Xbox Series X/S: Exklusiv-Titel laut DFC Intelligence vorerst keine Gefahr für Sonys Marktanteile

Nach einem schwachen Jahr 2022 setzt Microsoft in diesem Jahr auf Xbox-Blockbuster wie "Redfall" oder "Starfield". Laut den Analysten von DFC Intelligence wird dies jedoch nicht ausreichen, um die Marktanteile der PlayStation 5 ernsthaft zu gefährden.

Xbox Series X/S: Exklusiv-Titel laut DFC Intelligence vorerst keine Gefahr für Sonys Marktanteile

Die PS5 und die Xbox Series X/S buhlen um die Gunst der Kunden.

Nachdem Sony Interactive Entertainment Anfang des Jahres bekannt gab, dass die Lieferengpässe der PlayStation 5 endlich der Vergangenheit angehören, zogen die Verkaufszahlen der Konsole auf den meisten Märkten an. Dabei legte die PS5 ein Tempo an den Tag, das die Xbox Series X/S zumeist nicht mitgehen konnte.

Geht es nach den Analysten von DFC Intelligence, dann wird sich an diesem Szenario zumindest auf absehbare Zeit nichts ändern. Wie es in einem aktuellen Bericht der Marktforscher heißt, werden auch kommende Xbox-Exklusiv-Titel wie „Redfall“ oder „Starfield“ keine großen Einfluss auf die Verteilung der Marktanteile nehmen.

In der Begründung heißt es, dass die Analysten davon ausgehen, dass kommende Xbox-Highlights wie „Starfield“ in der Kaufentscheidung der Kunden bereits berücksichtigt wurden und erst einmal keine Gefahr für Sonys Führungsposition im aktuellen Konsolen-Rennen darstellen.

Core-Gamer benötigen laut DFC Intelligence keine Xbox-Hardware

Ein weiterer Faktor sei die Tatsache, dass Core-Gamer im Prinzip keine Xbox-Hardware benötigen, um die Xbox-Exklusiv-Titel zu spielen. DFC Intelligence dazu: „Das größere langfristige Problem ist die Rolle, die exklusive Software in einer Umgebung mit mehreren Plattformen spielen wird. Aktuell können Core-Gamer eine PlayStation 5 und eine Nintendo Switch erwerben und den Game Pass abonnieren, um wichtige Xbox-Titel auf dem PC zu spielen. Es besteht also keine große Notwendigkeit, sich Xbox-Hardware zu kaufen.“

Und weiter: „Wichtig zu bedachten ist auch, dass Unternehmen wie Electronic Arts und Activision Blizzard auf laufende Live-Service-Titel setzen, anstatt neue Spiele zu veröffentlichen. Diese Titel werden in der Regel plattformübergreifend zur Verfügung gestellt. Daher sind Exklusivprodukte ein wichtiger Faktor für die Auswahl einer bestimmten Hardwareplattform. Eine Lektion, die Nintendo definitiv gelernt hat.“

Weiter merkt DFC Intelligence an, dass die geplante Übernahme von Activision Blizzard in den eigenen Analysen noch nicht berücksichtigt wurde. Sollten die Wettbewerbshüter der 68,7 Milliarden US-Dollar schweren Übernahme zustimmen, könnten die Karten auf dem Konsolenmarkt neu gemischt werden.


Weitere Meldungen zum Thema:


„Wenn es nicht genehmigt wird, ist die Position von Microsoft in der Videospielbranche gefährdet. Ja, Xbox hat einige große Exklusivprodukte in der Pipeline, aber derzeit reichen sie nicht aus, um in den Marktanteil von PlayStation einzudringen“, so die abschließende Prognose der Analysten.

Während Sony Interactive Entertainment kürzlich bekannt gab, dass sich die PlayStation 5 seit dem Launch im November 2020 über 32 Millionen Mal verkaufte, veröffentlicht Microsoft seit Jahren keine Absatzzahlen mehr. Analysten gehen allerdings von rund 20 Millionen verkauften Einheiten der Xbox Series X/S aus.

Quelle: DFC Intelligence

Weitere Meldungen zu , .

Diese News im PlayStation Forum diskutieren

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

PlayStation Studios

Storybasierte Titel bleiben das Fundament des First-Party-Line-Ups

Star Wars Jedi 3

Etwas wirklich Cooles - Cal Kestis-Darsteller bestätigt neuen Teil

Xbox Game Pass

Preiserhöhung laut Phil Spencer “unvermeidlich”

PS5

US-Neukunden kriegen jetzt einen Exklusivtitel geschenkt

Dragon's Dogma 2 angespielt

Ein Herzloser auf der Suche nach dem Drachen

EA Sports FC 24 im Test

Auch ohne FIFA-Lizenz top?

Embracer-Krise

Auch Crystal Dynamics bleibt nicht verschont

Criterion Games

Großteil des Teams arbeitet künftig an der Battlefield-Reihe

Mehr Top-Artikel

Kommentare