PS5 SSD: WD SN750 SE vs SN850 – Eine günstige Alternative?

Kommentare (47)

Vor dem Kauf einer SSD für die PS5 sollten die Spieler einen Blick auf die Vorgaben von Sony werfen. Doch was passiert, wenn die technischen Mindestanforderungen nicht erreicht werden? Digital Foundry hat es anhand der SN750 SE getestet.

PS5 SSD: WD SN750 SE vs SN850 – Eine günstige Alternative?
Ist die SN750 SE eine Alternative?

Der interne Speicher der PS5 kann seit dem jüngsten System-Update mit einer NVMe-SSD erweitert werden, was den freien Speicherplatz der PS5 mit gerade einmal 667 GB deutlich entlastet. Sony gab vor einiger Zeit die entsprechenden Richtlinien heraus. Letztendlich können Spiele von praktisch jeder PCIe Gen 4.0-SSD, die in der Konsole installiert ist, ausgeführt werden.

Digital Foundry wollte wissen, was passiert, wenn Spieler den langsamsten Gen 4.0-Speicher wählen, der zudem nicht den erforderlichen Spezifikationen entspricht. An dieser Stelle kam die Western Digital SN750 SE ins Spiel. Das genannte SSD-Modell zählt zugleich zu den günstigsten SSD-Vertretern. Die Preise beginnen bei knapp unter 60 Euro für das 250 GB-Modell.

Die Ausstattung der SN750 SE erreicht die PS5-Anforderungen in mehrfacher Hinsicht nicht. Da wäre einerseits die empfohlene sequenzielle Lesebandbreite von 5500 MB/s  – Mark Cerny verwies in der Road to PS5-Präsentation sogar auf 7000 MB/s. Die SN750 SE erreicht lediglich 3200 MB/s, was 58 Prozent der geforderten Übertragungsrate sind. Hinzukommt der fehlende Onboard-Cache. Western Digital setzt stattdessen auf einen Host Memory Buffer.

Das Spielerlebnis ist identisch

Während die technischen Daten nicht danach klingen, dass die SN750 SE in der PS5 eine zufriedenstellende Performance zeigt, konnten die Ergebnisse durchaus überzeugen. Digital Foundry kam in einem Test mit „Ratchet and Clank“ zu dem Ergebnis, dass das Spielerlebnis im Wesentlichen dem entspricht, was Spieler von der internen SSD und der deutlich schnelleren SN850 erwarten können. Die Unterschiede bewegten sich lediglich in einem Bereich von Sekundenbruchteilen, wobei die SN750 SE nicht immer hinten lag.

Weitere Meldungen zur PS5-SSD: 

Unter dem Strich sei es so, dass die SN750 SE, die SN850 oder das interne Laufwerk „bei einer Reihe von Portalen einen Hauch schneller oder einen Hauch langsamer sein können“, so die Technikexperten. Man spreche „buchstäblich von einzelnen ausgelassenen Frames“, während das Spielerlebnis bei allen drei Speichervarianten im Grunde austauschbar war. Auch bei den reinen Ladezeiten machte die SN750 SE eine ordentliche Figur. Eine Vergleichstabelle könnt ihr euch bei Digital Foundry anschauen.

Deutliche Nachteile beim Transfer

Deutliche Unterschiede gab es hingegen beim Transfer ganzer Spiele. Beim Kopieren von „Cyberpunk 2077“ wurden verglichen mit dem Transfer auf die SN850 „quälend lange“ Zeiten gemessen – von neun Minuten und 21 Sekunden bis hin zu 13 Minuten. Die WD SN850 1TB brauchte für ähnliche Transfers nur knapp  über eine Minute. Bei der Rückübertragung waren die Zeiten nahezu identisch langsam, was auf eine künstliche Beschränkung schließen lassen könnte. Ebenfalls kam Digital Foundry zu dem Schluss, dass das Benchmark-System der PS5 nicht sehr genau ist und für die SN750 SE eine zu hohe Transferrate auswies.

Ist die SN750 SE für die PS5 eine Alternative? Trotz der Ergebnisse empfiehlt Digital Foundry den Spielern, sich bei der Auswahl eines Speicher-Upgrades für die PS5 an die von Sony angegebenen Spezifikationen zu halten. Denkbar wäre es beispielsweise, dass kommende Spiele die Speicherkapazitäten der PS5 stärker beanspruchen und zu größeren Unterschieden führen.

M.2-SSD-Angebote bei Amazon

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. PC Principal sagt:

    13 Minuten im Gegensatz zu 1 Minute ist schon ein krasser Unterschied. Und einzelne bildaussetzter hören sich auch nicht prickelnd an entgegen der Meinung von DF.
    Also wohl an Sony Vorgaben halten, wie es DF im Fazit auch empfiehlt

  2. samonuske sagt:

    Also zwischen 13 und 1 Minute wäre mir Schnuppe,da gibt es schlimmeres im Leben,aber die Bildaussetzer dürfen nicht sein,das kann schon nervig sein,hatte ich mal mit einem defekten HDMI Kabel,da waren die Aussetzer zwar nicht mal eine Sekunde,aber man merkte es,also das muss nicht sein ! Wenn mal meine Platte voll sein sollte und ich mich an diesen Thread noch erinnere,werde ich auch zur Empfehlung wohl greifen !

  3. Zentrakonn sagt:

    Fazit nicht am falschen Ende sparen!

  4. Evermore sagt:

    Interessant zu sehen. Aber wie man im Artikel schon lesen kann sollte man schon die Mindestanforderung beachten. Nicht nur wegen zukünftiger Spiele die vielleicht mehr aus der SSD holen. Worauf der Test nämlich nicht eingeht ist wie viel Geschwindigkeit die SSD verliert wenn diese fast oder ganz voll ist. Beim Speichermanagement einer SSD ist es halt so das diese dann langsamer werden. Bei guten SSDs ist das nur minimal und fällt garnicht ins Gewicht. Bei solchen billig SSDs kann der Unterschied aber schon mal gravierend sein.

  5. matze0018 sagt:

    Versucht doch noch die PS1 Memory Card zu testen!! Verstehe diesen Schwachsinn nicht. Sony gibt ja nicht umsonst Vorgaben vor! In Zukunft wird man bestimmt noch mehr die Geschwindigkeit der SSD nutzen, bzw. dann auch in einer evtl. PS5 Pro!

  6. Tulpe sagt:

    Hab mir die Seagate Firecuda 530 mit Kühlkörper geholt und 4TB. Zwar kein Schnäppchen aber der Speicher reicht mir für die PS5 Generation aus.

  7. Jordan82 sagt:

    Die SN750 hatte ich auch mal im PC das ist ja auch nur eine PCI E 3.0 , und die Konsole ist für schnellere 4.0 Platten ausgelegt.
    Denke die längere Zeit hat nichts mit der geschwindigkeit der 750 zu tun eher mit der Schnittstelle , in den reinen Specs dürfte die ja nur ca die doppelte Zeit brauchen .

  8. OVERLORD sagt:

    Sinnfrei der Test, warum sollte man das tun nur um später auf weitere Probleme zu stoßen.

    Vorallem wenn dieses kleine nicht wirklich umfangreiche Test schon Nachteile aufzeigt.

    Die Platte wohl nicht voll ist und noch schön sortiert darauf abliegen weil es die erste und einzige Installation ist.

    Auch ist Ratchet und Clank auch sicherlich nicht das Ende der Fahnenstange was die Lesegeschwindigkeit Anforderung anbelangt.

    Gibt hoffentlich niemand der das ernsthaft in Erwägung zieht um paar Euro zu sparen.

  9. Nudelz sagt:

    Ich finde es totalen Blödsinn jetzt im Moment über Speichererweiterung zu redn wo es gerade mal 3 richtige PS5 Games gibt. Im Grunde geht es hier nur um Vermarktung um ihren Scheiß zu verkaufen. Ja es hatte keiner mit Corona geplant und ja der Konsolenengpass geht wahrscheinlich noch bis nächstes Jahr Sommer oder länger und solange das der Fall ist werden auch viele ihre Games solange es geht zurück halten. Für PS4 Games reicht ne externe Festplatte, die Games sind schnell rüber gezogen und das reicht mir. Alles andere ist doch im Moment überflüssig.

  10. Saowart-Chan sagt:

    @ Nudelz

    Nicht dein ernst oder? ^^;

  11. aleg sagt:

    Das ist doch ein interessanter Test von DF gewesen, der interessante Ergebnisse liefert. Fakt ist, dass man mit einer "schlechten" SSD durchaus spielen kann. Ich persönlich habe mich schon die ganze Zeit gefragt, was eigentlich passiert, wenn man eine Festplatte bei der PS5 verwendet, die nicht den Empfehlungen von Sony entspricht. Und das hat DF hervorragend beantwortet. Warum wird das als Schwachsinn bezeichnet? Die ganzen Schlaumeier hier bei play3 sind eine Plage.

  12. consoleplayer sagt:

    Mal sehen was XD für einen Artikel schreibt bzgl. SSD und R&C. ^^

  13. Hideo Howard sagt:

    Ich werde mir irgendwann mal eine im Angebot kaufen. Komme gut mir meinen 667GB zu Recht. Hab aber auch eine 200 MBit Leitung, von daher geht das downloaden recht schnell. 🙂

  14. PC Principal sagt:

    @aleg danke. Das dachte ich mir auch

  15. Christian1_9_7_8 sagt:

    @ Hideo Howard Black Friday am 26. November..da macht man mit Sicherheit ein Schnäppchen.;)

  16. Hideo Howard sagt:

    @Christian
    So sieht es aus. xD Wollte ich auch als erstes schreiben.

  17. Evermore sagt:

    @ Christian

    Genau das. Ansonsten gehen aber auch im Januar gerne die Preise runter. Das Weihnachtsgeschäft ist da natürlich vorbei und dadurch das der Januar erfahrungsgemäß Umsatzschwach ist weil die Leute von Weihnachten pleite sind gehen die Preise runter.

  18. Evermore sagt:

    @ aleg
    Richtig. Ich mag solche Experimente generell. Gestern hab ich ein Video gesehen wo einer vier Samsung 980 Pro auf einer Steckplatine zu einer SSD vereint hat und diese dann mit einem Flachkabel an die PS5 SSD Buchse angeschlossen hat. Es funktioniert tatsächlich. xD

    Naja. Aber die PS5 müsste man halt offen halten und die Platine ist hässlich und hat auch noch einen Luftkühler drauf. Aber hey. Es funktioniert. xD

  19. Crysis sagt:

    Wer spart zahlt am Ende doppelt. Wobei ich beim Kühlkörper eines der billigsten Modelle gewählt habe, nah mal schauen ob sich das jemals bemerkbar macht.

  20. oHoulohan87 sagt:

    Ist halt viel PR gewesen bei R&C. Sieht man ja mit dem Test nun.
    Die Spiele die wirklich die Specs der internen SSD ausnutzen, werden erst kommen. Ob das am Ende aber wirklich so große Unterschiede gibt, bezweifle ich noch. Aber irre mich natürlich gerne bei sowas. 😀

  21. DMC3 sagt:

    @oHoulohan87
    Ich bezweifle, dass es je ein Spiel geben wird (in der PS5 Ära), das 7 GB/s lesen muss. Du musst die mal diese Rate vorstellen.
    7 GB/s sind 70 GB in 10 Sekunden, dass wiederum ist mehr als ein The Last of Us.
    Und ich bezweifle sowieso, dass die PS5 mit diesen Geschwindigkeitem tatsäch lesen und schreiben kann.
    Fazit eine billigere "langsammere SSD sollte reichen".

  22. DarkHiker sagt:

    @OVERLORD
    > Sinnfrei der Test

    Der test war doch nicht ernsthaft für der spezifische SSD gemacht worden, aber zum schauen was der differenz zwischen langsamste und schnellste (von PSD5 akteptierte) SSD ist.

    Dabei gibt es doch ein erkenntniss, da ist (vermutlich) noch luft nach oben. Rein der SSD kann mehr als Ratchet und Clank fördert.

  23. Waltero_PES sagt:

    Die Platte lässt sich ja nur einsetzen, weil der Test der Geschwindigkeit fehlerhaft ist. Aus meiner Sicht ein Bug, der sicherlich zeitnah behoben wird. Wäre dann die Frage, ob so eine Festplatte dann überhaupt noch akzeptiert wird.

  24. oHoulohan87 sagt:

    @DMC3

    Naja ich denke schon dass es Spiele geben wird die das nutzen. Über die Jahre. Aber wahrscheinlich halt "nur" die Exclusives und nicht alle. Aber ob das dann am Ende wirklich so ist, weiß ich nicht. Das wird die Zeit zeigen.
    Ich bin halt richtig amüsiert "WIE" sie mit Festplatten PR machen. Früher hätte man sich auf den Kopf gegriffen. Aber naja. Die Zeiten ändern sich. Man wird Alt 😀

    Die Zeit wird auch zeigen wie stark der Verschleiß dieser SSDs ist. Da wäre mir ehrlich gesagt lieber gewesen sie hätten die interne auch mit nem standard M.2 Slot angeschlossen. Dann kann man wenigstens irgendwann tauschen.

    Aber wie gesagt, wirds die Zeit zeigen. Eventuell kommt ganz anders 😀 Ist ja nur meine persönliche Meinung.

  25. KoA sagt:

    @ Waltero_PES:

    „[…] weil der Test der Geschwindigkeit fehlerhaft ist. Aus meiner Sicht ein Bug, der sicherlich zeitnah behoben wird.„

    Nun ja… 🙂 Ich gehe ehrlich gesagt nicht davon aus, dass der PS5 Benchmark-Test wirklich falsch anzeigt. Eher halte ich es für denkbar, dass die eingesetzte „SN750 SE“ tatsächlich schnelleren Speicher verbaut hat, welcher zwar ursprünglich für die Produktion schnellerer SSDs vorgesehen war, jedoch nicht die geforderte Norm erfüllte, und nur deswegen jetzt in langsameren SSDs, wie der SN750 SE zum Einsatz kommt, ähnlich, wie dies auch bei fehlerhaften Prozessoren gehandhabt wird.
    Das heißt, die im Benchmark-Test ermittelten 5,17 GB/s werden möglicherweise tatsächlich erreicht, jedoch völlig unabhängig davon, liefert der Hersteller mit seiner Angabe von 3,2 GB/s die seinerseits versprochene Leistung.

  26. TheEagle sagt:

    KoA
    ( Datentransfer 13min vs 1min ) lol, ich sag dazu nichts mehr. hahaha KoA, Ausreden Maschine pur bist du. Einfach nur traurig.

  27. KoA sagt:

    @ TheEagle:

    „( Datentransfer 13min vs 1min ) lol, ich sag dazu nichts mehr.“

    Bereits frühere Tests haben doch wohl gezeigt, dass Transfers zwischen zusätzlicher SSD und der intern verbauten PS5-SSD sehr viel langsamer verlaufen, als in die andere Richtung.
    parpell.com/die-ps5-funktionierte-gut-mit-der-langsamsten-kompatiblen-ssd-die-wir-finden-konnten/

    Außerdem dürfte doch wohl ohnehin selbstverständlich sein, dass ein R&C, welches eines der ersten reinen PS5-Titel ist, noch etwas Luft zu den grundlegend geforderten Mindestanforderungen der SSD lässt.
    Was ich diesbezüglich aber dennoch gerne mal sehen würde, ist, wie sich ein R&C auf einer SSD mit lediglich 2,4 GB/s verhält, wenn schon deutlich höhere Werte zu merklichen Bildauslassungen führen.
    Und dann frage ich mich noch, warum Du es für wahrscheinlicher hälst, dass der Benchmark der PS5 tatsächlich derart falsch anzeigt und hingegen die Möglichkeit, welche ich oben in Betracht ziehe, nicht zutreffen kann.
    So, jetzt darfst Du wieder. 🙂

  28. Andreas86 sagt:

    Ich grüße euch,
    das gehört hier zwar nicht her aber könnte mir einer von euch eine Tastatur und Maus für die PS5 empfehlen? Müsste kabellos sein, damit meine Mutter Moorhuhn zocken kann wenn sie zu Besuch ist. Sie kommt mit dem Controller nicht klar. Ist zwar lustig anzusehen, sorgt aber für viel Frust.

  29. Jordan82 sagt:

    @Andreas86 G903 Maus und G915 Tastatur von Logitech , sind beide Kabellos 🙂

  30. TheEagle sagt:

    KoA
    Was soll ich da mit dir noch diskutieren ? Du hast keine Ahnung von Hardware, biegst alles so zusammen bis Pro Sony dabei rauskommt. Die SSD hat mit dem GPU nichts zutun, sondern liefert die Daten in den RAM, da reicht erstmal sogar die SSD der SeriesX vollkommen aus, da der GPU hier die Grenzen setzt und die Grenzen der PS5 sind schneller erreicht eben wegen dem GPU, das ist ganz einfach Fakt und keine provokation oder sonst was. Die GPU wird durch den RAM mit Daten befeuert und nicht von der SSD und hier hat sogar die SeriesX 20% mehr an Bandbreite zwischen RAM und GPU. Es ist auch völlig unwichtig, da die GPUs dieser Gen einfach seine "schnelle" Grenzen haben. schönen Abend nervensäge

  31. TemerischerWolf sagt:

    KoA sachliche Kommentare.

    Eagle "lol, ich sag dazu nichts mehr. hahaha KoA, Ausreden Maschine pur bist du. Einfach nur traurig"

    Dann typischer Konsolenkriegerkommentar von Eagle mit Abschluss "schönen Abend nervensäge".

  32. Saowart-Chan sagt:

    @TemerischerWolf

    Dabei Koa mehr Ahnung als 90% der User hier! ^^

  33. Saowart-Chan sagt:

    *hat

  34. TheEagle sagt:

    Die ganzen Fanboys halten bis zum Ende zusammen, egal wie lächerlich das ganze am Ende auch ist. Weiter so, was anderes erwarte ich nicht.

    TemerischerWolf
    Nervensäge nimmt nur jemand Ernst der wirklich ein kleines Kind ist.

    Saowart-Chan
    "Dabei Koa mehr Ahnung als 90% der User hier! ^^"
    Der Junge hat nicht mehr Ahnung als ein stück Holz über Technik und Hardware, aber es passt eben in deine Fanboy Welt deshalb die 90%.

  35. Saowart-Chan sagt:

    @TheEagle

    "Snickers geb c:

  36. TemerischerWolf sagt:

    "TemerischerWolf
    Nervensäge nimmt nur jemand Ernst der wirklich ein kleines Kind ist."

    Wird ja immer besser.^^
    Dein Kommentar sagt schon alles über dich, da brauche ich wirklich nichts mehr dazuschreiben. Schön, dass es so offen dargelegt wird.^^

  37. KoA sagt:

    @ TheEagle:

    „Was soll ich da mit dir noch diskutieren ?“

    Okay. 🙂 Offenbar kannst Du an dieser Stelle zur hiesigen Thematik schlicht nicht passend argumentieren. Ansonsten würdest Du ja wohl meine obigen Fragen ganz einfach beantworten, anstatt diesen auszuweichen.

  38. Mr.x1987 sagt:

    Wie die ganzen Xboxtrolle hier zurzeit völlig die Fassung verlieren..herrlich:-)

  39. Saowart-Chan sagt:

    @KoA

    So wie er es halt immer macht! ^^

  40. KoA sagt:

    @ Saowart-Chan:

    Ich würde meine obige Frage wirklich gerne von TheEagle beantwortet haben.
    Aber wenn er nicht mag, kann man halt nichts machen! 🙂

  41. Andreas86 sagt:

    @ Jordan82
    Vielen Dank

  42. Jordan82 sagt:

    @KoA
    Die ganzen Angaben wie 2,4 GB/s oder auch 7 GB/s sind ja nur die roh angaben und werden ja noch mal ordentlich gepusht . Bei der Series X waren es 4,8 GB/s und bei der PS5 9 GB/s (mit der Internen ) , bei der RTX 3000 Vorstellung hatten sie werte von 14 GB/s gezeigt mit RTX I/O.
    Zu der SN750 das ist zwar eine 3.0 NVME aber mir ist echt ein Rätsel warum die da 13 min braucht immerhin hat die ja auch in der Rohleistung 3,2 GB/s , was ja nur ca 2,3 weniger sind als die interne PS5 SSD wird wohl irgendwie mit der Anbindung zu tun haben .

  43. KoA sagt:

    @ Jordan82:

    Ja, die jeweils möglichen Übertragungsraten der Konsolen, unkomprimiert/komprimiert sind mir bekannt.
    Bei der deutlich langsameren Übertragungsgeschwindigkeit in Richtung der internen PS5-SSD, gehe ich davon aus, dass sich hier bei der Entwicklung der hauseigenen Custom-Lösung auf das Erreichen der hohen Lesegeschwindigkeit konzentriert wurde und dabei Kompromisse eingegangen werden mussten, was die Schreibgeschwindigkeit angeht. Da weiß ich halt nicht, wie genau da die systemseitige Priorisierung erfolgt. Cerny hat hier ja an ziemlich vielen unterschiedlichen Stellschrauben gedreht, um zum gewünschten Ergebnis zu kommen. Diesbezügliche Fragen wurden ja seitens Sony, soweit mir bekannt, bisher nicht beantwortet. Interessant wäre es aber allemal.

  44. DarkHiker sagt:

    @Jordan82:
    Für der übertragung zwischen interne/externe SSD sind ja nur der roh angaben Übertragungsraten interesant, der zustand nach dekomprimierung ist irrelevant da dies nicht gemacht wird (werden soll) beim nur kopieren

  45. Jordan82 sagt:

    @DarkHiker Gut aber zwischen Internen 5,5 GB/s und einer SN750 mit 3,2 liegen ja jetzt keine Mengen dazwischen das es irgendwie mehr als 10 mal solange dauern sollte , deswegen meinte ich das die PS5 da Probleme mit der Anbindung bei der 750 hat .

  46. Jordan82 sagt:

    SN750 3,6 Schreibgeschwindigkeit und Lesen 2,8 GB/s PCI E 3.0 , aber die PS5 ist nicht für 3.0 Platten gedacht die Angaben werden schon ihren Sinn haben .
    Habe eine SN850 drin läuft sauber , 2 TB für knapp 300 waren Okay .
    Im PC hatte ich mir am Prime Day paar 980 eingebaut , aber für einen anderen Zweck als Gaming eigentlich .

  47. KoA sagt:

    @ Jordan82:

    „wird wohl irgendwie mit der Anbindung zu tun haben .“

    Eventuell gibt‘s hierbei ja irgendwelche Zusammenhang mit dem internen PS5-Controller, welcher den Datentransfer anstelle des auf der nachrüstbaren SSD verbauten Controllers übernimmt.