EVO Online 2020: Die eSport-Veranstaltung wurde aufgrund jüngster Anschuldigungen abgesagt

Kommentare (2)

An diesem Wochenende sollte die EVO Online 2020 beginnen. Jedoch kamen schwerwiegende Anschuldigungen am CEO Joey Cuellar auf, die zu einer Absage des Events und Cuellars Entlassung führten.

EVO Online 2020: Die eSport-Veranstaltung wurde aufgrund jüngster Anschuldigungen abgesagt
Das alljährliche eSports-Event steht in diesem Jahr in einem schlechten Licht.

Nachdem die EVO 2020, die Ende Juli stattfinden sollte, aufgrund der Covid 19-Pandemie abgesagt werden musste, hatten die Veranstalter des Kampfspiel-Events geplant eine Online-Variante zu organisieren, die an diesem Wochenende beginnen und bis Ende des Monats laufen sollte.

Weitreichende Änderungen im Unternehmen

Allerdings wurde auch die EVO Online 2020 kurzfristig abgesagt, nachdem Anschuldigungen bezüglich sexueller Misshandlungen gegenüber dem EVO-Geschäftsführer Joey Cuellar hervorgebracht wurden. Die Veranstalter haben ein offizielles Statement veröffentlicht:

„In den vergangenen 24 Stunden haben wir als Antwort auf die ernsthaften Anschuldigungen, die auf Twitter öffentlich gemacht wurden, die erste einer Reihe an wichtigen Entscheidungen bezüglich der Zukunft unseres Unternehmens getroffen. Ab sofort wird Joey Cuellar in keinster Art und Weise in EVO beteiligt sein. Wir arbeiten aktuell an seiner kompletten Trennung vom Unternehmen und haben ihn all seiner Pflichten enthoben.

Zukünftig wird Tony Cannon als Geschäftsführer agieren. In dieser Position wird er eine Führungsrolle übernehmen, um eine größere Verantwortung der EVO zu priorisieren, sowohl intern als auch bei unseren Events.

Fortschritt geschieht nicht über Nacht oder ohne den Mut derjenigen, die sich gegen Fehlverhalten und Ungerechtigkeit zu Wort melden. Wir sind von den Ereignissen geschockt und betrübt, aber wir hören zu und fühlen uns verpflichtet jede Änderung vorzunehmen, die nötig ist, um EVO zu einem besseren Modell für die stärkere, sichere Kultur zu machen, die wir uns alle wünschen. Als Resultat werden wir EVO Online absagen und daran arbeiten Erstattungen für alle Spieler zu bieten, die ein Abzeichen gekauft haben. Wir werden das Äquivalent der Einnahmen an Project HOPE spenden.“

Bereits vor der Absage der EVO Online 2020 haben verschiedene Publisher wie Capcom, Bandai Namco Entertainment sowie Entwickler wie NetherRealm Studios und Mane6 bekanntgegeben, dass sie sich in diesem Jahr von der Veranstaltung zurückziehen, um Solidarität mit den Opfern zu bekunden.

Der beschuldigte Joey Cuellar hat folgendes Statement abgegeben: „Es tut mir leid. Ich wollte nie jemanden verletzen. Ich war jung und leichtsinnig und tat Dinge, auf die ich nicht stolz bin. Ich bin in den letzten 20 Jahren gewachsen und erwachsen geworden, aber dies entschuldigt nichts. Alles, was ich versucht hatte, war es eine bessere Person zu werden. Noch einmal, es tut mir wirklich leid.“

Quelle: Gematsu

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Barlow sagt:

    Schade aber 2020 geht so lustig weiter wies angefangen hat.

  2. -KEI- sagt:

    Meine games waren eh nit dabei. Haette gern mitgemischt.

Kommentieren

Reviews