The Last of Us Part 2: Das Stealth-Gameplay wurde auf ein neues Level gehoben

Kommentare (16)

Laut den Entwicklern von Naughty Dog wurden die Stealth-Mechaniken von "The Last of Us: Part 2" im Vergleich mit dem ersten Teil auf ein komplett neues Level gehoben. Vor allem in Kombination mit den neuen Feinden soll so eine ungemein intensive Spielerfahrung geboten werden.

The Last of Us Part 2: Das Stealth-Gameplay wurde auf ein neues Level gehoben
"The Last of Us: Part 2" erscheint exklusiv für die PS4.

Da sich der offizielle Release von „The Last of Us: Part 2“ mit großen Schritten nähert, entwickeln sich die Entwickler von Naughty Dog in diesen Tagen zu gefragten Gesprächspartnern.

In einem Interview mit Gamereactor sprach Co-Game-Director Kurt Margenau über die spielerische Umsetzung des postapokalyptischen Abenteuers. Wie es heißt, wurden die Stealth-Mechaniken im Vergleich mit dem Vorgänger komplett überarbeitet und auf ein neues Level gehoben. Hinzukommen die neuen Gegner, die das Stealth-Gameplay in „The Last of Us: Part 2“ besonders intensiv gestalten.

Der Fokus liegt auf einer immersiven Erfahrung

Margenau dazu: „Wir haben das Gefühl, dass das Spiel wirklich glänzt, wenn Sie sich in dieser Stealth-Denkweise befinden. Ihnen stehen viele Taktiken zur Verfügung: Sie können beobachten, wie Menschen herum patrouillieren, es gibt Hunde und Sie befinden sich in einem Zustand, in dem Ihr Gehirn auf hohem Niveau beschäftigt ist. Wir wollten sicherstellen, dass es möglich und realistisch ist, diesen Zustand so weit wie möglich selbst zurückzusetzen, indem man entkommt, anstatt nur zu sterben und neu zu starten.“

Weiter heißt es: „Wir wollen dich so sehr in die Welt eintauchen lassen und dafür sorgen, dass es sich niemals wie ein Spiel anfühlt oder dich aus dieser Erfahrung herauszieht. Und das Sterben tut genau das. Wir möchten nicht sagen, dass das Spiel einfacher wird. Wir erweitern nur die Kampfinteraktionen und machen sie interessanter.“

Zum Thema: The Last of Us Part 2: Durchspielen laut Naughty Dog eine „emotionale Herausforderung“

„Und weil wir dem Spieler so viel mehr Fähigkeiten hinzugefügt haben, musste die KI so viel schlauer werden, um das auszugleichen. Da Sie sich also im Gras verstecken können, suchen sie im Gras. Sie werden anfangen, unter Fahrzeuge zu schauen, und sie werden rufen und untersuchen, ob Sie einen ihrer Freunde töten. Es gibt viele interessante KI-Systeme, mit denen man spielen kann“, führte Margenau aus.

„The Last of Us: Part 2“ wird ab dem 19. Juni 2020 exklusiv für die PlayStation 4 erhältlich sein.

Quelle: Gamereactor

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Kalim1st sagt:

    Innerhalb der Serie... Ja ok
    Wird alles immer als soooo revolutionär verkauft.

  2. olideca sagt:

    Im ersten Teil war das stealth-gameplay sehr schwach...

  3. Frank Castle sagt:

    Nach all meiner Berechtigten Kritik!!! Muss ich aber zugeben das ""Gameplay"" in TLOU 2 ist 1A !!! Aber wieso ein kleines Mädchen???????????????

  4. ras sagt:

    "The Last of Us Part 2: Das Stealth-Gameplay wurde auf ein neues Level gehoben"

    "Laut den Entwicklern von Naughty Dog wurden die Stealth-Mechaniken von "The Last of Us: Part 2" im Vergleich mit dem ersten Teil auf ein komplett neues Level gehoben."

    Dieser Clickbait Titel....

  5. Eiersalatkatze sagt:

    @raz

    Erwartest du hier wirklich noch was anderes als Clickbait?

  6. SEEWOLF sagt:

    Nach einer gewissen Zeit sollte man eigentlich die feindlichen Such- und Bewegungsmuster verinnerlicht haben, so dass man sich mehr oder weniger darauf einstellen kann. Diese Erfahrung habe ich jedenfalls bei Games dieses Genres für gewöhnlich machen können. Mal sehen, ob ich bei TLOU2 eines Besseren belehrt werde. Die sensible Speerspitze der Suchtrupps werden oft Hunde sein, weshalb sie logischerweise auch zuerst dran glauben müssen. Wenn allerdings auch eine wirksame Täuschung möglich ist, kann von drastischen Maßnahmen vielleicht abgesehen werden. Ich lasse mich überraschen. Bis jetzt hat mich noch keine KI überzeugt.

  7. VincentV sagt:

    @Frank

    Du benimmst dich auch wie ein kleiner Junge in der Pubertät. Passt doch.

  8. Starfish_Prime sagt:

    Klar versucht man Mechaniken zu verbessern, ,doch noch nie hat mich ein Spiel so sehr gebunden, dass ich alles drum herum vergaß. Es war immer ein Spiel für mich. Es wird, so hoffe ich, sehr gut, aber jeder empfindet dies ja auch anders. Ich habe nämlich noch nie VR -Titel gespielt,glaube aber, dass dies eine tatsächlich neue und intensivere Erfahrung wäre. Irgendwann mal.

  9. AD1 sagt:

    Naughty Dog hat sich doch früher auch nicht so oft selbst gelobt. Warum jetzt plötzlich?

  10. Moonwalker1980 sagt:

    VincentV: eher wie ein kleines Mädchen. 😉

  11. Yago sagt:

    Moin zusammen, eigentlich melde ich mich bei sowas nicht an sondern lese nur so die Artikel aber jetzt muss ich doch mal fragen, was mit einigen hier los ist? Ist nicht böse gemeint aber hier wird ständig was schlecht geredet und das Spiel ist nicht mal draußen.

    Natürlich kann man in Trailern oder im Gameplay Sachen sehen die einem gefallen oder nicht aber dann kann man vernünftig Kritik äußern und nicht auf so einen Niveau wie hier manchmal.

    Wenn ihr euch das Spiel holen wollt, dann wartet doch lieber mit dem schlecht reden und lasst euch überraschen und dann könnt ihr es bewerten.

    Und Elli ist 19, also eine junge Erwachsene und lebt jahrelange in so einer Welt und hat wahrscheinlich einiges gelernt aber naja sie ist ja ein Mädchen und lesbisch...wie sollte sie auch der Hauptcharkter werden in so einer Welt und dann auch noch Männer töten können... ‍♂️

  12. Banane sagt:

    Ich glaub das alles nicht. Nur großes Gerede. Teil 1 hat auch nix auf irgendein neues Level gehoben.

  13. Horst sagt:

    In Teil 1 gabs ja nicht mal wirklich richtigen Stealth. Ein wenig schleichen und hinter Objekten verstecken, das wars. Wird also nicht schwer, diese Spielmechanik zu verfeinern und gar zu vertiefen à la MGS. Ich hoffe vor allem, dass die NPCs nicht mehr wie blöde durchs Bild rennen, während man hinter einer Wand kauert, und die Gegner sehen nichts, nur weil der Spieler selbst versteckt ist. Das war zeitweise DER Immersionskiller in Teil 1.

  14. Moonwalker1980 sagt:

    Ihr Horsts, versteht ihr denn nicht, dass die PS3 einfach zu schwach war für so ein optisch schönes und großes Spiel, um noch zusätzlich potente KIs in die NPCs zu integrieren?? Ihr kritisiert Dinge die damals schlicht unmöglich waren.

  15. Banane sagt:

    @Moonwalker1980

    Das ist ja mal ein Ober-Fanboy Kommentar.^^

  16. Horst sagt:

    @Moonwalker: Oh, habe ich es gewagt, Kritik an TLOU auszulassen? Wie untröstlich, tut mir sehr leid...
    Butter bei die Fische: Ich liebe TLOU! Aber es hatte auch Macken, und das von mir oben erwähnte war nix was man nicht auch anders hätte lösen können. In Anbetracht der durchweg extremen Stärken des Spiels eh Meckern auf hohem Niveau, aber mir hats definitiv zeitweise die Immersion zerstört. Ist ein Fakt, ist meine Meinung. Deal with it, or cry like a baby!

Kommentieren