Der Herr der Ringe Gollum: Erster Teaser-Trailer und Details zu den Gameplay-Mechaniken

Kommentare (7)

Das kommende Stealth-Action-Adventure "Der Herr der Ringe: Gollum" lässt sich in einem Video blicken. Vom Gameplay-Geschehen offenbart der Teaser-Trailer nichts. Allerdings gaben die Entwickler in einem Interview ein paar Details zu den Mechaniken preis.

Der Herr der Ringe Gollum: Erster Teaser-Trailer und Details zu den Gameplay-Mechaniken
Der Launch erfolgt erst im kommenden Jahr.

Zu „Herr der Ringe: Gollum“ aus dem Hause Daedalic Entertainment wurde im Zuge der Gamescom-Woche ein erster Teaser-Trailer veröffentlicht. Allzu viele Einblicke gewährt er nicht. Auch zeigt er keine Ausschnitte aus dem Gameplay. Doch macht er deutlich: In „Herr der Ringe: Gollum“ trefft ihr auf… Gollum.

Der Titel wurde schon 2019 angekündigt und befindet sich seit geraumer Zeit in der Entwicklung. Anfang dieses Jahres wurden zumindest ein paar Bilder veröffentlicht, die ihr euch hier anschauen könnt.

Kämpfe stehen nicht im Fokus

Etwas tiefer geht eine aktuelle Vorschau von IGN, die ein paar Details zu den Stealth-Mechaniken und den narrativen Elementen der Entscheidungsfindung offenbart.

„Das Spiel mischt Stealth mit einem vertikalen Kletterparkour“, so der Lead Designer Martin Wilkes in einem Gespräch mit der Redaktion. „Wenn ihr eine Referenz wünscht, könnten man es als ähnlich wie Prince of Persia betrachten. Meistens handelt es sich um ein Non-Combat-Spiel, aber Gollum wird in der Lage sein, Feinde heimlich auszuschalten. Dies wird jedoch nicht einfach und immer mit großen Risiken verbunden sein. Wir wollen, dass die Spieler diese Begegnungen sorgfältig abwägen. Schließlich liegen Gollums Stärken in der List, nicht im Kampf.“

Gollum wird zwar keine klassischen Waffen einsetzen, aber er wird in der Lage sein, Feinde mit Wurfgegenständen zu malträtieren. Zugleich profitiert er von den Fähigkeiten „spezieller Verbündeter“ und ist in der Lage, die Umgebung zu seinem Vorteil zu nutzen, so der leitende Narritive Designer Tilman Schanen. Die „besonderen Verbündeten“ sind vertraute Charaktere, die „größtenteils“ kleinere Rollen in der Geschichte spielen werden, „aber in einigen Fällen sehr bedeutsam“.

Zum Thema

Was die Entscheidungsfindung anbelangt, werden die Spieler aus den Möglichkeiten wählen müssen, die von seiner Sméagol- und Gollum-Persönlichkeit vorgeschlagen werden. Laut Schanen beeinflussen die Entscheidungen, die ihr trefft, wie sich das Spiel anfühlt. So kann die „dominante“ Persönlichkeit „Animationen, Soundlandschaften, bestimmte Spielsituationen und den Dialog im Spiel“ beeinflussen.

+++ Der Herr der Ringe – Gollum: Auf einen Auftritt von Sauron wird bewusst verzichtet +++

„Der Herr der Ringe: Gollum“ soll im kommenden Jahr für PlayStation 5, Xbox Series X und PC erscheinen. Hier der Teaser-Trailer:

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Bulllit sagt:

    Die Atmosphäre stimmt schon mal! Bin gespannt!

  2. humantarget86 sagt:

    Chibi-Gollum?

  3. Saleen sagt:

    Absolut keine Lust en Gollum zu spielen 😀
    Aber das Game wird seine abfinder haben und wird sich entsprechend gut verkaufen.

  4. Moonwalker1980 sagt:

    Saleen: versteh ich nicht, du siehst ihm ja sogar etwas ähnlich? 😀 😉

  5. Banane sagt:

    Herr der Ringe interessiert mich genau null.

  6. MosesGcult sagt:

    Verschenkte Ressourcen. Was ein trash

  7. Kintaro Oe sagt:

    Auch wenn ich noch nicht ganz gesättigt bin von HdR, finde ich ein Spiel mit und über Gollum jetzt nicht so reizvoll und kann mir nicht vorstellen, dass es ein richtig gutes Spiel werden wird, sondern wohl eher Mittelmaß. Wie immer wurde wahrscheinlich ein Großteil des Geldes für die Lizenz verschenkt... aber ich lasse mich natürlich gerne überraschen!

    Gruß

Kommentieren