God of War Ragnarök: Thor sollte eine massive Präsenz haben

Kommentare (59)

In "God of War: Ragnarök" wird der nordische Donnergott Thor einen ungewohnten Look haben. Die zuständigen Entwickler der Santa Monica Studios haben über das Charakterdesign gesprochen.

God of War Ragnarök: Thor sollte eine massive Präsenz haben

Ende der vergangenen Woche hatten Sony Interactive Entertainment und Santa Monica Studios einen ersten Gameplay-Trailer zu dem kommenden Action-Adventure „God of War: Ragnarök“ vorgestellt. Während im Trailer lediglich Thors Hammer zu sehen ist, haben wir auch ein Bild des kompletten Charakters erhalten. Und Santa Monica Studios distanziert sich deutlich von der Interpretation aus der jüngsten Popkultur.

Ein extrem mächtiger Donnergott

Anstelle eines waschbrettbäuchigen Donnergottes bekommen die Spieler einen großen, dickeren Thor als Kratos‘ Gegenspieler geboten. In einem aktuellen Interview mit Game Informer sprach der Game Director Eric Williams auch über das Charakterdesign und betonte, dass das Team „etwas tiefer“ in die Mythologie gehen wollte, um Thor zu einem „großen Kerl“ zu machen.

„Wir möchten einfach nur, dass er ein großer Kerl ist, wisst ihr? Es gibt Marvels Interpretation von ihm. Die ist interessant. Wir wollten, wisst ihr, etwas tiefer in die eigentliche Mythologie gehen. Die Götter haben eine sofortige Präsenz. Und das liegt nicht immer an Muskeln. Sie sind nur wie eine Wand eines Menschen, wisst ihr? Dies ist also eine Wand eines Gottes und deshalb war es sehr wichtig.“

Mehr zum Thema: God of War Ragnarök – Neuer Director hält am One-Shot-Konzept fest

Auch Cory Barlog, der Game Director hinter dem 2018er „God of War“, hat seine Meinung zu der Optik der Götter. Demnach sei eine gute, muskulöse Statur keine Voraussetzung, um mächtig und bedrohlich zu sein. Man sollte Thor nicht unterschätzen, da er extrem mächtig sein wird. Zudem wird er tun, was auch immer er möchte. Allerdings wird er nicht unbedingt der reifste Mann sein.

Einen offiziellen Erscheinungstermin hat „God of War: Ragnarök“ noch nicht erhalten. Laut aktuellen Informationen scheint die Veröffentlichung im nächsten Jahr für die PlayStation 5 und die PlayStation 4 zu erfolgen.

Quelle: Game Informer (via PlayStation LifeStyle)

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.
1 2

Kommentare

  1. big ed@w sagt:

    @Hellrider
    Ein dicker Thor,solange nicht zu schwabelig, sieht bedrohlicher aus als ein Hemsworth Typ.

    Schau dir Bob Sapp an.
    Niemand sah bedrohlicher aus u konnte Gegner aufgrund seiner schieren Masse so einschüchtern,dass selbst Kickboxweltmeister vor ihm in die Knie gegangen sind
    obwohl er sein Bein kaum auf den Bürgersteig heben konnte,kaum Kampferfahrung hatte u seine Boxtechnik daher auch bescheiden war.

  2. big ed@w sagt:

    @Stoney
    Du bist hässlich und siehst aus wie das uneheliche Kind von Thor u Aloy.
    Daher war der Sarkasmuss schwer zu erkennen.

  3. ZaYn_BolT sagt:

    @big ed@w

    (-:(-:(-:

  4. Banane sagt:

    Thorsten und Alois sind einfach ein Traumpaar.

    Thorsten hat ne dicke Wampe und nen großen Hammer und Alois reitet gerne auf seinen Robo-Dinos.

    Da haben sich 2 gefunden.

  5. ZaYn_BolT sagt:

    @banane
    Sehr witzig (-:

    Du und algera seid dann wohl Susi und Strolch!
    Naja wer von euch ist denn Susi und kaut an der Nudel vom anderen ? Habt ihr euch schon geeinigt? (-:

  6. Blaakuss sagt:

    Ist doch eigentlich egal ob der Dick, dünn, muskulös oder lauchig ist. Der krischt de Glubschis verdeppert. Wenn Kratos mit dem erstmal asgard durchgebonerd hat, erkennste n eh net mehr! 😉

  7. StoneyWoney sagt:

    Es hat noch nie jemand ernsthaft "wääää wääää" geschrieben. Wer stellt denn seine eigene Meinung als Geheule dar? Da muss man auch mich nicht kennen.

  8. ZaYn_BolT sagt:

    Geht nicht darum ob genau das geschrieben worden ist, wissen tun wir das beide nicht. Ist jetzt auch wurscht. Es gibt genug ähnliche Echos.
    Nur darum geht's... Wenn du das sarkastisch meinst ist eh alles gut. War nur ein Tip mit den smileys. Einfach zum besseren Verständnis. Also alles cool

  9. kitetsufighter sagt:

    @stoney
    Wenn man deine zeilen nicht nur überflogen hat war es mehr als deutlich zu erkennenen was du gemeint hast xD

1 2

Kommentieren