PS5: Sony ist laut Pachter der größte Verlierer der E3

Kommentare (162)

Auch in diesem Jahr blieb Sony der E3 fern. Das macht den PS5-Hersteller zum größten Verlierer der Messe, meint der Analyst Michael Pachter.

PS5: Sony ist laut Pachter der größte Verlierer der E3

Die diesjährige E3 war wahrlich kein Event, das den Spielern lange im Gedächtnis bleiben wird. Einen großen Teil der Veranstaltung nahmen Trailer ein, die mal mehr und mal weniger informativ waren.

Hinzukam, dass Sony, ein Unternehmen, das seit der Gründung der E3 ein fester Bestandteil der Messe war, das dritte Jahr in Folge durch Abwesenheit glänzte, sodass Spieler auf eines der einst verlässlichen Highlights verzichten mussten.

Michael Pachter meldet sich zu Wort

Seit dem erneuten Verzicht auf die E3-Teilnahme wird kontrovers darüber diskutiert, wie die Entscheidung von Sony einzuordnen ist. Auch der Branchenanalyst Michael Pachter schloss sich der Diskussion an und teilte seine eigene Sicht auf die Dinge.

In einer kürzlich erschienenen Pachter Factor-Episode auf SIFTD Games äußerte sich der Analyst unverblümt zur Abstinenz. Dabei betonte er, dass Sony aus seiner Sicht einen „riesigen strategischen Fehler begeht, indem es die E3 aufgibt“. Das Geld, das der PS5-Hersteller dadurch sparen könne, würde die Vorteile nicht aufwiegen.

„Ich denke, dass Sony eine falsche Richtung einschlägt“, so Pachter. „Ich denke, sie machen einen großen strategischen Fehler, wenn sie die E3 aufgeben. Ich denke, das ist einfach der falsche Weg. Und ich hoffe, dass sie es herausfinden und nächstes Jahr zurückkommen.“

Pachter nannte 20 Millionen Dollar als mögliche Einsparung und räumte zugleich ein, dass der Verzicht auf die diesjährige E3 vielleicht eine kluge Entscheidung war. Doch auch die E3 2019 wurde ausgelassen, bevor die E3 2020 aufgrund der COVID-19-Situation komplett abgesagt werden musste.

„Ich denke, es ist einfach ein schlechter Schachzug. Eine wirklich dumme Strategie“, so Pachter weiter. „Denn man kann nicht so viel Presse für 20 Millionen Dollar kaufen. Ein Event zu haben und all seine Fans auf dieses eine Event zu konzentrieren, ist wirklich, wirklich mächtig. Und ich denke, wer auch immer das Management berät, dass das Überspringen der E3 ein kostenbewusster Zug und klug ist, liegt einfach falsch. Sie sind einfach nur dumm.“

Argumentiert werden kann, dass während der E3 unzählige Unternehmen um die Aufmerksamkeit der Kunden konkurrieren und sämtliche Ankündigungen und Spielevorstellungen auf einen Zeitraum von wenigen Tagen konzentrieren, sodass viele Präsentationen recht schnell in der großen Masse verschwinden. Als Alternative setzen mehrere Publisher mittlerweile auf separate Einzelevents.

Mehr von Michael Pachter: 

Unabhängig davon kommt Pachter zu dem Schluss: „Meiner Meinung nach ist und bleibt Sony der größte Verlierer der E3, wenn sie die Messe auslassen. Und ich denke, sie sollten wirklich aufwachen und erkennen, dass es eine Gelegenheit für sie ist, ihre Spiele – und die sind sehr gut – und ihre Hardware – die sehr gut ist – der Welt zu präsentieren, wenn die Welt aufpasst. Ich hoffe, sie sind 2022 wieder dabei. Lasst uns die Daumen drücken.“

Was haltet ihr von Sonys Verzicht auf die E3? Hat Pachter recht oder habt ihr eine andere Meinung dazu?

Weitere Meldungen zu , , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.
1 2 3 4

Kommentare

  1. mic46 sagt:

    @Khadgar1,

    nicht mal für dich kann es nur ein Stück Plastik sein, weil es nun mal nicht so ist.
    Klingt einfach nur Abwertend. Wenn es für dich nicht besonderes ist, warum Schreibst Du es dann nicht auch so?. Wie gesagt, die Formulierung ist es.

    Die Meinung ging dahin, das es sich nicht nur ein Stück Plastik ist sondern schon ein bisschen mehr bietet als dass.

    Soweit hat hier auch keiner diesen als dass nächste Weltwunder dargestellt.

  2. Khadgar1 sagt:

    @Mic

    Ein Stück Plastik muss nicht gleich was schlechtes sein. Ich find den PS5 Controller klasse, hatte ich auch schon geschrieben. Es ist aber auch nichts, das mich aus den Socken haut. Man müsste einfach nur den gesamten Beitrag lesen, anstatt sich auf das eine Wort zu versteifen.
    Rumblefunktion hatte ich noch nie gemocht, hat sich bisher auch nicht geändert und haptisches Feedback hat mich bisher auch nicht überzeugt. Kann sich aber natürlich noch ändern. Hatte ich aber alles schon geschrieben. Gleiches gilt übrigens für den Xbox Controller, bevor hier noch jemand auf krumme Gedanken kommt.

  3. mic46 sagt:

    @Khadgar1,

    naja, hier im Forum sind Aussagen halt anders gelagert.

    Aber jetzt hast Du dich ja erklärt und es ist völlig OK, wenn es für dich nichts besonderes ist. Das muss man natürlich auch so Akzeptieren.

  4. KoA sagt:

    @ Khadgar1

    „Weiterhin schön meiner Frage ausweichen“

    Du erwartest doch jetzt hoffentlich nicht ernsthaft eine Antwort auf Deine Frage bezüglich der „grossen technischen Errungenschaften der Menscheit“, als gäbe es diesbezüglich nur 0 oder 1 und sonst nichts dazwischen? 😉

  5. Blacknitro sagt:

    E3 ist langweilig ^^

  6. Khadgar1 sagt:

    @KoA

    Oh doch, schliesslich ging es dir ja darum. Ansonsten wäre es äusserst skurril und mit dem Menschverstand nicht vereinbar, die Worte technologische Errungenschaft bei diesem Thema in den Raum zu werfen 😉
    Aber lassen wir das, es wird ja eh wieder so lange drumherum geredet, bis es einem passt 🙂

  7. Argonar sagt:

    Also generell zum Thema Controller.
    Nur weil der Akku hinüber ist, muss man aber auch bei einem PS3, PS4 oder PS5 Controller nicht gleich das ganze Ding ersetzen.

    Die sind schon so gebaut, dass man vieles tauschen kann.
    Grade den 4er hab ich in allen Varianten für mich und diverse Freunde komplett zerlegt und von Federn, Akkus bis hin zum Gummi Pad unter der Buttons alles ausgetauscht, bzw mal die Stick Komponenten mit Druckluft ausgeblasen um den Drift wegzubekommen.

    Die Einzelteile sind alle verfügbar und sehr billig, da sind die Transportkosten noch höher und man kann sie auch schön frankenstein style wiederverwerten. Wenns dann ans Löten geht bin ich aber auch raus.

    Für den Akku kommen nur 4 Schrauben raus, Deckel ab, Akku raus, neuer rein und wieder zugemacht. Dauert 5 Minuten. Wenn ich das hinkrieg, schafft das jeder.

  8. KoA sagt:

    @ Khadgar1:

    „Oh doch, schliesslich ging es dir ja darum. Ansonsten wäre es äusserst skurril und mit dem Menschverstand nicht vereinbar, die Worte technologische Errungenschaft bei diesem Thema in den Raum zu werfen“

    Ich bitte Dich! 😉 „Technologische Errungenschaft“ steht in diesem Zusammenhang für entsprechenden Fortschritt. Und dieser ist beim neuen DS doch wohl durchaus gegeben.

    @ Argonar:

    „Nur weil der Akku hinüber ist, muss man aber auch bei einem PS3, PS4 oder PS5 Controller nicht gleich das ganze Ding ersetzen.“

    So ist es. Aber ich hatte bisher ohnehin noch kein einziges Mal das Problem, dass einer der verbauten Akkus wegen Leistungsschwäche oder eines Defekts hätte ausgetauscht werden müssen. Wobei ich freilich stets mindestens zwei Controller im Wechsel nutze, was die Belastung entsprechend reduziert bzw. verteilt.

  9. PS-Gamer sagt:

    Also seitdem ich mit dem Dualsense zocke kann ich nicht mehr ohne die Features des DS. Ich vermisse es sehr, wenn die Funktionen bei z.b. PS4 Spielen nicht unterstützt werden. Auch kann ich verstehen, wenn man die Funktionen bei FPS oder anderen competitive games ausstellt, da man mit Sicherheit ein paar Zehntelsekunden dadurch verliert. Aber alles abseits dessen will ich den Dualsense nicht mehr missen. Ich zocke sogar mit dem Dualsense an meinem PC und habe den Xbox One Controller verbannt. Im Gegensatz zum Rest der Welt, bin ich mit dem Xbox Controller nie richtig warm geworden. Und genau die asynchrone Stickanordnung ist für mich der größte Kritikpunkt.

  10. PS-Gamer sagt:

    Und das ein Akku in den PS Controllern verbaut ist, empfinde ich als großen Vorteil und ist sehr umweltfreundlich. Wenn man sich Statistiken dazu auch anschaut, dann wird man auch feststellen, dass die Akkus wesentlich länger halten als die restlichen Bestandteile des Controllers. Bedeutet, eher geht der Controller kaputt als der verbaute Akku. Persönlich kann ich das auch bestätigen. Keines meiner Controller, weder PS3, Xbox One, PS4 oder jetzt auch PS5 Controller ist kaputtgegangen. Wenn man aber eine Rage-Anfall bekommt und den Controller gegen die Wand wirft, naja dann braucht man nicht den Hersteller dafür zur Rechenschaft ziehen.

  11. sickgaming sagt:

    Ich habe alle Konsolen (inkl. Xbox Series X und PS5), den Xbone Gamepass und einen Gaming PC mit RTX3090.

    Ich kann ganz neutral sagen, dass:
    Die PS5 eine Wucht ist, da man die wirklichen Gems (PS4 Pro) Ära endlich silent mit Genuss (+ besserer Grafik) spielen kann.

    Die Xbox Series X technisch stärker ist und alte games auf 60 fps besser hochskalliert. Aber dank dem Gamepass fast schon wieder nutzlos ist.
    Da die Spiele auch auf dem PC oder per Stream wo anders gespielt werden können.

    @PS Fanboy
    Fest verbauter Akku ist immer ein Nachteil. Bei der Xbox habe ich immer das Akku Pack dazu, weil Battieren einfach nervig (und Umweltschädlich) sind.

    Was ich an der PS5 loben muss, ist das das Zubehör durchdacht und gleich mit angeboten wird. Ich liebe einfach die Controller Ladestation.

  12. PS-Gamer sagt:

    @sickgaming
    "Fest verbauter Akku ist immer ein Nachteil. Bei der Xbox habe ich immer das Akku Pack dazu, weil Battieren einfach nervig (und Umweltschädlich) sind."

    wieso? ein Vorteil liegt schon direkt auf der Hand. Man muss sich keine Batterien oder ein Akkupack(welcher 1/3 des Controllers kostet) kaufen. Von daher ist das Wort "immer" völlig Fehl am Platz. Des weiteren entsteht nicht unnötiger Verpackungsmüll für die Batterien und Akkupacks. All das ist zu vermeiden, wenn man einen festverbauten Akku integriert. Klar ist das für uns Kunden angenehmer und bequemer aber für die Umwelt ist es wirklich furchtbar.

1 2 3 4

Kommentieren