Take-Two: Fehlschläge wie „Battleborn“ und „Evolve“ sollen nicht repräsentativ für die Qualität des Unternehmens stehen

Kommentare (12)

Die Verantwortlichen von Take-Two Interactive betonen nun, dass kommerzielle Fehlschläge wie "Battleborn" und "Evolve" nicht repräsentativ für die Qualität des Unternehmens sind.

Bekanntermaßen sind nicht immer alle Spiele eines Unternehmens ein kommerzieller Erfolg. Als Paradebeispiel gelten im Falle von Take-Two bzw. 2K Games die Spiele „Battleborn“ und „Evolve“. Denn beide Spiele brachten hohe Erwartungen mit sich und konnten diese nicht erfüllen. Nun hat sich der Take-Two-CEO Strauss Zelnick während der MKM Partners Entertainment, Leisure and Internet Conference zu der Qualität des Unternehmens zu Wort gemeldet. Demnach seien diese Fehlschläge nicht repräsentativ für das komplette Unternehmen.

Take-Two: Battleborn war eine Enttäuschung

Denn laut Zelnick schlägt sich 2K Games derzeit sehr gut. „Ich denke, wenn man eine Menge Spiele veröffentlicht, dann wird nicht alles so gut funktionieren, wie man es sich erhofft und Battleborn ist ein Beispiel dafür“, betonte Zelnick. „Battleborn war eine Enttäuschung. Wir haben dies öffentlich gesagt, aber ich glaube nicht, dass es systemisch ist.“

Denn in diesem Jahr hat 2K Games auch Spiele wie „Civilization VI“, „NBA 2K17“ sowie „XCOM 2“ veröffentlicht, die allesamt hohe Wertungsschnitte erzielen konnten. Im Falle von „Evolve“ sei es sogar eine andere Geschichte, da man das Spiel durch den THQ-Bankrott erhalten habe. Deshalb sei man bei diesem laut Zelnick „ungewöhnlichen Titel“ ein Risiko eingegangen, welches nicht aufgegangen ist.

Take-Two: Nicht alle Spiele können perfekt sein

Allerdings ist sich Zelnick auch bewusst, dass nicht jedes Spiel perfekt sein kann. Deshalb sei es im Entertainment-Geschäft besonders wichtig nach den höchst möglichen Qualitätsprodukten zu streben, weshalb man stets intern auch Anpassungen vornimmt.

So hat Zelnick im Weiteren betont: „Zum Glück haben wir ein sehr starkes Marketingsystem, sodass wir uns vermarkten können, selbst wenn wir es nicht perfekt hinbekommen. Zum Glück haben wir sehr starke Marken, sodass wir uns durchkämpfen können, selbst wenn wir es nicht perfekt hinbekommen.“

Im Falle der „WWE 2K“-Reihe habe man selbst gute Verkaufszahlen erreicht, wenn die Wertungen nicht den Erwartungen gerecht wurden. Deshalb ist sich Zelnick bewusst, dass 2K Games auch erfolgreich sein kann, wenn ein Spiel nicht komplett gelungen ist. Dies soll jedoch nicht bedeuten, dass man nicht weiterhin an der Qualität der Spiele schraubt.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. AlgeraZF sagt:

    Borderlands 3 wird die Fehlschläge vergessen machen. Es sei denn die Reihe wird weiter ignoriert, dann sind sie aber selbst schuld.

  2. Nnoo1987 sagt:

    Was soll den Ubisoft sagen?
    90% Ihrere Spiele sind naja 90% Ubisoft

  3. Mustang&Sally sagt:

    @algera: genau, kennst du den DLC Frozen Bottom oder wie der hieß? DAS was von Anfang bis ende Phänomenal. Ich freu mich auch tierisch auf Borderlands 3.

  4. Khadgar1 sagt:

    Evolve fand ich gar nicht so schlecht.

  5. Nathan_90 sagt:

    Evolve ist jetzt komplett nicht schlecht. Damals war es der größte Fail was DLC Planung angeht...

  6. X0Whistler0X sagt:

    die spiele - sowohl evolve als auch battleborn - sind definitiv keine schlechten games

    leider steht ein großteil der gamer innovationen eher skeptisch gegenüber - alljährlich beschweren sich die spieler über mangelnde innovationen bei ihren shootern wie cod und battlefield ... alljährlich werden die spiele wieder und wieder gekauft

    entwickler, die tatsächlich mal was anders machen, die andere konzepte ausprobieren, werden meist kommerziell nicht belohnt

    mir persönlich hat evolve sehr viel spaß gemacht - battleborn hab ich bisher nur kurz angespielt, es sieht aber vom ersteindruck her auch ziemlich spaßig aus

  7. Sio sagt:

    Tja nicht alle Studios können in allen Genre gute Spiele herausbringen!
    Siehe damals Square/Enix haben sich auch an mäßigen Spielen aus anderen Genre versucht und es gibt auch noch andere unzählige andere die es gemacht haben.
    Nur entweder haben sie daraus gelernt auf das was sie am besten können oder nicht.
    In dem Falls sind die meisten so oder so klanglos untergegangen.

  8. Zockerfreak sagt:

    Die Spiele sind auch nur für die Tonne,schade um die Zeit die damit verschwendet wurde.

  9. Rookee sagt:

    Battleborn ist jawohl kein fehlschlag....
    nur weil die Leute es von Anfang an mit Overwatch veglichen haben.... und dieses mistgame gekauft haben ohne battleborn überhaupt zu zocken. Ich finde es schade ich möchte de neuen storymissionen zocken aber finde keine mitspieler. Bis Borderlands 3 kommt wird es noch lange dauern. hoffentlich wählen die dann nicht ein release datum wo blizzard nen blödes langweiliges spiel rausbringt wo man skin lootboxen sammelt 😛 das so schlecht.

  10. Ifosil sagt:

    Die Qualität der Spiele war eigentlich gut, darüber braucht man sich nicht beschweren.

  11. Magatama sagt:

    Die Qualitätskontrolle von Take Two ist allerdings mangelhaft. X.Com 2 ist zwar ein geniales Spiel, aber beschissen programmiert. Mittlerweile liegen bei mir (befinde mich wohl kurz vorm Endgame) die Ladezeiten nach abgeschlossenen Einsätzen bei an die 10 Minuten. Das ist schwer erträglich.

  12. AlgeraZF sagt:

    @Mustang&Sally

    Bei Teil 1 war diese Zombie Erweiterung genial, und bei Teil 2 die Dragon Keep Erweiterung. Insgesamt sind aber alle gut bis sehr gut.

Kommentieren

Reviews