Review

MotorStorm – Arctic Edge

von DG | 18.09.2009 - 10:12 Uhr
7.5

Werfen wir kurz einen Blick zurück zum Launch der Playstation 3. Das Software-Angebot war damals ziemlich bescheiden: Neben dem Ego-Shooter „Resistance: Fall of Men“ stach besonders ein Rennspiel hervor – „Motorstorm“. Die schnittige Offroad-Raserei riss auch uns damals mit schicker Grafik und einem wahnsinnigen Fun-Faktor von den Sitzen. Auch wenn sie sich recht schwer spielen ließ.

Die im vergangenen Jahr erschienene Fortsetzung „Pacific Rift“ setzt die Tradition aus schmucker Arcade-Raserei, Crashes und halsbrecherischen Strecken gekonnt fort. Nachdem wir also bereits durch Wüsten, Canyons und durch Dschungel gebrettert sind, dürfen wir nun in „Motorstorm: Arctic Edge“ durch frostige PSP-Schneelandschaften heizen. Die Frage ist nur, ob das Fahrgefühl auch auf dem schwarzen Handheld überzeugen kann

Ein Rennen nach dem anderen!
Starten wir also mit dem Solo-Modus durch. Dieser orientiert sich an den Vorgaben seines großen PS3-Bruders. Ihr startet eine Karriere auf Level 1 und müsst euch durch Siege nach oben arbeiten. Dabei erhaltet ihr für einen Rennsieg 100, für die Silbermedaille 75 und für den dritten Platz 50 Punkte. Mit steigendem Konto aktiviert ihr neue Events, Fahrzeuge und Bauteile. Eine Hintergrundgeschichte gibt es „Motorstorm“-typisch nicht. Daher wirkt der Karrieremodus auch wie eine lose Aneinanderreihung jeder Menge Einzelrennen.

motor-storm-arctic-edge-03

Dabei variieren aber wenigstens die Vorgaben für die Events: Mal dürft ihr nur mit Motorrädern los preschen, dann stehen nur die schweren Schneeraupen zur Auswahl. Die Veranstaltungen selbst spielen sich hingegen stets sehr ähnlich. Einzig der Zeitbomben-Modus sticht aus der Masse hervor: Abhängig von der Position erhält man im Sekundentakt Punkte gut geschrieben und wer als erster 999 erreicht, darf sich Sieger nennen. Die Hatz macht wirklich Spaß und beim ständigen Blick auf den Highscore kommt der Blutdruck in Wallung – gut so.

Übrigens versteckt sich in „Motorstorm: Arctic Edge“ der Multiplayer-Mode im Menü „Zeitfahren“. Hier könnt ihr online oder Ad-Hoc mit bis zu sechs Freunden im Renn- oder Zeitbombenmodus fahren. In unserem Test funktionierte dies ganz hervorragend. Mit mehreren Spieler macht das Spiel gleich doppelt soviel Spaß. Die zwölf Strecken könnt ihr dabei vorwärts und rückwärts fahren – nett.

Im Tiefschnee
In „Motorstorm: Arctic Edge“ nehmt ihr nicht nur auf Buggys, sondern auch auf Pistenraupen, Motorrädern, Quads, Schneemobilen, Schneewühlern und Rallye-Autos Platz. Insgesamt wurden 24 Fahrzeuge mit unterschiedlichen Eigenschaften in das Spiel integriert. Wer möchte, kann diese noch in der Werkstatt zu eigenen Modellen aufmotzen – eine schöne Idee.

motor-storm-arctic-edge-01

Ist man allerdings das PS3-„Motorstorm“ gewohnt, macht sich beim ersten Anblick der Rennstrecke ein wenig Ernüchterung breit. Das Spiel sieht zwar für ein PSP-Titel sehr ordentlich aus, kann aber natürlich nicht mit seinen großen Bruder konkurrieren. Während die Fahrzeuge recht schön dargestellt wurden, hatten wir ein wenig Probleme mit der Weitsicht. Häufig ist es erst spät möglich Streckenschilder oder Abgründe zu erkennen. Das hängt sowohl mit der Auflösung, als auch mit dem Szenario selbst zusammen. „Arctic Edge“ ist weniger bunt als seine PS3-Vorgänger, sondern wirkt recht grau. In diesem Schneematsch gehen leider auch viele Details verloren.

motor-storm-arctic-edge-02

Gut gefallen hat uns hingegen die Streckenführung. Denn auch auf der PSP bekommt ihr allerlei wilde Sprünge und Abzweigungen geboten. Die in unserer Preview versprochen Lawinen und Erdrutsche empfanden wir als ein wenig störend. Letztlich ist es ein Glücksspiel, ob man nun von den Massen erwischt wird oder nicht. Sobald es auf dem Bildschirm rumpelt, solltet ihr euch schleunigst aus dem Staub machen.

Der Einsatz des Turbos ist einmal mehr von übergeordneter Bedeutung. Denn nur mit einem brennenden Auspuff habt ihr eine Chance auf die vorderen Plätze. Wird euer Motor zu heiß, könnt ihr ihn im Tiefschnee abkühlen. Die Fahrzeuge steuern sich – wie schon beim Ur- „Motorstorm“ – sehr arcadig und griffig, auch wenn sie aufgrund des rutschigen Untergrunds deutlich mehr schlittern. Die Bremse braucht man nur in den seltensten Fällen, zumeist genügt es kurz vom Gas zu gehen. Am Schadensmodelle wurde ein wenig gespart: Bei Crashes zerlegt es die Karossen nur selten in tausend Einzelteile – schade.

System: PSP und PSP Go
Vertrieb: Sony
Entwickler: Big BG
Release: 18. September 2009
USK: ohne Altersbeschränkung
offizielle Homepage: www.us.playstation.com/MotorStorm

7.5

Wertung und Fazit

MotorStorm – Arctic Edge

Eine kurze Raserei zwischendurch ist „Motorstorm: Arctic Edge“ allemal wert. Das Spiel ist technisch durchaus gelungen, auch wenn aufgrund der Hardware-Beschränkung kein echter Geschwindigkeitsrausch aufkommen will. Außerdem fehlt es dem Karrieremodus an Abwechslung. Trotzdem: Wer unkomplizierten Fahrspaß für die Mittagspause sucht, wird hier fündig.

Reviews

Kommentare

  1. Wonschi sagt:

    man darf es nicht mit der PS3-Version vergleichen, eher - wenn es eine gäbe - mit der Wii ... und wenn ich mir DiRT 2 und Shift auf Wii anschaue kommt mir das Grausen! ;o)

    (melden...)

  2. eph sagt:

    Schade ist, daß damit Schneegelände für den nächsten PS3 Ableger wohl flachfallen wird. Das wäre verschärft gewesen, ich liebe Schnee und Eis.
    Wir werden's wohl nicht kaufen, denn keiner außer uns hat ne PSP und ohne Freunde machen Rennspiele einfach keinen Spaß.

    (melden...)

  3. @eph
    Schliese mich dir an:)

    Das soll der nächste ableger für MS3 werden.
    Das mit dem Schnee und Eis ist echt mal krass!
    Was neues nicht nur Insel Tropen:)

    (melden...)

  4. Nikov sagt:

    Ich hab den ersten Teil und der hatte einen tiefgang wie eine Holzplatte!

    Keine abwechslung, keine motivation und die rennen haben null laune gemacht!

    (melden...)

  5. @Nikov
    Ist halt wen man es nicht kann:)
    Nicht ernst nehmen
    Und ich weiss was du meinst mit MS1 war das so aber das 2 ist krass!!

    (melden...)

  6. PS3 ist Genial sagt:

    schade scheint nicht so dolle zu sein,habe mir mehr erhofft.wenn ich schon lese,für zwischendurch,ne lass mal do das geld spare ich mir lieber.

    (melden...)

  7. moja sagt:

    ich fand den 1 besser als den 2. hmm des mit dem das ma selber Autos zusammen schrauben kann hört sich ganz nett an. aba mit nem ms in eis und schnee werd ich iwie net warm. kaufs mir wenns billiger is

    (melden...)

  8. joKe sagt:

    fand pure irgendwie cooler als die MS-Serie

    (melden...)

  9. BLA BLA 007 BLA BLA sagt:

    Motor Storm ist mir schlecht !!!!!!

    (melden...)

  10. Mister-It sagt:

    ich werds mir trotzdem holn, freu mich aber mh auf ein MotorStorm 3 auf der guten alten BlackLady^^
    ein MS unter Wasser wär doch mal cool, wem diese Idee nicht passt, einfach nicht ernst nehmen xD

    (melden...)

  11. @BLA BLA 007 BLA BLA
    Behalt dein kommentar für dich!! für was öffnest du einen beitrag zu MS wen du es shit findest???
    Blöde menschen giebts echt mal!!

    ich habe nichts gegen freie meinungen aber ich finde es shit wen ein paar meinen sie müssen das Game schlecht machen NUR WEIL SIE ES NICHT KÖNNEN!!

    (melden...)

  12. NoNick02FK sagt:

    Mir gefällt's. Habs auf der GamesCom getestet und gestern bei nem Kumpel. ist 1A.
    Aber MS: Arctic Edge gibts auch als PS2 Variante 😉

    (melden...)

  13. eCola sagt:

    @ Pokito Hasser: Ich finde hier hat jeder ein Recht darauf seine Meinung zu posten.

    (melden...)

  14. Thomas sagt:

    Wieder mal typisch. Schon Gran Turismo hat keinen Karrieremodus. Was soll das?
    Da ist man immer kurz davor das Game zu kaufen und dann liest man sowas.

    (melden...)

Kommentieren