Kojima Productions: Antikriegs-Merchandise zur Unterstützung von Geflüchteten

Nach wie vor sehen sich viele Ukrainer gezwungen, ihre Familien in Sicherheit zu bringen und aus dem Kriegsgebiet zu flüchten. Jenen Menschen möchte Kojima Productions helfen.

Kojima Productions: Antikriegs-Merchandise zur Unterstützung von Geflüchteten

Der Krieg in der Ukraine läuft für Russland zwar nicht nach Plan. Allerdings macht es nicht den Eindruck, dass die kriegerischen Handlungen, die Tötung von Zivilisten und die Zerstörung wichtiger Infrastruktur ein baldiges Ende nehmen.

Ebenso wurden in den vergangenen Monaten Millionen Menschen vertrieben, die – auch wenn sie mit dem Leben davonkamen – vor einer unsicheren Zukunft stehen. Hilfsorganisationen wiederum berichten von geflüchteten Kindern, die deutliche Zeichen einer PTBS zeigen.

Einem Teil der vom Krieg geflüchteten Menschen möchte nun auch Kojima Productions unter die Arme greifen. Das Studio hinter „Death Stranding“ hat mit dem Verkauf von Antikriegsartikeln in Form einer „Ludends Peace Mark Unit“ begonnen. Es sind Schlüsselanhänger mit dem Friedenssymbol und den Worten „No War“ auf der Rückseite.

Die Schlüsselanhänger können auch von Deutschland aus bestellt werden und kosten hierzulande 46,95 Euro. Auf der Website heißt es: „Der gesamte Erlös aus dem Verkauf dieses Produkts wird direkt an die Menschen gespendet, die aus der Ukraine nach Japan evakuiert wurden.“

Der Krieg in der Ukraine war in der Videospielindustrie in den vergangenen Monaten ein großes Thema. Take-Two, Ubisoft, Microsoft, Bungie, Sony und andere Unternehmen stoppten den Verkauf ihrer Spiele in Russland und schränkten ihre Dienste ein.

Ebenso wurden Spielebundles geschnürt, dessen Erlöse der humanitären Unterstützung in der Ukraine zugutekamen. Das „Bundle for Ukraine“ brachte allein mehr als sechs Millionen Dollar ein. An der Aktion beteiligten sich mehr als 400.000 Spieler. Epic Games wiederum steuerte 144 Millionen Dollar bei. Das Geld stammte aus dem „Fortnite“-Erlös.


Weitere Meldungen zum Thema: 


Vor einigen Tagen zeigten die „Stalker 2“-Entwickler ein Video, in dem sie ihre aktuelle Situation schildern und erklären, wie der Krieg die Arbeit der Entwickler beeinflusst.

Weitere Meldungen zu , .

Diese News im PlayStation Forum diskutieren

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Red Dead Online

„RDO ist tot“, sagen Spieler und planen Beerdigung

Red Dead Redemption & GTA 4

Remaster wegen GTA 6 auf Eis gelegt?

PS5

Sony heuert offenbar Entwickler für weitere Emulatoren an

PS Plus Juli 2022

Essential-Spiele für PS4 und PS5 zum Download bereit

PS5

Neues Patent beschreibt ein "Was wäre wenn?"-Feature für Spiele

Nintendo

Stellt Pläne zum Schutz der Spieleentwicklung bei Katastrophen vor

Call of Duty

Hinweis auf nächsten Black Ops-Schauplatz und mehrere MW2-Maps geleakt

Destiny

Bungie arbeitet mit NetEase an Mobilespiel - Gerücht

Mehr Top-Artikel

Comments are closed.