Ubisoft: Risikominimierung durch Film- und TV-Produktionen

Kommentare (7)

Ubisofts Yves Guillemot hat im Interview mit GamesIndustry.biz erklärt, was sich das Unternehmen von der Einrichtung einer eigenen Film- und TV-Produktion verspricht. Demnach ist die Produktion von Film und Fernsehen weniger riskant, somit soll eine Synergie geschaffen werden, um das Risiko der Videospielproduktionen zu verringern und die Spiele noch besser und umfangreicher zu machen.

„Das TV-Business ist interessant, weil alles vorab verkauft wird, bevor die Produktion beginnt. Es ist also nicht so riskant,“ sagte Guillemot.

Er erklärte weite: „Es gibt einem die Möglichkeit die Inhalte für Videospiele wiederzuverwenden, es ist also komplementär zu den Spielen. Und wenn man 20 oder 30 Prozent des Inhalts, der für eine TV-Serie erstellt wurde, für ein Spiel nutzen kann, dann ist das ein Weg, um Kosten zu reduzieren oder ein besseres Spiel zu machen.“

„Wir glauben, dass es so einfach ist, dass es eine Schande wäre, es nicht zu versuchen. Eine andere wichtige Sache ist, dass man bei Film- und TV-Serien-Produktionen mit talentierten Leuten dieser Branche arbeitet, die uns helfen, einen besseren Job für die Spiele zu machen. Letztendlich ist es wirklich unser Ziel sicherzustellen, dass wir bessere Spiele machen mit größeren Welten und Universen und so weiter und dass wir alle Leute dazu einsetzen, dieses Ziel zu erreichen.“

Zu den ersten 3D-Streifen, die bei Ubisoft Motion Pictures entstehen sollen, gehören Filme zu “Assassin’s Creed”, “Splinter Cell” und “Ghost Recon”.

ubisoft

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. cHKk3r sagt:

    ähhhm ... ok. viel glück

  2. spider2000 sagt:

    auch von mir viel glück und prodoziert bitte kein mist.

  3. Ace-of-Bornheim sagt:

    Weniger Risikoreich? Dann hoffe ich das sie beim ersten Versicherungsfall beim Dreh keinen ausraster bekommen. Wenn ein Schauspieler ausfällt oder das Kopierwerk ein kostenlosen Praktikanten beschäftigt,der Mist baut kann das mal schnell in die Hunderttausende gehen. Das Team will nämlich bezahlt werden. Da gibt's Gewerkschaften. Anders als bei Entwicklerfirmen. Dann mal viel Glück im tollen super Filmgeschäft.

  4. Rakyr sagt:

    Ich erwarte keine Meisterproduktionen, aber das stört mich nicht wirklich weil mich Ubisoftspiele auch nur am Rande interessieren. Einfach mal abwarten was da kommt.

  5. GaMeBr3akeR sagt:

    die verfilmung zu ac interessiert mich sehr

  6. Snofru sagt:

    ich kann mir nicht vorstellen, dass Spieleferfilmungen gut sein können, 90% ist doch mist.

    ausserdem denke ich, wenn man gute Spiele produziert werden diese sich auch verkaufen und es ist kein risiko dabei (naja zumindest nicht ein sollches wie es sich hier anhört)

    aber sollen sie mal machen

  7. DX-treme_Enigma sagt:

    solang uwe boll nicht regie führt ist es mir egal bzw wenn der film oder die serie so gut wie der prince of persia film wird soll es mir recht sein.

Kommentieren