Spec Ops: The Line – Yager Development schließt einen Nachfolger kategorisch aus

Kommentare (8)

Mit "Spec Ops: The Line" lieferte das Berliner Entwicklerstudio Yager Development einen Achtungserfolg ab. Wie auf Nachfrage bestätigt wurde, wird ein Nachfolger allerdings kategorisch ausgeschlossen.

Zusammen mit dem Publisher 2K Games veröffentlichten die Berliner Entwickler von Yager Development im Jahr 2012 den Third-Person-Shooter „Spec Ops: The Line“.

In „Spec Ops: The Line“ ging es den Machern laut eigenen Aussagen darum, den Krieg und seine Folgen schonungslos aufzuzeigen. Ein Konzept, das von der Fachpresse durchaus positiv aufgenommen wurde. Denn während im spielerischen Bereich Aspekte wie die linearen Areale kritisiert wurden, wurden die Handlung und die moralischen Entscheidungen in „Spec Ops: The Line“ gelobt.

Spec Ops: The Line – Es ist kein Nachfolger geplant

Auf Nachfrage äußerte sich der Autor Walt Williams, der seinerzeit am Script des Third-Person-Shooters mitarbeitete, zu einem möglichen Nachfolger zu „Spec Ops: The Line“ und bestätigte, dass dieser kategorisch ausgeschlossen wird. Dabei wählte er bewusst drastische Worte.

Williams dazu: „Es war eine brutale und schmerzhafte Entwicklung. Jeder, der seinerzeit daran gearbeitet hat, würde lieber Glas verspeisen, als eine weitere Episode zu entwickeln. Hinzukommt, dass es sich seinerzeit schlichtweg nicht verkauft hat.“

„Spec Ops: The Line“ erschien für die Xbox 360, die PlayStation 3 sowie den PC.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Buzz1991 sagt:

    Echt schade. Ich hätte es zumindest cool gefunden, wenn es ein Remaster für PS4 geben würde.

  2. Rakyr sagt:

    Schade, Spec Ops war für mich ein echter Überraschungshit!

  3. Anonymous sagt:

    Selber Schuld, was gibt man einen Spiel auch einen Titel der klingt wie eine 5 Euro Supermarkt Kopie von einem Call of Duty Tom Clancy Game. Da denkt man es wurde in Usbekistan in einer Arbeitsmaßnahme programmiert von 3 Lokführern die eine Umschulung gemacht haben.

    Ich kenne das Spiel, sicher ist es auch gut gewesen. Aber mit solchen beschissenen Namen denken halt alle nur an billiggames die im Kielwasser der großen Spiele Geld abgreifen wollen.

    Dazu kommt das es gefühlte 2000 Spiele schon gab mit Spec Op im Titel.

  4. SaraShaska sagt:

    War ein geiles Game und der Soundtrack auch

  5. Zockerfreak sagt:

    Fand es auch richtig gut,ein Nachfolger wäre wünschenswert.

    Die Story war das beste was es zu damaligen Zeiten gab uns auch heute könnte es locker mit den Spielen aufnehmen.

  6. T-X2083 sagt:

    Das Spiel war echt klasse. Schade dass der Erfolg ausblieb und die Entwickler nicht genug gewürdigt wurden. Verstehe da die demotivation. Einen Nachfolger würde ich blind kaufen.

    Der Titel ist allerdings tatsächlich schlecht gewählt und ich erinnere mich, wie es mich anfangs noch abgeschreckt hat. Tatsächlich hielt ich es für ein CoD oder Tom Clancy Spiel oder ähnliches... ^^“

  7. daveman sagt:

    Wurde das Studio nicht schon geschlossen? Bin der Meinung das im Zusammenhang mit dem Dead Island 2 Disaster gelesen zun haben. Zu SOTL: das Game war schon gut, aber ohne Wiederspielwert. Hab es einmal gespielt und weiterverkauft. Mir ist auch nur noch die Szene mit dem weißen Phosphor in Erinnerung geblieben. Oder war das in Homefront? War das nicht auch ein und dasselbe Spiel?^^
    Irgendwie so.

  8. xjohndoex86 sagt:

    War definitiv einer der wichtigsten Titel der PS3 Ära, die dem Hurra-Patriotismus der CoD Reihe mal endlich die Stirn geboten hat. Sehr schade!