Final Fantasy: Square Enix schließt im Westen entwickelten Ableger nicht aus

Kommentare (12)

Im Gespräch mit dem Offiziellen Xbox Magazin versicherte Square Enix‘ Gameplay Director Yuji Abe, dass man ein im Westen entwickeltes „Final Fantasy“ auch weiterhin nicht ausschließen möchte.

„Square Enix hat Eidos bekanntlich vor einigen Jahren aufgekauft und daher haben wir nun einen direkten Zugriff auf amerikanische Entwicklerteams“, so Abe. „Die Möglichkeit, dass Eidos oder jemand anders einen Blick auf die Final Fantasy-Reihe wirft oder Hand anlegt, wurde innerhalb des Unternehmens sicherlich diskutiert. Wir haben noch nichts konkretes beschlossen. Aber sollten wir das richtige Entwickler-Team finden – die richtigen Leute, die es wirklich machen wollen – und wir haben das richtige Spiel, dann werden wir mit Sicherheit darüber nachdenken.“

Wie Director Motomu Toriyama ausführt, geht es den Verantwortlichen stets darum, mit jedem Ableger der legendären Serie ein komplett neues Spiel und damit eine ganz neue Erfahrung zu erschaffen. „Das Entwicklerteam unterscheidet sich daher immer, damit das Ganze von unterschiedlichen Ideen und Konzepten vorangetrieben wird. Und in diesem Rahmen könnte ein komplett neues Team wirklich funktionieren. Wenn wir also die richtigen Leute bekommen würden, könnten wir letztendlich etwas wirklich interessantes produzieren“, heißt es weiter.

Derzeit arbeitet Square Enix unter anderem an der Fertigstellung von „Lightning Returns: Final Fantasy XIII“, das im kommenden Herbst unter anderem für die PlayStation 3 erscheinen wird.

lightning-returns-final-fantasy-xiii-dead-dunes-1771609

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Fusselcombo sagt:

    Das wäre mal was. Ich denke westliche Einflüsse würden der Marke nicht schaden. Mir werden die Teile sowieso langsam viel zu bunt und feminin... Wenn ich nur daran denke wie die sich bei FF13 in Transformers verwandeln und überall Rosenblätter rumfliegen.. Das ist mir zu viel des ,,Guten'' 😛

  2. ChoCho92 sagt:

    Solange die das Prinzip nicht aus den Augen verlieren und Final Fantasy sich nicht zu einem Adventure-Third-Person shooter entwickelt hoffe ich dass das klappt.

  3. ThePleasure sagt:

    Es sind doch grade die westlichen Einflüsse die diese Serie so zerstört haben...

  4. Psychotikus sagt:

    @FUsselcombo: Teil 12 und Teil 13 sind voll von westlichen Einflüssen. Deswegen wird die Serie doch immer schlechter (bisher).

    @ChoCho: Naja bei FF15 is das ja schon der Fall, zumindest was das Gameplay angeht.

    Solange die Ableger keinen storytechnischen Bezug zu den Hauptteilen haben ist mir das recht... muss sie ja ned spielen... aber ich versteh nicht ganz warum man aus einer Japan-Ikone eine Multikulti Marke machen muss. Scheiss Kapitalismus...

  5. Blackangel320 sagt:

    Ähm habt ihr FIeber oder was? Diese haben eher zu Japanische Einflüsse gehabt.
    Die Teile die eher westlicher waren sind 6-9 gewesen. Teil 10 hatte einen richtigen Japano flair was aber ganz cool rüber kam. Erst mit 10-2 wurde es fast unerträglich.

  6. Magatama sagt:

    Damit wäre die Entwicklung vom einer ehemaligen großen japanischen RPG-Marke zu einem grausamen Mix von worst-of-west-Japan-DLC-Generator abgeschlossen, der durch das unsägliche FF XIII ja bereits eingeläutet wurde.

  7. Fusselcombo sagt:

    @Blackangel320:
    Dem kann ich nur zustimmen. Gerade 13 ist viel zu japanisch...

  8. BruceWayne999 sagt:

    Was hör ich da? Zu japanisch, leute lasst mal das design beiseite, da merkt ihr dass vorallem das gameplay versucht wurde zu verwestlichen, das begann schon mit 12, . Vor allem das , hat ff vermurkst, seht euch nur das kampfsystem an . Übrigens habn wir schon genug westliche rpgs, wem das nicht passt, soll weiter skyrim zockn

  9. ThePleasure sagt:

    Ich galube die meisten hier haben noch nie ein JRPG gespielt, FF1 bis 9 waren noch richtige Japano RPGs wärend es ab 12 immer weiter richtung Westen ging.

  10. Psychotikus sagt:

    teil 6 bis 9 westlich zu nennen ist ja wohl nen schlechter witz.. xD.

    FF12 ist nix anderes als ein westliches MMORPG im Offline Modus. Und FF13 ist so eintönig, leicht und stumpfsinnig (vom gameplay) wie man es von einem westlichen Game erwartet. Das hat absolut nix mehr mit einem JRPG zutun. Die FF13 Entwickler haben auch gesagt das sie sich von Fallout, COD und Halo inspiriert haben lassen.

    Also Leute...redet doch nicht von Sachen wenn ihr keine Ahnung davon habt

  11. Psychotikus sagt:

    Und ein futuristisches Setting hat auch nichts mit typisch japanisch zutun...

  12. val sagt:

    Also ich finde FF6-9 sind definitiv eher westlich.
    FF6 vor allem die Charakter vom Aussehen her. FF9 hat noch einige japanische Einflüsse (kleine Körper, großer Kopf et.c)

    Rein von den Charaktereigenschaften ist FF13 extrem japanisch und Vanille ist jemand, die man im Reallife schon längst gehängt hätte, alleine wegen ihrer Stimme.

    Von den Charaktereigenschaften und der Aufmachung sind die Charaktere aus FF6-8 etwas westlich würde ich sagen.
    Gameplay und Komplexität jedoch FF13 extrem westlich (scheiße) und FF6-10 eher japanisch.

    Also ich bin dafür, dass die Charaktere lieber etwas westlichere Eigenschaften haben sollen und nicht so ein hirngedöns mit piepsiger daherlabern wie Vanille, die ienen einfach nur akkustisch Quält im gesamten Spielverlauf.

    Gameplay bitte Japanisch und Charaktereigenschaften bitte etwas westlicher (weniger kindisch und unseriös). Charakterdesign interessiert mich nicht ob westlich oder japanisch. Und die Welt hat ohnehin ihren ganz eigenen Stil.

Kommentieren

Reviews