Battlefield 5: Dezember-Update wird Spotting-System und Time-To-Kill einiger Waffen überarbeiten

Kommentare (4)

DICE hat bekanntgegeben, dass man im nächsten Monat ein weiteres umfangreiches Update für den First-Person-Shooter "Battlefield 5" veröffentlichen wird, um einige Änderungen und Neuerungen zu bieten.

Der First-Person-Shooter „Battlefield 5“ aus dem Hause DICE soll im Dezember ein neues Update erhalten, mit dem einmal mehr zahlreiche Änderungen vorgenommen werden sollen. Unter anderem werden die Entwickler das Remake des Kartenklassikers „Wake Island“ in das Spiel bringen sowie endlich die privaten Server zur Verfügung stellen.

Die Markierungen werden überarbeitet

Allerdings wird sich auch in spielerischer Hinsicht einiges verändern. In einem umfangreichen Blog-Eintrag haben die Entwickler bekanntgegeben, dass man einen Kompromiss zwischen dem klassischen 3D-Spotting-System und dem bisher im Spiel verfügbaren System gefunden hat. Man wird eine Art automatisches Spotting hinzufügen, durch das ein rotes Symbol über dem Kopf eines Gegners auftaucht, wenn man diesen innerhalb von 28 Metern anschaut.

In engeren Räumen wird eine Reichweite von 15 Metern verwendet, um die Gegner zu markieren. Dadurch sollten die gegnerischen Spieler in Zukunft einfacher zu sehen sein. Der große Unterschied zum klassischen System besteht darin, dass die Markierungen nur für einen selbst zu sehen sind. Das Team bekommt die Markierungen nicht angezeigt. Die Minikarte wird ebenfalls nicht aktualisiert.

Mehr: Battlefield 5 – Jahr 2 Edition und Pazifikkrieg ab heute erhältlich – Neuer Trailer

Zudem soll die Time-To-Kill verschiedenen Waffen ebenfalls überarbeitet werden, sodass der Fernkampfschaden von automatischen Waffen verändert werden soll. Einige Waffen werden aus einer Distanz von mehr als 20 Metern mehr Schüsse für eine Tötung benötigen. Passend dazu werden auch die Streuung sowie die Feuerrate angepasst. Alle weiteren Änderungen kann man dem offiziellen Blog-Eintrag entnehmen.

„Battlefield 5“ ist seit November 2018 für die PlayStation 4, die Xbox One und den PC im weltweiten Handel erhältlich. DICE hatte vor allem zu Beginn mit einer großen Kritik seitens der Spielerschaft zu kämpfen, denen man schnell Herr werden musste. Zuletzt hatten die Entwickler unter anderem den Pazifikkrieg ins Spiel gebracht, sodass die Spieler einige neue Karten, Waffen, Fahrzeuge und vieles mehr erhalten haben. Somit kann man auch mit den Amerikanern und den Japanern in den Krieg ziehen.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Shaft sagt:

    "Einige Waffen werden aus einer Distanz von mehr als 20 Metern mehr Schüsse für eine Tötung benötigen."

    also blasen sie den snipern noch mehr zucker in den arsch, als sowieso schon. könnt ihr euch stecken, dice.

  2. Seven Eleven sagt:

    Sniper killer reportiert rein : leg sie einfach um :3

  3. Blackmill_x3 sagt:

    Die Sniper stören mich nicht. Werde recht selten von denen gekillt. Man darf halt nicht einfach so stehen bleiben. Trotzdem scheiße mit der neuen TTK. Das war doch gut so wie es jetzt ist. Was soll sowas wieder?

    Das mit dem neuen Spotting ist genauso beschissen. Wo gibt es denn Probleme die Gegner zu erkennen?

    Da lief gerade alles rund und DICE muss mal wieder das ganze spiel ändern.

  4. Neox83 sagt:

    Das ttk ist echt gut wie es ist ... wenn man jetzt auf 100 Meter 16 Kugeln braucht ist das mega der rotz ... bis dahin sind die schon über alle Berge...

    Das mit den spotten ist nicht "neu" nur die Distanz wird von 8 Meter auf 15 angehoben wo das Symbol erscheint ...

    Gibt auf YouTube ein gutes Video von theekwah

Kommentieren

Reviews