Ubisoft: Vivendi veräußert alle Anteile – Mögliche Übernahme ist vom Tisch

Kommentare (14)

Wie bekannt gegeben wurde, entschlossen sich die Verantwortlichen von Vivendi dazu, alle Anteile am französischen Publisher Ubisoft zu veräußern. Damit ist die drohenden Übernahme durch Vivendi vom Tisch.

In den vergangenen Jahren stockte Vivendi seine Beteiligung am „Assassin’s Creed“- und „Far Cry“-Publisher Ubisoft kontinuierlich auf.

Da Vivendi zuletzt 27,3 Prozent der Anteile hielt, wurde natürlich über eine mögliche Übernahme spekuliert. Nachdem Ubisoft und die Gründer-Familie Guillemot zuletzt immer wieder versprachen, sich mit allen Mitteln gegen die drohende Übernahme zu wehren, ist das Unternehmen jetzt am Ziel. Wie Vivendi bekannt gab, entschloss sich der milliardenschwere Multimedia-Konzern dazu, seine Anteile an Ubisoft zu veräußern.

Ubisoft: Vivendi verkauft alle Anteile am Publisher

Unter dem Strich nimmt Vivendi mit dem Verkauf der Anteile rund zwei Milliarden Euro ein. Da Vivendi seine Beteiligung an Ubisoft in den letzten drei Jahren für rund 794 Millionen Euro erwarb, wartet unter dem Strich ein stattlicher Gewinn. Der Pensionsfonds Ontario Teachers‘ übernimmt 3,4 Prozent der von Vivendi veräußerten Anteile, während der chinesische Publisher Tencent auf lange Sicht eine Beteiligung von fünf Prozent anpeilt.

Zum Thema: Brawlhalla-Studio Blue Mammoth Games gehört jetzt zur Ubisoft-Familie

Weiterhin wird Ubisoft 8,1 Prozent der Aktien direkt erwerben. 2,7 Prozent der Anteile werden zudem an die Holdinggesellschaft Guillemot Brothers SE verkauft, die ihre Beteiligung an Ubisoft damit auf 15,6 Prozent aufstockt. Weitere acht Prozent der Aktien werden an institutionelle Investoren veräußert.

„Die Investition neuer Langzeit-Aktionäre in Ubisoft zeigt ihr Vertrauen in unser Wertschöpfungspotenzial, und der Rückkauf der Aktien wird allen Anteilseignern zugute kommen“, so Ubisoft-CEO Yves Guillemot.

Quelle: Finanzen.net

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. King Azrael sagt:

    Zum Glück...

  2. Euer_Liebling sagt:

    Schade! Den Drecksladen Ubischrott hätte eine Übernahme ganz gut getan.

  3. Sebacrush sagt:

    Aus Ubischrott wird dann bald Ubimist

  4. Euer_Liebling sagt:

    @Sebacrush
    Du sagst es^^

  5. Moonwalker1980 sagt:

    Good News. Passt schon.

    Sebacrush: wieso denn, was "wird" dann bald, gar nix wird, es bleibt wie es ist.
    Sinnerfassend lesen können ist angeblich ein Vorteil und so, kennst dich aus? 😉

  6. Starfish_Prime sagt:

    Off topic

    OMG ich schaffe bei Bloodborne noch nicht mal den ersten Gegner. Was ist das denn bitte schön!

  7. SebbiX sagt:

    Kannst ruhig sterben, danach bekommst du eine Waffe und darfst nochmal

  8. JigsawAUT sagt:

    Alle lästern über Ubisoft dabei sind Firmen wie Activision oder EA weitaus schlimmer ^^

  9. xjohndoex86 sagt:

    YES! Haben sie sich mehr als verdient.

  10. big ron sagt:

    Gute Nachricht. Schön, dass Vivendi endlich aufgegeben hat.

  11. EVILution_komAH sagt:

    JigsawAUT

    Genau so ist es.

  12. hgwonline sagt:

    Also ich würde mir eher Gedanken machen, warum jemand mit einem Schlag 27 Prozent Marktanteile verkauft...

  13. Irritant sagt:

    @hgwonline 794mio Euro investieren 2Mrd. dafür kassieren - die Differenz als Gewinn... nicht Argument genug?

    Eine Übernahme gegen die sich die Hauptaktionäre aussprechen bringt selten Vorteile - schon gar nicht für den Kurs..

Kommentieren