Returnal: Shooter von PS1-Games und griechischer Mythologie inspiriert

Kommentare (58)

Ende des Monats erscheint mit "Returnal" ein neuer Third-Person-Shooter exklusiv für die PlayStation 5. Kürzlich gingen die Verantwortliche des Titels etwas näher auf die Inspirationsquellen des Games ein.

Returnal: Shooter von PS1-Games und griechischer Mythologie inspiriert
"Returnal" erscheint Ende April exklusiv für die PlayStation 5.

In knapp zwei Wochen erscheint mit „Returnal“ ein neuer PlayStation 5-Exklusivtitel von Entwicklerstudio Housemarque. Gegenüber den Kollegen von The Gamer gingen Marketing Director Mikael Haveri und Narrative Director Greg Louden in einem Interview kürzlich auf die Inspirationsquellen ihres kommenden Rougelike-Shooters ein. Besonders prägend seien hierbei vor allem einige PS1-Klassiker sowie die griechische Mythologie gewesen.

Returnal: Ziel war ein „reiner Third-Person-Shooter“

Die Entwickler ließen sich während der Entwicklung des Titels von diversen Quellen inspirieren, sowohl älteren Spielen als auch modernen Einflüssen. Sie hätten sich somit viele Sachen angesehen und versucht, „Dinge auszuwählen, von denen wir das Gefühl haben, dass sie in [Returnal] passen. Hinsichtlich des Third-Person-Shooter-Genres hätte es laut den Machern während der PS1-Ära eine Blütezeit gegeben.

Damals sei es ein viel größeres Genre gewesen, dessen Vertreter zu dieser Zeit außerdem noch sehr rein ausgefallen seien. Heutzutage würde dies anders aussehen, „da sie immer ein Teil einer anderen Art von Erfahrung [seien]. Wir wollten also auch einen Rückgriff auf diese Ära haben, darauf, wie ein reiner Third-Person-Shooter aussieht.“

Einen noch größeren Einfluss auf „Returnal“, besonders die Story des Spiels, habe jedoch die griechische Mythologie gehabt. Die Macher versichern, es würde in ihrem Werk „eine Menge Verweise auf Geschichten aus der griechischen Mythologie, denen [Returnal] ähnelt, [geben], aber es ist eine weitere Ebene. Es ist eine Ebene der Geschichte, in die wir eine Menge Gedanken und Liebe zum Detail gesteckt haben, [besonders in] die Erzählung.“

Fans dieser klassischen Geschichten dürften in Housemarques kommenden Third-Person-Shooter viele Anspielungen entdecken. Hauptfigur Selene ist beispielsweise nach der griechischen Göttin des Mondes und der Klarheit benannt. Der Planet, auf dem sie zu Beginn des Abenteuers abstürzt, Atropos, trägt derweil den Namen der griechischen Göttin des Schicksals und der Vorsehung.

Zum Thema: Returnal: Entwickler stellen die unterirdischen Gegner vor

Abschließend führt Greg Louden aus, für „Returnal“ habe es „einen ganzen Haufen verschiedener Einflüsse“ gegeben. Zunächst hätten sich die Verantwortlichen gefragt, wofür eine Figur, die in einer Zeitschleife gefangen ist, kämpfen würde. Von diesem Punkt aus hätten sie anschließend begonnen, zu expandieren. Es sei ihnen dabei sowohl darum gegangen „all die Großen zu betrachten und zu respektieren, als auch zu versuchen, eine neue Richtung einzuschlagen“, um den Spielern eine frische Erfahrung schenken zu können.

„Returnal“ erscheint am 30. April 2021 exklusiv für die PlayStation 5.

Freut ihr euch bereits auf „Returnal“?

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.
1 2

Kommentare

  1. klüngelkönig sagt:

    @consoleplayer
    nein ich denke nicht dass sony 80 ansetzen würde, wenn sie wüssten dass der umfang, und die qualität nur auf indie niveau sind. Sie müssen gerade jetzt in der launch phase noch mehr auf jeden schritt achten den sie machen, um debakel wie ms es mit der halo präsentation hatte, um jeden preis zu vermeiden.. denke der metascore wird sich ca bei 85 + - 3 einpendeln ... but let’s see

  2. Dave1981 sagt:

    @VerrückterZocker,
    da gebe ich dir natürlich recht aber leider findet man es in immer mehr spielen.

  3. consoleplayer sagt:

    klüngelkönig
    Ja, das schon. Bei "normalen" Spielen wird es aber keinen Preisunterschied geben. Egal ob Sony 60 oder 90 Metascore erwartet.

  4. Saowart-Chan sagt:

    @consoleplayer

    Gut dann nehme ich zweiteres! :3

  5. consoleplayer sagt:

    Saowart
    Ich kann aber verstehen, dass du vielleicht weniger Bezug zu TES hast. Der letzte Teil Skyrim kam vor 10 Jahren raus, da warst du 12 Jahre alt. Für mich ist diese Reihe einfach grandios, bin auch seit Morrowind (2002) dabei.

  6. Saowart-Chan sagt:

    @Console

    2462 Stunden Spielzeit bei Skyrim auf Steam! >->

  7. Saowart-Chan sagt:

    @consoleplayer

    Morrorwind habe ich leider noch nicht gespielt, werde aber auch dieses Meisterwerk nachholen, sobald Skywind (Ein Remake von Morrorwind, wenn man so will ;3) erschienen ist! <3

  8. consoleplayer sagt:

    Na dann weißt du je eh bestens Bescheid, dass TES Meisterwerke hervorgebracht hat und das nichts mit der Übernahme zu tun hat.

1 2