Black Ops Cold War & Warzone: Playlist-Updates erfolgen fortan donnerstags – Neue Spiellisten bereits bekannt

Kommentare (4)

Treyarch und Raven Software haben mitgeteilt, dass man die neuen Playlists für "Call of Duty: Black Ops Cold War" und "Call of Duty: Warzone" fortan immer donnerstags veröffentlichen wird. Die neuen Spiellisten haben die Entwickler auch schon enthüllt.

Black Ops Cold War & Warzone: Playlist-Updates erfolgen fortan donnerstags – Neue Spiellisten bereits bekannt

In Zukunft müssen sich „Call of Duty“-Spieler an einen neuen Rhythmus gewöhnen. Nachdem bisher immer am Dienstagabend die neuen Playlists für „Call of Duty: Black Ops Cold War“ und „Call of Duty: Warzone“ veröffentlicht wurden, haben die Verantwortlichen von Treyarch und Raven Software eine Änderung angekündigt.

Neue Spielvarianten für Multiplayer und Battle Royale

Ab dieser Woche werden die neuen Playlists für den Multiplayer sowie den Battle Royale immer donnerstags erscheinen. Die Entwickler haben jedoch schon verraten, welche Spielmodi am Donnerstag zur Verfügung gestellt werden. Auf folgende Spiellisten kann man sich freuen:

Multiplayer

  • Raid + Crossroads Strike 24/7 (Neu)
  • Feuergefecht Blaupausen (Neu)
  • Schmutzige Bombe Duos (Neu)
  • Nuketown 24/7
  • Requisitenjagd
  • Konfrontation (3v3 Respawn-Modi auf Feuergefecht-Karten)

Battle Royale

  • Es werden hinzugefügt:
    • Beutegeld – Quads
    • Rebirth Island – Mini Royale Duos
    • Resurgence Trios
  • Es werden entfernt:
    • Beutegeld – Blutgeld Trios
    • Rebirth Island – Mini Royale Quads

Somit werden im Multiplayer drei Spiellisten erstmals in „Call of Duty: Black Ops Cold War“ zur Verfügung stehen, sodass man sich auch die ganze Zeit auf der neuen klassischen Karte „Raid“ und der kleinen „Crossroads Strike“-Karte in den Kampf stürzen kann. Zudem wird man sich auch weiterhin ausschließlich mit „Nuketown 1984“ beschäftigen können, wenn man relativ schnell die Waffen aufleveln möchte.

In der Warzone wird man zum ersten Mal Rebirth Island in Zweierteams bestreiten können. Somit sollte man sich einen Freund schnappen, um auf der Gefängnisinsel so manchen Sieg einzufahren.

Mehr zum Thema: Call of Duty Warzone – Neue Map zum einjährigen Jubiläum – Gerücht

Im Übrigen haben die Entwickler mit Bulldozer auch einen neuen Operator veröffentlicht, der im „Tracer-Paket: Bulldozer“ für 2400 CoD-Points erhältlich ist. Neben dem Charakter sind auch zwei Waffentarnungen namens „Monströser Neid“ (Taktikgewehr) und „Kopfweh“ (Schrotflinte), ein Vorschlaghammer für den Nahkampf, die Uhr „Todeserinnerung“, der Vollstrecker „Hammer-Aufwärtshaken“, der Talisman „Der Eindringling“ und das Emblem „Dämonenhammer“ enthalten.

Der Operator kann sowohl für „Call of Duty: Black Ops Cold War“ als auch für „Call of Duty: Warzone“ verwendet werden.

Weitere Meldungen zu , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. majestix sagt:

    Ich hoffe sie werden endlich die Waffen balance anpassen! Es ist zum kotzen mit der DMR 14 & Mac-10..

  2. PS3süchtiger sagt:

    Was ist denn mit der DMR 14 & Mac-10?

  3. Bulllit sagt:

    @PS3süchtiger

    Die sind zu stark. Werden aber jetzt bald mit einem update abgeschwächt.

  4. Gaia81 sagt:

    Oh ja dmr 14 und mac 10 und die Pistolen akimbo rennt auch jeder depp damit rum . Bleib auch dabei das die sniper zu einfach gehalten sind und egal wohin mit einem Schuss töten das nervt . Das quickscopen war mal für Leute die es sich aneignen, jetzt kann das plötzlich jeder depp . Warum weil wie oben genannt zu stark und null rückstoss alles one-hit egal ob fuss oder kopf egal welche Entfernung