Weihnachten: Die besten Last-Minute-Geschenke für Gamer

Kommentare (3)

Was schenkt man Verwandten oder Freunden, die sich fürs Thema Gaming begeistern können, zu Weihnachten? Vor allem dann, wenn man es aufgrund der überall verschärften Corona-Maßnahmen nicht mehr geschafft hat, in der Fußgängerzone oder dem Lieblings-Gamesladen noch nach etwas Passendem zu stöbern? Play3.de hat neun Geschenketipps zusammengetragen, die sich auch auf den letzten Drücker noch ziemlich gut organisieren lassen. Und bei denen garantiert nicht die Gefahr besteht, dass die Sendung in der Post hängen bleibt.

Weihnachten: Die besten Last-Minute-Geschenke für Gamer

Im Folgenden haben wir verschiedene Geschenkideen für euch herausgesucht, die auch in letzter Minute noch super funktionieren. Über die Links im Text oder am Ende eines Beitrags gelangt ihr schnell zu ausgewählten Shops, die das entsprechende Geschenk sofort per E-Mail ausliefern.

1. PSN Guthabenkarten

Jemanden zu beschenken, der sich regelmäßig mit Videospielen beschäftigt, ist manchmal ziemlich kompliziert. Wird der zu Beschenkende das ausgewählte Spiel überhaupt mögen? Hat er es womöglich sogar schon? Eine Lösung für diese und andere Probleme sind Guthabenkarten. Einmal eingelöst, kann die Person im PSN Store (oder vergleichbaren Online-Stores) ganz einfach selbst auswählen, was ihr gefällt.

Weiterer Vorteil von Guthabenkarten: Sie werden nicht nur bei Dutzenden Online-Händlern verkauft, sondern meist auch im Kassenbereich vieler Discounter oder anderer größerer Lebensmittelketten. Wer dagegen online zuschlägt, profitiert in der Regel von einer größeren Bandbreite an Guthabenbeträgen. Mögliche Varianten im Falle von PSN Guthabenkarten sind 5, 10, 15, 20, 25, 30, 35, 40, 50, 75 und 100 Euro. Wichtig: Egal ob nun on- oder offline gekauft, eine Erstattung des Betrags ist im Nachhinein nicht möglich.

PSN Guthabenkarten kaufen:

2. Blood, Sweat and Pixels als eBook

Der am 10. Mai 1987 geborene Jason Schreier gilt als einer der bekanntesten amerikanischen Gaming-Journalisten. Nachdem er zu Beginn seiner Karriere zunächst für Wired, Joystiq, Edge, Eurogamer, Kill Screen und andere renommierte Outlets als Freelancer gearbeitet hat, bot ihm Kotaku im Jahr 2011 eine feste Position als Nachrichten-Reporter an. Schreier nahm dankend an und machte in den neun Jahren darauf durch zahlreiche investigative Geschichten – insbesondere zum Thema Crunch – immer wieder auf sich aufmerksam.

Während seiner Zeit bei Kotaku verfasste er außerdem ein wirklich hervorragendes, 304 Seiten starkes Buch namens „Blood, Sweat and Pixels“. Passend zum Titel skizziert er darin, spannend geschrieben und fundiert recherchiert, wie Bestseller wie „Dragon Age: Inquisition“, „Pillars of Eternity“, „Diablo 3“, „Destiny“, „Shovel Knight“, „Stardew Valley“, „Uncharted 4“ oder „The Witcher 3“ es – allen Widrigkeiten zum Trotz – zur Marktreife geschafft haben. Und wer schon immer mal im Detail wissen wollte, welche Umstände letztendlich die Einstellung des vielversprechenden Actionabenteuers „Star Wars 1313“ herbeigeführt haben, liegt mit diesem informativen Wälzer ebenfalls goldrichtig.

Tipp: Viele namhafte Online-Buchhändler wie Amazon, Buecher.de oder Thalia.de bieten mittlerweile alle die Möglichkeit an, eBooks digital zu verschenken. Wollt ihr das eBook beispielsweise via Amazon kaufen und damit dann jemand anderem eine Freude machen, müsst ihr während des Verkaufsvorgangs einfach „Für andere kaufen“ auswählen. Anschließend kopiert und verschickt ihr den Einlöse-Link. Der Beschenkte kann das eBuch dann direkt auf dem eReader oder einem Mobil-Gerät mit Kindle App lesen.

Bei buecher.de funktioniert es ganz ähnlich. Ihr wählt das eBook aus, klickt auf eBook verschenken, füllt einige Felder aus und schließt den Kauf wie gewohnt ab. Der Beschenkte erhält dann eine E-Mail von service@buecher.de und kann sein Geschenk abholen.

Blood, Sweat and Pixels kaufen:

3. Ein PlayStation Now-Abo

Keine Frage, mit einem neuen Videospiel macht man Gaming-begeisterten Familienmitgliedern Kumpels und Bekannten eine große Freude. Doch was wäre, wenn der zu Beschenkende statt einem Spiel gleich Hunderte Spiele auf einmal bekommt – und das ein ganzes Jahr lang? Möglich macht dies ein Jahresabo für PlayStation Now.

Sonys Spiele-Streaming Service ging in Europa am 15. April 2015 an den Start und hat sich seitdem kontinuierlich weiterentwickelt. Stand heute bietet PlayStation Now mehr als 700 Spiele, darunter viele bekannte PS4-Spaßbringer wie etwa „Bloodborne“, „Dishonored 2“, „Horizon Zero Dawn“, „Fallout 4“, „Injustice 2“, „Metal Gear Solid V: The Phantom Pain“, „The Evil Within 2“, „The Surge 2“, „Street Fighter V“, „Until Dawn“, „Wolfenstein: The New Order“, „Wolfenstein 2: The New Colossus“ oder „Xcom 2“.

Dazu gesellen sich haufenweise PS3-Perlen, wie etwa das erste „Red Dead Redemption“, diverse „Ratchet & Clank“-Teile, „Ni No Kuni: Wrath of the White Witch“ oder „Fallout: New Vegas“. Nicht von schlechten Eltern sind darüber hinaus einige der PS2 Classics, allen voran die Rollenspiel-Hits „Dark Chronicle“, „Rogue Galaxy“ und „Wild Arms 3“ sowie der Shooter-Oldie „Red Faction“.

Doch damit nicht genug: PlayStation Now bietet volle Trophäen-Unterstützung, streamt sämtliche Spiele mittlerweile auch auf Windows-Rechner und erlaubt die vollständige Offline-Nutzung aller Spiele auf der Konsole – Spielstand-Synchronisierung mit der Cloud inklusive. Vorteil: Einmal heruntergeladen, können dem Beschenkten auch Schwankungen der Internet-Geschwindigkeit nicht mehr den Spaß verderben.

Und so geht’s: Die meisten Online-Händler bieten Abos für 1, 3 oder 12 Monate an und verschicken den Freischalt-Code nach dem Kauf umgehend per E-Mail. Anschließend müsst ihr euch nur noch eine liebe Weihnachts-E-Mail ausdenken und das Ganze pünktlich zum Fest an den glücklichen Empfänger weiterleiten.

PlayStation Now Abo kaufen:

4. Hörbücher für Gamer

Sei es nun „Harry Potter und der Stein der Weisen“, „Game of Thrones: Das Lied von Eis und Feuer“ oder „Der Herr der Ringe“ – Hörbücher zu bekannten Romanen haben in den letzten Jahren regen Zulauf. Was viele nicht wissen: Auch für Gamer gibt es mittlerweile eine ganze Reihe richtig guter Hörbücher, die sich natürlich alle auch digital verschenken lassen.

„Würfelwelt“ von Karl Olsberg etwa schildert das Schicksal von Marko, der sich plötzlich in der Welt von „Minecraft“ wiederfindet und nun herausfinden muss, wie er diesem Pixel-Albtraum wieder entkommen kann. „Würfelwelt“ ist als Dreiteiler angelegt, hat viele gute Kritiken erhalten und kostet pro Hörbuch-Band 6,95 Euro. Kombiniert kommen alle drei Teile auf eine Laufzeit von 15 Stunden und 31 Minuten. Wer vor dem Verschenken mal reinhören will, folgt am besten diesem Link.

In eine ähnliche Kerbe schlägt das Hörbuch „Delete“. Ebenfalls von Karl Oldsberg verfasst, dreht sich diesmal alles um fünf vermisste Studenten. Wichtigste Gemeinsamkeit: Sie alle waren in demselben Online-Rollenspiel unterwegs und sind nun wie vom Erdboden verschluckt. Ob ein grausames Verbrechen vorliegt oder das Ganze doch nur ein übler Scherz ist, soll Hauptkommissar Eisenberg ermitteln. Ein hochspannender Thriller, der Zuhörer knapp zwölf Stunden fesselt!

5. Geschenk-Gutscheine von Getdigital.de und Co.

Seit knapp 18 Jahren gibt es getdigital.de nun schon. Was als kleiner Online-Shop für Computerfreaks begann, hat sich mittlerweile zu einem gut sortierten Webportal für eine Vielzahl von Geek- und Gaming-Gadgets entwickelt. Vieles davon eignet sich hervorragend als Last-Minute-Geschenk.

Kostproben gefällig? Wie wäre es zum Beispiel mit einer Ärmeldecke, die euch nach dem Anziehen wie das Purpur Tentakel aus Lucas Arts’ legendärem Point’nClick-Adventure „Day of the Tentacle“ aussehen lässt? Oder kuscheligen Sofa-Kopfkissen im Look der allseits bekannten Tetriminos-Bausteine? Aber auch die Salat-Holzlöffel im „Pac-Man“-Design, ein dreiköpfiger Plüschaffe oder die „Adventure Game Wandgaderobe“ lassen Gamer-Herzen höher schlagen.

Das Beste aus der Perspektive eines Last-Minute-Kunden: Getdigital.de verkauft auch Geschenkgutscheine in fünf verschiedenen Varianten (10, 20, 30, 50 und 100 Euro). Einmal erworben, versendet das System den Gutschein sogleich als PDF, das ihr dann nur noch ausdrucken oder weiterleiten müsst. Aber auch Online-Shops wie Elbenwald oder Redbubble bieten Geschenk-Gutscheine an und punkten mit einem breiten Sortiment verrückter Gadgets für Gamer.

6. Ein PlayStation Plus Abo

Der zu Beschenkende liebt seine PlayStation, ist aber gerade etwas knapp bei Kasse, um sich jeden Monat neue Spiele zu kaufen? In einem solchen Fall trefft ihr aller Voraussicht nach mit einem PlayStation Plus-Abo voll ins Schwarze.

Denn nebst vollem Zugang zum PlayStation-Online-Gaming, 100 GB Cloud-Speicher für Spielstände und exklusive Rabatten im PSN Store spendiert Sony PlayStation-Plus-Nutzern jeden Monat einige durchaus interessante Vollversionen. Zu den Highlights im Jahr 2020 zählten unter anderem „BioShock: The Collection“, „DIRT Rally 2.0“, „Shadow of the Colossus“, „Call of Duty: WWII“, „Vampyr“, „Hollow Knight: Voidheart Edition“ und „Uncharted 4: A Thief’s End“. Zwar kann man diese Titel im Nachhinein nicht mehr bekommen, das Dezember-Line-up bestehend aus „Just Cause 4“, „Rocket Arena“, „Worms Rumble“ und „Bugsnax“ ist allerdings ebenfalls nicht zu verachten und lässt hoffen, dass es ähnlich spannend weitergeht.

Für frisch gebackene PS5-Nutzer wirft Sony zudem die sogenannte PlayStation Plus Collection in die Waagschale. Gemeint sind 20 extrem erfolgreiche, abwärtskompatible PS4-Spiele, die Spielspaß für Wochen und Monate versprechen. Sei es nun „Batman: Arkham Knight“, „Battlefield 1“, „Bloodborne“, „Call of Duty: Black Ops III – Zombies Chronicles Edition“, die „Crash Bandicoot N. Sane Trilogy“, „Days Gone“, „Detroit: Become Human“, „Fallout 4“, „Final Fantasy 15 Royal Edition“, „God of War“, „Infamous: Second Son“, „Monster Hunter: World“, „Mortal Kombat X“, „Persona 5“, „Ratchet & Clank“, „Resident Evil 7“, „The Last Guardian“, „The Last of Us Remastered“, „Until Dawn“ oder „Uncharted 4: A Thief’s End“ – hier ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Rein rechnerisch besonders günstig ist die Jahresmitgliedschaft für 59,99 Euro. Preislich weniger lohnend sind die 3- sowie die 1-Monats-Mitgliedschaft.

PlayStation Plus Card kaufen:

7. Geschenk-Gutscheine bekannter Online-T-Shirt-Shops

T-Shirts mit sehenswerten Gamer-Motiven gibt es wie Sand am Meer. Doch auch hier ist es manchmal gar nicht so einfach, das Richtige in der optimalen Größe zu finden. Die gute Nachricht: Viele Online-T-Shirt-Shops mit einer größeren Auswahl an Gamer-Bekleidung bieten ebenfalls Last-Minute Geschenk-Gutscheine an. So kann der Betreffende später in aller Ruhe stöbern und sich dann etwas ganz nach seinem Geschmack aussuchen.

Hier eine kurze Übersicht einiger Shop, die Geschenk-Gutscheine im Angebot haben. Klickt ihr auf den Link, gelangt ihr sofort zur Gutschein-Seite des Shops.

8. Etwas Selbst-Gebasteltes

Die bisher skizzierten Geschenke, waren allesamt materieller Natur. Wer lieber etwas Persönlicheres in Betracht zieht, der schnappt sich einfach Schere, Klebstoff, Buntstifte und Papier und bastelt fleißig drauflos. Inspirationen aus der großen weiten Spielewelt gibt’s schließlich zur Genüge.

Wie wäre es zum mit einem Begleiter-Kubus aus „Portal“ samt selbst entworfenen Grußbotschaften auf den Seiten? Oder einem quadratischen Karton, den ihr in einen coolen Mario-Fragezeichen Block umwandelt und anschließend mit Süßigkeiten befüllt?

Es darf ruhig etwas komplizierter sein? Dann surft doch mal auf www.pinterest.de vorbei und sucht nach Begriffen wie „Gamer Crafts“, „Gamer Bastel Ideen“ oder „Gamer DIY“. Ihr werdet erstaunt sein, was ihr dort so alles findet.

9. Ein selbst zubereitetes Gamer-Gericht

Wem das Basteln nicht so liegt, der kann natürlich auch einfach den Kochlöffel schwingen und dem Geschenk-Empfänger während der Festtage etwas Leckeres zaubern. Auf Amazon, Hugendubel.de, Thalia.de, Elbenwald.de, Weltbild.de und Co. findet ihr eine ganze Reihe hochkarätiger Gaming-Kochbücher, die es euch erlauben, über die Preview-Funktion einen ersten Blick auf einige der Rezepte zu werfen.

Sehr zu empfehlen sind dabei die Bücher von Victoria Rosenthal, einer leidenschaftlichen Gamerin aus Texas, die sich gleichzeitig fürs Kochen begeistern kann. Mit „Fallout: Das offizielle Kochbuch für Vaultbewohner“ und „Destiny: The Official Cookbook“ hat sie bereits zwei wirklich gelungene Kochbücher veröffentlicht. Im Juni 2021 soll dann außerdem „Street Fighter: The Official Street Food Cookbook“ erscheinen.

Einen Blick wert sind außerdem „Assassin’s Creed: Das offizielle Kochbuch“ von Thibaud Villanova (Deutsch, 144 Seiten, 25 Euro), „Das ultimative inoffizielle Kochbuch für Minecrafter“ von Tom Grimm (Deutsch, 127 Seiten, 20 Euro), das „One Piece Kochbuch – Sanjis leckere Piratenrezepte“ von Eiichiro Oda (Deutsch, 96 Seiten, 25 Euro) oder „The Elder Scrolls: Das offizielle Kochbuch: Rezepte aus Himmelsrand, Morrowind und ganz Tamriel“ von Chelsea Monroe-Cassel (Deutsch, 192 Seiten, 30 Euro).

Gefällt dem Beschenkten euer kulinarisches Experiment, könnt ihr ihm das passende Kochbuch dann im Nachhinein ja immer noch schenken. Einziger Wermutstropfen: Die meisten Gaming-Kochbücher gibt es leider nicht als eBook.

Und welche Last-Minute-Geschenke würdet ihr Gaming-begeisterten Freunden, Bekannten oder Verwandten machen? Schreibt es uns doch einfach in die Kommentare!

Weitere Meldungen zu , , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. BlackMamba1989 sagt:

    Finde es süß, dass man sich so Gedanken darüber macht - sind gute Ideen dabei!

  2. xjohndoex86 sagt:

    Definitiv ein schöner Beitrag.

  3. mimic04 sagt:

    Mit Gutscheinen kann man eigentlich nie etwas falsch machen. (Sollten sie passend sein.)

    Und Punkt 8 und 9 gefallen mir am Besten.

    Aber wer verschenkt schon digitale Bücher?
    Ich meine, was soll man dann "unterm Baum legen" bzw. "verschenken"? 😉

    "Der zu Beschenkende liebt seine PlayStation, ist aber gerade etwas knapp bei Kasse, um sich jeden Monat neue Spiele zu kaufen? In einem solchen Fall trefft ihr aller Voraussicht nach mit einem PlayStation Plus-Abo voll ins Schwarze."
    Also dann doch lieber ein PlayStation Now-Abo, wenn man ausschließlich Spiele "verschenken" möchte.
    PS Plus ist sinnvoll unter Freunden, da man erst dann zusammen Online Spielen kann!