Mortal Kombat: Der Kinofilm wird brutal – R-Rating und Fatalities

Kommentare (9)

Der 2021 erscheinende "Mortal Kombat"-Film ist offenbar nichts für zartbesaitete Zuschauer. Unter anderem werden die berühmten Fatalities zum Einsatz gebracht.

Mortal Kombat: Der Kinofilm wird brutal – R-Rating und Fatalities

Die „Mortal Kombat“-Spiele fallen in der Regel sehr brutal aus und auch im kommenden Film soll es nicht sehr zimperlich zur Sache gehen. Wie der Autor Greg Russo auf Twitter zu verstehen gab, wird der Streifen in den USA ein R-Rating erhalten. Das heißt, die Zuschauer müssen mindestens 17 Jahre alt sein, um „Mortal Kombat“ ohne Begleitung sehen zu können.

Die Fatalities kommen in den Film

Entsprechend brutal wird der Streifen ausfallen. Und speziell für „Mortal Kombat“ bedeutet es, dass die ikonischen Fatalities im Film auftauchen werden. Weiter ins Detail ging Russo allerdings nicht.

Auf Twitter betonte der Mann lediglich: „Da es bereits von anderen Teammitgliedern angegeben wurde, werde ich es festnageln. Motal Kombat WIRD das R-Rated erhalten. Und zum ersten mal werden ENDLICH FATALITIES auf der Leinwand zu sehen sein. Und nein, ich werde nicht sagen, welche. Ihr müsst nur auf den Film warten und könnt es sehen.“

Mehr: Mortal Kombat – Produktion des neuen Films nimmt Fahrt auf, Kinostart für 2021 geplant

Eine Weile müsst ihr euch allerdings gedulden: Warner Bros. Interactive Entertainment und New Line Cinema werden „Mortal Kombat“ im März 2021 in die Kinos bringen. Gedreht wird der Film unter anderem in Australien, wie wir schon im vergangenen Mai berichteten. Laut einem Bericht von Claire Campbell soll die Produktion 580 Jobs schaffen und knapp 70 Millionen australische Dollar in die lokale Wirtschaft schütten.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. ADay2Silence sagt:

    So gehört sich das bin gespannt drauf

  2. SchatziSchmatzi sagt:

    Kann nur ein B Streifen werden wie die Vorgänger.

  3. AD1 sagt:

    Das könnte echt was großes werden

  4. samonuske sagt:

    B-Movies sind beliebter , als so mancher Mainstream Mist !

  5. Argonar sagt:

    Naja das Problem dabei ist, dass die Fatalities nur Gameplay Mechaniken sind, aber aus canon Sicht nie wirklich passieren.

    Denn eigentlich stirbt in Mortal Kombat so gut wie nie jemand wirklich. Und wenn doch, ist Derjenige nie lange tot.

    Die X-Ray Brutalities würden vermutlich besser funktionieren, aber vielleicht sieht man ja auch davon ein paar.

  6. ResidentDiebels sagt:

    Könnte was werden.

    Hoffe nur in der Story geht es mehr um die chataktere als die typische die Welt muss gerettet werden, leier.

  7. D-naekk sagt:

    Lasst doch Uwe Boll ran hahahaha

  8. Yaku sagt:

    Ich will nur geile Kämpfe sehen, der Rest ist mir egal.

  9. Noir64Bit sagt:

    Nur 580 Jobs?
    Wird also wieder eine Billigproduktion wie die letzten MK Filme. Blockbuster Level würde etwa 10000 Jobs beinhalten. Nur mal so als Vergleich.

Kommentieren

Reviews