann man aber auch später 1000 Gründe dafür finden, wenn man etwas schon von vornherein gut finden will.

    Egal ob Spiel oder Film.

  6. ras sagt:

    Wie wäre es mit dem wichtigsten Grund, den Hollywood zu 99% nicht schafft?

    Dem Original/Ursprung/Quelle/source material,nennt es wie ihr wollt, treu bleibt.

  7. Neox83 sagt:

    Ich bin gespannt auf den Film .

  8. SkywalkerMR sagt:

    Ich muss mir nur ansehen, von welchem Studio der Film produziert wird. Und welche Odysee das Projekt bereits in der Entwicklung durchgemacht hat. Wäre das Material toll oder gut oder angesagt, hätte man den Film schon längst produziert. Das sind die objektiven Gründe.
    Mein subjektiver Grund: Tom Holland.

  9. vangus sagt:

    @ras
    Das ist das aller unwichtigste und diese eingebauten Parallelen sind stets der Grund dafür, warum alle Spielverfilmungen so grottenschlecht sind als Filme.

  10. SkywalkerMR sagt:

    @vangus: Um mir deiner Meinung nach letztendlich ein Urteil bilden zu können, soll ich Sony also erst einmal mein Geld in den Rachen stopfen? In dem ich mir den ganzen Film anschaue? Egal ob Kino, Stream oder Bluray? Dann ist es Sony sowieso egal, wie ich den Film finde. Hauptsache sie haben dann schon meine Kohle bekommen...
    Nee nee. Sony ist als Filmstudio eine Katastrophe. Das zeigen sie seit gut 15 Jahren. Meine Meinung ist in dieser Sache also kein Vorurteil, sondern eine Leistungsseinschätzung.

  11. Nathan Drake sagt:

    Sony mach immer wieder super Filme. Und warum bei diesem Projekt Leute immer wieder abgespeungen sind, könnte auch daran liegen, dass die Herausforderung gross ist. Die Uncharted Games haben viele Fans. Die Stimmung und Charaktere eines Games auf die Leinwand zu bringen, ist was ganz Anderes als ein Buch zu verfilmen.
    Ich mag Mark Walberg auch nicht sonderlich (ausser in Shooter), aber wenn der Film gut wird und endlich wieder mal ein Abenteuer bringt, bin ich dabei.

  12. vangus sagt:

    @SkywalkerMR

    Es ist ein Vorurteil, weil du nicht mal Trailer und Reviews abwartest, mit deren Hilfe du dir ein Bild machen kannst.
    Aber du redest jetzt schon alles kaputt ohne jegliche Infos. Sony Pictures hat nicht das Drehbuch geschrieben und übernimmt auch nicht die Regie, es kann handwerklich und dramaturgisch ein solider Blockbuster werden, der eben viel Spaß macht. Kann natürlich auch Murks werden, abwarten...
    Tom Holland als junger Nathan Drake ist keine schlechte Besetzung, sieht dem jungen Nathan Drake in den Spielen sogar recht ähnlich und hat in Spider Man Far from Home bereits sehr ähnlich und gekonnt den tollpatschigen Helden mit witzigen Sprüchen gespielt. Die Rolle ist entscheidend und wie gut diese gespielt wird, nicht das Aussehen. Bestes Beispiel der blonde Daniel Craig als Bond, jetzt der coolste und sehr beliebte Bond, wurde vorher genauso schlecht geredet. Übrigens mit Casino Royale und Skyfall zwei der besten Blockbuster der letzten beiden Jahrzehnte unter Sony Pictures veröffentlicht.

  13. ConanShinishi sagt:

    Der Film kann ja nur werden... Zwei falsch besetzte Schauspieler... Erst recht das ein Kind das Nathan Drake spielt

  14. chris-ti-an sagt:

    @ConanShinishi
    Tom Holland verkörpert einen Nathan in jungen Jahren. Was gibt es daran nicht zu verstehen?

  15. Baran sagt:

    hier wird nur schwachsinnig gehatet ganz klar.

  16. ras sagt:

    Tom Holland ist 24 Jahre alt ihr Heinos.

  17. vangus sagt:

    @ras
    Sieht aber um einiges jünger aus, als er ist, willst das abstreiten?

Kommentieren