Night School Studios: Netflix übernimmt die Oxenfree-Macher

Kommentare (5)

Wie die "Oxenfree"-Macher der Night School Studios bekannt gaben, wurde das Studio von Netflix übernommen. Um erst gar keine Spekulationen aufkommen zu lassen, wurde zudem bestätigt, dass "Oxenfree 2: Lost Signals" wie geplant erscheinen wird.

Night School Studios: Netflix übernimmt die Oxenfree-Macher
Die "Oxenfree"-Macher gehören ab sofort zu Netfliix.

Anfang des Jahres kündigten die Verantwortlichen von Netflix an, dass das Unternehmen zukünftig auch auf dem Markt für Videospiele mitmischen möchte. Der Fokus wird dabei zunächst auf den Mobile-Plattformen liegen.

Wie sich einer aktuellen Ankündigung entnehmen lässt, sicherte sich Netflix nun das erste Studio und übernahm mit den Night School Studios das verantwortliche Entwicklerteam hinter Projekten wie „Oxenfree“ oder „Afterparty“. Gleichzeitig sammelten die Night School Studios mit einer Videospielumsetzung zur „Mr. Robot“-TV-Serie bereits entsprechende Erfahrungen auf den Mobile-Systemen.

Oxenfree 2 wird wie geplant erscheinen

„In den letzten Monaten haben wir unzählige nachdenkliche Gespräche über unsere jeweiligen Visionen geführt, in denen wir Spiele, Storytelling und unsere gemeinsame Chance auf positive Auswirkungen irgendwo in der Mitte sehen“, führen die Verantwortlichen der Night School Studios aus. „Night School möchte unsere erzählerischen und gestalterischen Bestrebungen auf unverwechselbare, originelle Spiele mit Herz ausdehnen. Netflix bietet Film-, Fernseh- und jetzt auch Spieleherstellern eine beispiellose Leinwand, um Millionen von Menschen exzellente Unterhaltung zu bieten.“

Zum Thema: Oxenfree 2 Lost Signals: Ankündigung für PS5 und PS4

Weiter heißt es: „Unsere Erkundungen des narrativen Gameplays und die Erfolgsbilanz von Netflix bei der Unterstützung verschiedener Geschichtenerzähler waren eine so natürliche Kombination. Es fühlte sich an, als ob beide Teams instinktiv zu dieser Schlussfolgerung kamen. Natürlich ist es eine surreale Ehre, das erste Spielestudio zu sein, das Netflix beitritt! Wir können nicht nur das tun, was wir tun, wie wir es gerne tun, sondern wir bekommen auch einen Platz in der ersten Reihe auf der größten Unterhaltungsplattform der Welt.“

Trotz der Übernahme durch Netflix wird „Oxenfree 2: Lost Signals“, das neue Projekt der Night School Studios, wie geplant im kommenden Jahr für den PC, die Switch, die PlayStation 4 und die PlayStation 5 erscheinen.

Quelle: Gamingbolt

Weitere Meldungen zu , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. AlgeraZF sagt:

    Oxenfree hat mir damals richtig gut gefallen. Freut mich sehr das Teil 2 nach wie vor erscheinen soll.

  2. TheEagle sagt:

    Ein erster Schritt in die richtige Richtung, die Server von Amazon haben Sie ja, aber obs ausgedehnt genug fürs Gaming ( StreamTechnologie ) ist, kann ich net sagen. Mit 280 Millionen Abonnenten hat Netflix eine riesige Reichweite und das pozenzial hier gut Fuss zu fassen, kann mir gut vorstellen das Netflix hier mit kleineren Studios Storybasierte Spiele raushaut.

  3. Barlow sagt:

    Gehe mal von aus, dass Night School Studio nebenbei weiter an Stranger Things für Netflix arbeitet.

  4. Sergey Fährlich sagt:

    Ich denke, damit will Netflix eine zweite Einnahmequelle zur Umsatzgewinnung generieren mit dessen Gewinnen auch der TV-Sektor querfinanziert werden könnte. Ich könnte mir auch vorstellen, dass die Absicht auch nicht primär ist, die SPiele als Streaming in das Netflix-System zu integrieren, sondern auch im Handel zu verkaufen, um entsprechend Zusatzeinnahmen zu generieren.

  5. SlimFisher sagt:

    @TheEagle Naja, wenn sie in die Richtung gehen wollen, dann lässt sich so ein Streaming Service relativ schnell in AWS aufbauen, wobei ich mir nicht sicher bin, ob sich das für Netflix lohnt (zumindest wenn man nur DE betrachtet).