Call of Duty – Modern Warfare: Gesenktes Spieltempo soll Neulingen den Einstieg erleichtern

Kommentare (9)

Dem einen oder anderen dürfte sicherlich schon aufgefallen sein, dass sich "Call of Duty: Modern Warfare" nicht mehr ganz so flott spielt wie seine Vorgänger. Laut den verantwortlichen Entwicklern von Infinity Ward haben wir es hier mit einer bewussten Design-Entscheidung zu tun.

Call of Duty – Modern Warfare: Gesenktes Spieltempo soll Neulingen den Einstieg erleichtern

Ende des vergangenen Monats veröffentlichten Activision und die Entwickler von Infinity Ward den First-Person-Shooter „Call of Duty: Modern Warfare“.

Eigenen Angaben zufolge verfolgten die Macher von Infinity Ward nicht nur das Ziel, euch eine emotionale Singleplayer-Kampagne zu liefern, die euch über einen langen Zeitraum in Erinnerung bleibt. Darüber hinaus sollte auch die Online-Mehrspieler-Komponente mit diversen Anpassungen auf den neuesten Stand der Dinge gebracht werden. Wie den meisten unter euch sicherlich schon aufgefallen ist, wurde das allgemeine Spieltempo in „Call of Duty: Modern Warfare“ ein wenig zurückgeschraubt.

Neulingen soll der Einstieg erleichtert werden

Wie Co-Design Director of Multiplayer Joe Cecot in einem aktuellen Interview bestätigte, haben wir es bei der gesenkten Spielgeschwindigkeit mit einer bewussten Design-Entscheidung zu tun. Dabei ging es nicht nur darum, dafür zu sorgen, dass sich der Online-Multiplayer von „Call of Duty: Modern Warfare“ spielerisch von seinen Vorgängern abhebt. Darüber hinaus soll Neulingen der Einstieg ins Spiel erleichtert werden.

Zum Thema: Call of Duty Modern Warfare: Dataminer stoßen auf 23 Modi und 38 neue Maps

„Wir wollen neue Spieler ins Spiel bringen und wir wollen nicht, dass sie ständig etwas auf die Nase bekommen, bis sie das Spiel wieder verlassen. Es ist ein großer Fokus für uns im Waffendesign, es ist ein großer Fokus für uns im Leveldesign. Unsere Waffen sind ein bisschen tödlicher als in Black Ops, und das hilft dem weniger erfahrenen Spieler, Kills zu erzielen, die es sonst nicht geben würde“, so Cecot.

Gleichzeitig wurden die Karten laut Cecot so gestaltet, dass sie den Spielern mitunter die Möglichkeit bieten, kurz in Sicherheit zu sein und durchzuatmen. Weitere Details zu diesem Thema liefert euch das angehängte Video. „Call of Duty: Modern Warfare“ ist für den PC, die Xbox One und die PlayStation 4 erhältlich.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Solid-snake sagt:

    call of Noobs

  2. ritchbird sagt:

    Also ich finds richtig gut! Spiel und Spielgeschwindigkeit. Waffenhandling ist top!

  3. Blackmill_x3 sagt:

    Ahh ich verstehe. Es ist gewollt, dass alle leute campen, damit die kleinen kinder, die zum ersten mal CoD spielen, auch eine chance haben.

  4. Red Hawk sagt:

    Die schlechtesten Maps der Cod Serie. Ein Traum für Camper

  5. DUALSHOCK93 sagt:

    Die Maps gehören wirklich alle in die Tonne...

  6. grayfox sagt:

    is schon wieder alles doof jetzt? keine panik mädls cod 2020 kommt bestimmt.

  7. AD1 sagt:

    Ich finds geil! Mit der richtigen Modifikation an der Waffe holt man sich auch die Camper.
    Für Rusher ist es diesmal halt nix

  8. Killerphil51 sagt:

    Finde es eher mega nervig, vorallem wenn man am Arsch der Welt spawnt...

  9. CBandicoot sagt:

    Also ich find die maps genial. Viel viel besser als noch bei WW2 oder BO3.
    Das dumme 3 Wege system ist weck, jetzt gibts wieder winkel uns häuser wie damals bei MW2. Find ich cool 🙂

    Mehr taktisch (wegen Campern ja) und nicht nur Rushen, ich und meine Kumpels haben spaß dran.

    in nem S&D oder Cyberangriff kann man eh kaum Campen

Kommentieren

Reviews