PS5: Diese zwei SSD-Laufwerke sind offiziell kompatibel

Kommentare (97)

Bislang wurden zwei SSDs bestätigt, mit denen ihr problemlos euren PS5-Speicher erweitern könnt. Alle relevanten Informationen zu diesen beiden Laufwerken haben wir in diesem Artikel für euch aufbereitet. Zudem äußerte sich ein Entwickler von Insomniac Games zur gestern gestarteten Beta-Phase.

PS5: Diese zwei SSD-Laufwerke sind offiziell kompatibel
Der Speicherplatz der PlayStation 5 kann in absehbarer Zeit von jedem Besitzer erweitert werden.

Seit gestern haben Beta-Tester die Möglichkeit, die sehnlichst erwünschte Speicherweiterung der PS5 auszuprobieren. Nachdem Sony ausführlich die technischen Anforderungen aufgelistet hat, sind inzwischen zwei kompatible SSD-Laufwerke bekannt, die von den Herstellern offiziell bestätigt wurden.

Related Posts

Bei der ersten SSD handelt es sich um die Seagate FireCuda 530 NVMe, die im kommenden Monat ausgeliefert wird. Der Country Manager von Seagate bestätigte gestern die Kompatibilität und teilte dazu ein paar Informationen mit.

„Wir haben mit Sony einige Tests mit der PlayStation 5 durchgeführt und können heute bestätigen, dass die FireCuda 530 mit dem Kühlkörper alle PS5-Anforderungen erfüllt hat. Beim PS5-Design ist der SSD-Kartensteckplatz sehr schmal, so dass nicht viel Platz für die Montage der SSD zur Verfügung steht. Bei der FireCuda 530 jedoch – sogar mit dem Kühlkörper auf der Oberseite – erlaubt das schlanke Design, dass sie hineinpasst. Natürlich ist die FireCuda 530 ohne den Kühlkörper noch schlanker, so dass beide in die PS5 passen werden.“

Die Seagate-SSD wird in vier Varianten zu folgenden Preisen (unter anderem auf Alternate) erhältlich sein:

Bei allen vier Varianten ist ein Kühlkörper enthalten, der für eine effektive Wärmeableitung vonnöten ist. Wie ihr seht, wird die SSD zur bevorstehenden Markteinführung alles andere als günstig sein.

Eine weitere SSD wurde im Laufe des heutigen Tages bestätigt. Die WD_BLACK SN850 NVMe SSD von Western Digital erfüllt ebenfalls die Anforderungen für die PS5-Kompatibilität.

Das bestätigte ein Pressesprecher des Unternehmens gegenüber VGC: „Basierend auf den von Sony veröffentlichten Anforderungen können wir bestätigen, dass unsere WD_BLACK SN850 NVMe SSD mit Kühlkörper (500GB – 2TB) die Anforderungen zur Erweiterung des Konsolenspeichers auf der PlayStation 5 für diejenigen erfüllt, die Zugang zur Beta-Software haben. Kompatibilitätstests sind im Gange.“

Die SSD von Western Digital hingegen ist günstiger zu haben. Auf Amazon wird dieses Laufwerk zu folgenden Preisen angeboten:

Eine ausführliche Anleitung, wie ihr die SSDs ein- und ausbaut, findet ihr auf der offiziellen PlayStation-Seite.

Unterschiede laut Insomniac kaum spürbar

Darüber hinaus meldete sich Mike Fitzgerald von Insomniac Games zu Wort. Seiner Behauptung nach unterscheidet sich die Geschwindigkeit einer M.2 SSD kaum vom internen PS5-Laufwerk. Der Entwickler ist aufgeregt und geht davon aus, dass die Betaphase zu vielen Tests mit unterschiedlichen Spielen führen wird. Bei Insomniac wurden mit „Ratchet & Clank: Rift Apart“ bereits erste Tests durchgeführt, die zu annehmbaren Ergebnissen geführt haben.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.
1 2

Kommentare

  1. Waltero_PES sagt:

    Ich warte in jedem Fall den Beta-Test ab. Bin aber sehr gespannt, wie sich das Thema entwickelt! Momentan bin ich mit einer externen SSD für PS4 Spiele ganz gut aufgestellt.

  2. StyXx01 sagt:

    Hallo, warte bis das Update offiziell rauskommt, dann kauf ich eine SSD, was gut wäre, das man vielleicht die SSD Erweiterung als Festplatte 1 nehmen kann, sollte es doch mal dazu kommen das aufgelötete SSD defekt ist und man keine Garantie mehr hat, ich hoffe das VRR, ALLM und die anderen Features, die uns versprochen wurden auch noch kommen

  3. xjohndoex86 sagt:

    Die Firecuda macht schon optisch was her bzw. sieht hochwertig aus. 7300 MB/s... heilige Sche.. ^^ Mal gucken was Samsung noch bringt. Habe bis jetzt immer die Evos genutzt und war damit mehr als zufrieden.

  4. clunkymcgee sagt:

    Okay, 159€ für 1TB ist natürlich eine Ansage an MS für die proprietäre Erweiterung der XSX/S. Ich persönlich werde aber noch warten, aktuell macht Kraken einen guten Job und genügend Platz ist noch verfügbar. Die Preise werden mit Sicherheit noch fallen, wobei die WD für 159€ schon echt gut ist für den Speed, den sie bietet.

  5. BoC-Dread-King sagt:

    Holt euch lieber die WD_BLACK am besten die Heatsink. Ich hatte bisher nur schlechte Erfahrungen mit Seagate, 2 interne hin und bei meinem Bruder ist die externe von Seagate auch hin. Zumindest taugt der Kundenservice was und man hat sein Geld zurück bekommen.

  6. clunkymcgee sagt:

    Die WD_BLACK SN850 mit Headsink kostet in dem offiziellen WD Store 158,99€ inkl. 5 Jahre Garantie. Da kann man echt nicht meckern.

  7. clunkymcgee sagt:

    Schon gut, war die 500GB Version... lol
    Naja ich würde noch warten

  8. Allesfürnix sagt:

    Manche scheinen nicht ganz zu wissen, wie die Speichererweiterung der Xbox funktioniert. Das hat mit einer gewöhnlichen externen SSD nix z tun.
    Die Erweiterung hat die gleichen Leistungsdaten wie die interne.

    Sobald die angesteckt wird, wird sie nicht als eigene externe SSD erkannt, sondern ich habe aufeinmal 2TB internen Speicher ohne Geschwindigkeitsunterschied.

    Aber halt leider dennoch langsamer als der interne der PS5.

    Wie die Speichererweiterung dann bei der 5er funktionieren wird, bin ich gespannt denn die interne ist schon verdammt schnell und da kann eine Erweiterung nicht mithalten.
    Ob die Erweiterung dann irgendwelche Auswirkungen oder Einfluss hat, werden wir sehen.

  9. Juan sagt:

    Auf eurogamers steht das die segeate die Mindestanforderungen von Sony übertrifft, da wird man dann keinen Unterschied merken.

  10. KoA sagt:

    @ Allesfürnix:

    „die interne ist schon verdammt schnell und da kann eine Erweiterung nicht mithalten.“

    Die SSD-Erweiterung muss durchaus mit der internen PS5-Custom-Speicherlösung mithalten können und dementsprechend schneller sein. Deswegen ja auch die entsprechende Mindestvorgaben bei der Übertragungsgeschwindigkeit.

  11. Waltero_PES sagt:

    Die Microsoft-Lösung hat - wenn es hoch kommt - 2.400 MB/sek sequentielle Lesegeschwindigkeit. Zu einem Preis von 1 TB. Sonys Lösung hat 7.000 MB/sek und kostet ab 160 Euro für 1TB.

  12. Waltero_PES sagt:

    Zu einem Preis von 210 Euro für 1 TB (Microsoft bzw. Seagate).

  13. Aensland sagt:

    Meine PS5 kommt am Montag :)) Mir reichen aber glaub ich der normale Speicher. Ich spiele eigentlich selten mehrere Spiele parallel. Zumal die Preise schon sehr hoch sind. Aber immerhin besser als bei der XBox. Vielleicht gibt es bald mehr Angebote von anderen Herstellern und ein kleiner Preiskampf, dann sinken die Preise. Oder wenn es mal Angebote gibt vielleicht werden es dann sogar <140€ für 1TB. Fänd ich dann schon super.

  14. Juan sagt:

    Die PS5 Spiele sind meistens zwischen 30 und 70 GB groß da bekommst du schon einige auf die interne ssd.

  15. Frosch1968 sagt:

    @Juan
    Ich finde die eingebaute SSD bei allen aktuellen Konsolen zu klein.
    Natürlich kann man sich einschränken, aber wer will das schon.
    Ich werde mir auf jeden Fall 4TB holen (sobald verfügbar).

  16. Shezzo sagt:

    1000 € für 4tb Speicher. Lul

  17. Waltero_PES sagt:

    Die Frage ist doch, ob man wirklich 4 TB an internem Speicher benötigt. Die PS4-Spiele profitieren kaum davon, im internen Speicher zu sein. Ich würde daher heute immer eine große externe SSD einer großen internen vorziehen. Die externe bietet dann auch noch die Möglichkeit, PS5 Spiele dort zwischenzulagern. Und wenn es trotzdem eine interne sein soll, bietet ganz klar eine 1 TB-Platte das beste Preis-/Leistungsverhältnis. Günstiges Heatsink für 10 Euro dazu und fertig ist die Laube!

  18. Micki0603 sagt:

    @Waltero_PES
    Der Unterschied ist aber, dass man nicht die Spiele von der externen auf die interne SSD und umgekehrt, verschieben muss, sondern direkt die Spiele vom internen Speicher starten kann ^^

    Ob einem das max. 930€ für 4 TB Speicher wert ist, ist wieder die andere Frage, aber praktischer ist es allemal 😉

  19. Waltero_PES sagt:

    Die hier scheinen auch zu passen:

    PNY XLR8 CS3040 1TB M2 (ab 153 Euro ohne Heatsink)
    XLR8 CS3040 M.2 NVMe Gen4 Internal Solid State Drive - 4TB (ab 572 Euro)

  20. Micki0603 sagt:

    Mmmh, ich weiß nicht, auch wenn Sie deutlich günstiger ist mit 4 TB, ist die Lesegeschwinigkeit langsamer.

    Hab irgendwo gelesen, dass die Lesegeschwindigkeit von ca. 7000 MB/s benötigt wird, um irgendwas ausgleichen zu können.

    Müsste noch schauen nachdem Artikel.

    Auch wenn Sie wirklich viel kostet, würde ich mir dennoch die Seagate 530 mit Headsink holen.

    Dann geht man mit allem auf Nummer sicher und hat genug Speicher für die nächsten Jahre.

    Aber PS4 Spiele installiere ich eh nicht, sondern nur reine PS5 Spiele bzw. PS4 Spiele, die ein voĺlwertiges Upgrade mit Dualsense Support etc. bekommen werden/haben.

  21. Rass sagt:

    Ich versteh nicht ganz wieso die mit Headsink so viel teurer sind, wenn es das Teil doch für lau gibt?

  22. Waltero_PES sagt:

    Momentan ist die Mindestanforderung 5.500 MB/sek (Quelle: play_station.com). Das erfüllen beide SSDs von PNY. Es gibt aber keine Garantie, dass sich diese Spezifikation nach der Beta-Phase nicht noch ändert.

  23. Waltero_PES sagt:

    Wer ins Risiko gehen möchte, kann ja auch mal die Corsair Force MP600 ausprobieren. Liegt mit 4.950 MB/sek leicht unter der Mindestanforderung. 2 TB mit Kühlkörper ab 235 Euro.

  24. Waltero_PES sagt:

    Rass:
    Auf der Homepage von Western Digital wird die SN850 1TB mit 223 Euro (ohne Kühlkörper) und 247 Euro (mit Kühlkörper) angegeben. Der Kühlkörper schlägt hier somit mit 24 Euro zu Buche. Bei Amazon liegen die Preise bei 159 Euro (ohne) und 268 Euro (mit Kühlkörper). Differenz fast 110 Euro.

    Meiner Meinung nach eine Frage von Angebot und Nachfrage. Sony empfiehlt eine Kühlung für die SSD in der PS5 und die Händler heben ihre Preise an.

    Dabei scheint der Kühlkörper von be quiet gut zu passen und selbst die normale Variante für 10 Euro macht einen ausgezeichneten Job. Testbericht z. B. „Test: be quiet MC1 – passiver Kühler für M.2-SSDs“ auf allround_pc.com. Demnach senkt der Kühler die SSD unter Last von 89 auf 56 Grad Celsius.

  25. Jordan82 sagt:

    @Waltero_PES Den von Be Quiet und die SSD ohne Kühlkörper habe ich bestellt , mal schauen ob es passt Be Quiet hat ja auch genaue Angaben auf ihrer Website .

  26. Jordan82 sagt:

    @Waltero_PES habe eine MP 600 im PC gehabt die haben wirklich dicke Kühlkörper , genau wie die MP600 Pro .

  27. Waltero_PES sagt:

    Jordan:
    Kann man den Kühlkörper nicht wechseln und gegen einen be quiet austauschen?

    Wer sich mehr für die Technik interessiert, sollte mal zu red_dit switchen. Dort haben User auch schon SSDs getestet und Zeiten und Temperaturen gemessen. Link hier (Unterstrich bei red_dit entfernen): http://www.red_dit.com/r/PS5/comments/ou5lam/ps5_internal_ssd_expansion_megathread/

    Interessantes Ergebnis: Die 980 pro scheint beim Schreiben deutlich schneller als dir eingebaute SSD zu sein.

  28. Waltero_PES sagt:

    Jordan:
    Kann man den Kühlkörper nicht gegen einen be quiet o. ä. austauschen? Bau das Teil doch mal ein - würde mich interessieren, ob die Konsole das Teil akzeptiert. Ich übernehme aber keine Gewähr 😉

  29. KoA sagt:

    Bin mal gespannt, ob Scalper sich jetzt auch über entsprechende SSD-Bestände bei den Onlinehändlern hermachen. 😉

  30. Jordan82 sagt:

    @Waltero_PES Kann man klar habe den auch ab gemacht gehabt und die SSD unters IO Shield gepackt , z.b die MP 600 Pro schaffte in einem Test 7300 kostet 184 . In dem Test war die MP 600Pro ganz knapp Platz 1 vor der WD Black SN8500 die 7000-7100 sogar schaffte .

  31. Rass sagt:

    @Waltero_PES Thx, nach den Maßen passt ja auch nur der MC1, der Pro ist zu hoch mit 13mm.

  32. Juan sagt:

    @Hideo und in der box ist trotzdem was langsameres.

  33. RegM1 sagt:

    Ich glaube der SSD-Markt ist relativ sicher vor Scalpern, Verfügbarkeit ist gut, Chia nicht lohnenswert, es gibt etliche Modelle (und verschiedene Kapazitäten) und die Installationsbasis der PS5 ist durch den kürzlichen Release und den Chipmangel noch relativ gering.

  34. RegM1 sagt:

    @Hideo
    Ja und? Nur weil die Fanboys hier vorher erzählt haben, dass die SSD der PS5 absolut einzigartig und das schnellste ist, war das nie wahr.
    Fakt ist, die interne SSD ist schneller als in der XSX und die Erweiterung kostet im Schnitt deutlich weniger und wird im Laufe der Jahre noch stärker sinken als die proprietäre Erweiterung von MS.
    Fakt ist auch, dass der PC in den nächsten Jahren (ab 2023 wohl) viel schnellere SSDs (mit PCIe 5.0 und 16.000 MB/s read) haben wird.

  35. Waltero_PES sagt:

    Ist doch klar, dass der PC wieder vorbei zieht… Man sollte aber nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Wir reden hier über eine 500 Euro Konsole. Und das custom I/O-System der PS5 ist auch heute noch dem PC voraus. Über Xbox müssen wir in diesem Zusammenhang gar nicht reden.

  36. Waltero_PES sagt:

    Im Übrigen ist die verbaute Festplatte der PS5 custom. Mit 5,5 GB/sek ein Stück langsamer als die aktuellen Top-Modelle. Allerdings weist die PS5-Spezifikation sechs Prioritätsstufen auf, während die NVMe-Spezifikation nur zwei hat. Insofern handelt es sich bei der PS5-Lösung nicht um Standard PC-Technik.

  37. RegM1 sagt:

    @Waltero_PES
    Ja und? Im Vorfeld wurde hier ständig von einer Wunder-SSD geredet, die so schnell ist wie sonst nichts, was aber nie auch nur ansatzweise der Wahrheit entsprach. Dann muss man sich jetzt auch umgekehrt der Realität stellen und bemerken, dass es eben doch nur normale Hardware ist, die eben nicht im absoluten High-End-Bereich (wie bei einer 500€ Konsole zu erwarten) angesiedelt ist.

    Und die sechs Prioritäten sind imho eher weniger relevant als du sie darstellst, sonst würden read speeds von 5500 MB/s nicht ausreichen, anandtech hat einen sehr interessanten Artikel zu den SSDs und erklärt auch alles zu den Prioritäten.
    Artikel heißt "Storage Matters: Why Xbox and Playstation SSDs Usher In A New Era of Gaming"

    Ein Zitat:
    "This much attention being given to command arbitration comes as a bit of a surprise. The conventional wisdom about NVMe SSDs is that they are usually so fast that IO prioritization is unnecessary, and wasting CPU time on re-ordering IO commands is just as likely to reduce overall performance."

    Im Endeffekt wird die PS5 die sechs Prioritäten dann emulieren, scheint aber in der Praxis keine Relevanz zu haben.

  38. Waltero_PES sagt:

    regM1:
    Also ich denke schon, dass die SSD letztes Jahr bei Release im Highend-Bereich angesiedelt war. Und das I/O-System ist jetzt noch besser als PC-Technik. Natürlich wird sich das auf Sicht ändern. So what?

  39. Waltero_PES sagt:

    regM1:
    Im Übrigen habe ich nur geschrieben, dass die Festplatte in der PS5 custom ist und nicht von der Stange. Da NVME nur zwei Prioritätslevel hat, muss das I/O-System die restlichen Prioritäten festlegen (und nicht der Flash-Controller der SSD). So kann man auch dann auch Standard-PC-Technik verwenden, die aber voraussichtlich etwas mehr Geschwindigkeit als die interne Festplatte der PS5 haben muss.

    Auch wenn der PC bzgl. I/O-System und Festplattengeschwindigkeit die PS5 überholt, ist es absolut beeindruckend, was Sony in einer 500 Euro-Konsole verbaut hat! Und der Vorteil ist ja, dass irgendwann 50, 100 Mio. eine PS5 haben. Somit lohnt es sich für die Entwickler, die custom Hardware der PS5 auch auszureizen. Damit meine ich, dass auch die Engines auf die Streaming-Fähigkeiten der PS5 hin optimiert werden. Gutes Beispiel ist sicherlich die UE5-Demo. Dürfte aber v.a. bei Exclusives relevant werden.

  40. Waltero_PES sagt:

    Cerny empfiehlt übrigens die WD SN 850 per Twitter.

  41. Jordan82 sagt:

    @Waltero_PES Jup hat er ist sein Favorit

  42. KoA sagt:

    @ Hideo K.:

    „Standart PC NVME aber die Sony Boys denken immernoch es wäre super krass und besonders. Gibt es schon zig Jahre„

    Ja, „zig Jahre“, schon klar! 😉 - Deswegen werden die neuen PCIe-4.0 SSD-Laufwerke, welche die für die PS5 erforderliche Bandbreite bereitstellen, auch erst seit kurzer Zeit am Markt eingeführt. 🙂

    @ RegM1:

    „Nur weil die Fanboys hier vorher erzählt haben, dass die SSD der PS5 absolut einzigartig und das schnellste ist, war das nie wahr“

    Was ist bzw. war denn stattdessen wahr? - Jetzt bin ich aber mal gespannt! 😀

  43. Waltero_PES sagt:

    Die SSD von Microsoft kostet bei Amazon übrigens „nur“ noch 207 Euro. Reaktion auf die günstige Nachrüstmöglichkeit der PS5 im Bereich um 1 TB (jedenfalls für die, die sich in der Lage sehen, selbst einen Kühlkörper anzuschrauben)? Dass Microsofts Lösung alles andere als günstig ist, zeigt dieser Vergleich: Während die zertifizierte SSD für die Xbox bei Amazon 207 Euro kostet, ist eine vergleichbare M2-SSD von Seagate bereits für 115 Euro zu haben (BarraCuda Q5 SSD NVMe, ebenfalls 2.400 MB/sek). Die Differenz von fast 100 Euro ist der Preis für die Zertifizierung und die Exklusivität. Im Gegensatz zu Sonys interner SSD ist diese Lösung technisch gesehen wirklich kein High-End (und war es auch nie).

    Als Series S-Besitzer kann ich nur hoffen, dass hier schnell mehr Wettbewerb stattfindet 😉

  44. Jordan82 sagt:

    @Waltero_PES für 127 bekommst bei Amazon eine Corsair die bring 4,7 GB/S .

  45. naughtydog sagt:

    @Aensland
    Das dachte ich auch. Aber Warzone und ein paar Gameplaycaptures und du hast nur noch knapp 100gb frei. Wird schnell wenig.

  46. Jordan82 sagt:

    @Waltero_PES hab den Heatsink von Be Quiet heute bekommen und gemessen , der hat insgesamt so 8 mm bei einer NVME mit einseitiger Belegung 2mm nach unten 6 nach oben .

1 2