Review

PS4-TEST: The Order 1886

von Olaf Bleich | 19.02.2015 - 14:14 Uhr
7.0

Was wurde nicht alles in den letzten Tagen über „The Order 1886“ geschimpft. Es dauere nur fünf Stunden oder gar weniger. Was für eine Schande! Und dafür soll man 70 Euro bezahlen? Bei dieser Diskussion wurde aber der eigentliche Spielspaß vollkommen außer Acht gelassen.

Die entscheidende Frage lautet deshalb: Unterhält „The Order 1886“ und spielt es sich gut? Die Antwort darauf findet ihr an dieser Stelle. Denn PLAY3.DE hat Sonys Action-Reißer bereits vor Release durchgespielt.

Was wir gut finden

Interaktiver Spiel-Film
Bevor ihr euch „The Order 1886“ kauft, sollte euch klar sein, dass es sich hierbei um einen Interaktiven Spiel-Film handelt. Das bedeutet: Es gibt keine Wahlmöglichkeiten. Die Level sind enorm schlauchig. Ähnlich wie in „Heavy Rain“ dominieren Quick-Time-Events die Kämpfe. Und die Spielzeit der insgesamt 16 Kapitel beträgt beim ersten Durchspielen zwischen sieben und acht Stunden.

Die gute Nachricht lautet aber: Als interaktiver Spiel-Film unterhält „The Order 1886“ sehr gut. Das liegt an der spannenden (wenn auch etwas absurden) Geschichte und den interessanten Charakteren. Ordensbruder und Titelheld Sir Galahad sieht sich zu Beginn des Spiels einem ganz neuen Gegner gegenüber, die dafür sorgt, dass er mit seinen Jahrhunderte alten Prinzipien bricht. Solche Transformationen machen etliche andere Figuren ebenfalls durch. So entsteht eine gewisse Dynamik innerhalb der Spielwelt, die gut zu den Geschehnissen passt.

Darüber hinaus wartet das Spiel mit etlichen Wendungen auf, die einen stellenweise überraschen und geradezu überfordern. Ohne ins Detail gehen zu wollen, aber die Halbblüter – eine Art Werwolf – sind nur eine der fantastischen Bedrohungen in der Welt von „The Order 1886“. Die Geschichte findet eine gute Mischung aus wilder Verschwörung, mächtig Action und ruhigen, ja sogar emotionalen Momenten.

theorder04

Bezauberndes Steampunk-London
Grundlage für die filmreife Inszenierung ist natürlich die stimmige Präsentation. Und sieht man mal von den wirklich hässlichen, schwarzen Balken am oberen und unteren Bildschirmrand ab, macht „The Order 1886“ fast alles richtig. Die Spielwelt – speziell Außenareale wie die Werft oder die Brücke – strotzt vor Details und selbst Innenräume wie Nikola Teslas Labor bestechen mit vielen netten Ideen.

Noch besser als das Steampunk-Setting, welches durch coole Waffen noch unterstützt wird, gefällt uns allerdings die Darstellung der Spielfiguren. Allein Galahad mit seinem dicken Bart, der Rüstung und seiner prägnanten Stimme prägt das Bild des Actionspiels. Figuren ist ihr Alter und ihre Verfassung zu jedem Zeitpunkt anzusehen. Ihre Mimik ist detailverliebt bis hin zu kleinsten Falte um die Augen.

Präsentiert sich „The Order 1886“ als wahrer Augenschmaus, so passen sich der orchestrale Soundtrack und die wuchtigen Effekte dem enorm hohen Niveau an. Hier überzeugt besonders die atmosphärische Musik, die gerade in späteren Passagen für wohlige Gänsehaut sorgt.

order01

Solides Shooter-Grundgerüst
In seinem Kern aber ist „The Order 1886“ ein ziemlich kruder Deckungsshooter – intensiv, aber nicht sonderlich innovativ. Ihr kontrolliert Galahad also aus der Verfolgerperspektive, verzieht euch hinter Mauern und Balkonen und schießt mit Maschinengwehren oder anderen Kanonen darüber hinweg. Als Drangabe winkt der Zeitlupenmodus über die L1-Taste, mit dem ihr auch stärkere Feinde wie die Flintensoldaten geschwind fertig macht. In seinen Level-Strukturen ist „The Order 1886“ vergleichsweise simpel gestrickt. Ihr erreicht ein neues Gebiet, räumt alle Feinde aus dem Weg und erst dann öffnet das Programm den nächsten Sektor. Diese Einfachheit wird allerdings durch geschickte Überblenden zwischen Spielgrafik und Zwischensequenzen kaschiert und fällt somit weniger auf. Ladezeiten gibt es kaum.

Die Nahkämpfe und die Interaktion mit der Umgebung löst Ready at Dawn mit Hilfe von Quick-Time-Events. In einigen Sequenzen – etwa im Infight mit Werwölfen – müsst ihr dann zunächst einen markierten Punkt anvisieren, ehe die entsprechende Aktionstaste angezeigt wird. In anderen Fällen drückt ihr einfach in einem fairen Zeitfenster den angezeigten Knopf. Zugegeben, „The Order 1886“ übertreibt es gerade in der Anfangsphase mit den Quick-Time-Events.

Allerdings unterstützen sie auch dessen filmischen Charakter. Spielerisch fordernd sind sie nicht und obendrein ist es mehr als ärgerlich, dass sich einige Animationen im Spielverlauf wiederholen. Obendrein gönnt euch das Spiel keine Fehler. Drückt ihr in der Hitze des Gefechts den falschen Button, ist Galahad tot und ihr müsst von Vorne anfangen.

Insgesamt spielt sich „The Order 1886“ trotz Einbahnstraßenmissionen und Quick-Time-Events allerdings sehr ordentlich. Waffen-Handling und Steuerung sind gut gelungen, die Missionsstrukturen sind simpel, aber in sich stimmig und vor allem nicht zu sehr gestreckt.

Was wir schlecht finden

Keine wirkliche Entwicklung
„The Order 1886“ präsentiert sich als interaktiver Spiel-Film und erledigt diesen Job über weite Strecken auch ausgezeichnet. Allerdings bleiben dabei die spielerischen Elemente auf der Strecke. Der noble Sir Galahad spielt sich zu Beginn des Abenteuers genauso wie zum Schluss. Es gibt keine freischaltbaren Fertigkeiten, noch nicht mal eine besondere Waffe oder dergleichen. Die besten Kanonen – wie etwa das Thermitgewehr oder die Bogenflinte – haltet ihr bereits in der ersten Hälfte des Spiels in den Händen. „The Order 1886“ fehlen die verspielten Überraschungen, die manch andere Abenteuer dieser Art auszeichnen.

theorder05

Die (wenigen) Schleichpassagen
Lediglich die seltenen Stealth-Missionen sorgen für ein wenig Abwechslung der geradlinigen Schießereien. Leider büßt Sir Galahad als Leisetreter sämtliche Fertigkeiten ein, die ihn über das gesamte Spiel ausgezeichnet haben. Wird er nämlich entdeckt, wird er automatisch und ohne jegliche Gegenwehr erschossen. Die Animationen dazu wirken – gemessen an Graysons zuvor gezeigter Widerstandsfähigkeit – gerade grotesk albern: Verpatzt ihr den Quick-Time-Event zum Stealth-Kill, greift Galahad ins Leere und wird umgenietet. Werdet ihr einfach entdeckt, lässt sich der Ritter von seinem Widersacher blenden und anschließend tatenlos umlegen.

Die Schleichpassagen machen glücklicherweise nur wenige Abschnitte im Gesamtspielerlebnis aus, wirken aber in sich zu simpel und unnatürlich, als dass sie wirklich Spannung erzeugen könnten. Das liegt nicht zuletzt an der doofen Computer-KI, die nur sporadisch auf tote Kameraden reagiert.

theorder03

Tote Spielwelt
Steampunk-London sieht fantastisch aus, ist aber auch erschreckend leblos. „The Order 1886“ stellt euch immer wieder vor unüberwindbare Barrikaden und büßt somit an Glaubwürdigkeit ein. In besagter Schleichmission kann Galahad beispielsweise nicht über Mäuerchen springen. Geklettert wird ohnehin nur an vorgegebenen Punkten und nur wenige Objekte innerhalb der Spielwelt sind wirklich interaktiv.

„The Order 1886“ lädt mit seinem tollen Setting förmlich zu Entdeckungstouren ein, liefert aber nur Schlauch-Gameplay ab. Gegenstände wie Fotos oder Briefe lassen sich zwar drehen und wenden, aber die Texte lesen könnt ihr ob fehlender Zoom-Funktion nicht. Stattdessen gibt es lediglich Tonbandaufnahmen, die das Drumherum von „The Order 1886“ näher erläutern. Eindeutig zu wenig für eine solche tolle Spielwelt.

theorder06

Das Ende
Ohne viel spoilern zu wollen: Die letzte Mission von „The Order 1886“ ist zwar inhaltlich toll aufgebaut, enttäuscht aber besonders von der spielerischen Seite. Hier wird letztlich eine ganz ähnliche Aufgabe geboten, wie sie schon mehrmals im Spiel auftauchte. Mehr wollen wir an dieser Stelle nicht verraten, außer, dass der Schluss des Spiels leider nicht der erwartete Höhepunkt des Spiels war.

System: Playstation 4
Vertrieb: Sony Computer Entertainment
Entwickler: Ready at Dawn
Releasedatum: 20. Februar 2015
USK: ab 18
Offizielle Homepage: http://www.theordergame.com

7.0

Wertung und Fazit

PS4-TEST: The Order 1886

„The Order 1886“ ist längst nicht so emotional wie „The Walking Dead“ und auch nicht so tiefgründig oder vielschichtig wie „The Last of Us“. An diese Referenzen kommt Sonys Actionspiel längst nicht dran. Stattdessen ist es Popcorn-Gaming in Reinkultur: Spiel einlegen, Kopf abschalten und Spaß haben. Nur dann funktioniert „The Order 1886“ auch! Denn unter dem hochauflösenden Polygon-Zuckerguss verbergen sich viele kleine Schwachstellen, die einem die Freude gründlich vermiesen können. Die Quick-Time-Events nutzen sich rasch ab. Das schlauchige Leveldesign, die schwarzen 21:9-Balken und die stocksteif und irgendwie tot wirkende Spielwelt stehen im krassen Kontrast zu der Highend-Grafik. Der Mangel von Entscheidungsmöglichkeiten in „The Order 1886“ schmeckte mir auch nicht. „The Order 1886“ ist daher ein schwieriger Fall: Es unterhält erstklassig und spielt sich ordentlich, besitzt aber gleichzeitig wenig spielerische Substanz. Viele Ideen – wie beispielsweise das Untersuchen von Objekten – wirken zu oberflächlich umgesetzt. So bleibt „The Order 1886“ ein guter erster Teil einer neuen Serie, der besonders durch seine überzeugende Technik und das prägnante Setting auf sich aufmerksam macht.

Reviews

Kommentare

  1. cosanos sagt:

    JA hab in vielen Reviews gelesen meiste Punktzahl 6/10 Durchschnitt, also schade das ein exklusiver Titel so Punkte bekommenhat wie knack auch

  2. aschu sagt:

    und jetzt legt los ...

  3. Don-Corleone sagt:

    Spiel einlegen, Kopf abschalten.... Muahaha viel Spaß damit

  4. matschbirne007 sagt:

    bei gamepro sagen sie übrigens zur Spielzeit: zwischen 8 und 10 std...

  5. fenomeno0chris sagt:

    Ihr veröffentlicht euer Review bereits vor dem Globalen Embargo!? Schon lustig wie ihr die Verpflichtungen einhaltet XD

    Anmerkung der Redaktion: Embargo lief 14:01 Uhr aus.

  6. Misanflop sagt:

    Euer test ist für nen Popo

    Anmerkung der Redaktion: Ohne Begründung sind solche Aussagen nichts wert.

  7. Cloud324 sagt:

    Wolfenstein hatte auch keine längere Spielzeit und war auch geil und da wurde kein theater gemacht, also gibt the orde ne Chance.

  8. fenomeno0chris sagt:

    Also bei meinem Rezensionsmuster steht eindeutig: The Global Embargo Lifts on 20 February 2015 00:01

    Und wir haben heute den 19.02.2015!

    Anmerkung der Redaktion: Das Embargo wurde schon vor Tagen vorgezogen.

  9. ChuckNorriss sagt:

    "längst nicht so emotional wie „The Walking Dead“"

    LOL

  10. Ridgewalker sagt:

    Hmmm ja was soll ich sagen.
    Ich finde, weil die Welt so leblos ist, finde das gerade sehr interessant und passend.
    Kaufen oder nicht kaufen? Das ist hier die Frage!

  11. Nnoo1987 sagt:

    Ist das Spiel ab 18 ?
    wenn Ja wieso darf der Verfasser des Testes rüber kommen wie ein Kind?

  12. Andi_s75 sagt:

    The Order ne Chance geben, ok, aber nicht für den Preis. Wo führt das noch hin, 60,- € und nein ich bin nicht arbeitslos. Hoffentlich fällt der Preis in einem Monat auf 20,- € solche Affen! Scheiß auf Grafik, ehrlich! Wenn das nur noch zählt, gute Nacht. Einfach boykottieren, so einfach, sollten alle machen.

  13. TommyGamer666 sagt:

    Habe es seit Dienstag und heute wiederverkauft !!! Die furchtbaren QT Events gehen so auf den Sack!! Alle paar Minuten wirst du jäh aus dem Spiel gerissen !! Spielfluß gibt es keinen ! Entweder Sequenz oder QT!! Mein Ding war es nicht !! Sorry !! Und dann das ewige : ich Muß nachladen !!! Gegner ist erledigt , Gehe in Deckung !!! Das geht mal garnicht !! Bei Kapitel 5 raus aus der PS4 und weg damit !! Enttäuschung sehr hoch, Verlust gering !!

  14. TommyGamer666 sagt:

    Zur Grafik !!! Du hast immer das Gefühl es liegt ein Schleier auf dem Bild !! Milchig !!! Da sah The Evil Within noch besser mit Balken aus

  15. Badman1975 sagt:

    Die KI ist echt unter aller sau........ komisch das sie bei anderen test genau das gegenteil schreiben......

    Guter Test play3 bin der selben meinung.....

  16. EinfachKlar sagt:

    Bis jetzt macht das Spiel auf mich einen relativ durchschnittlichen Eindruck. Die Grafik ist top auch wenn zur Lasten der Optik andere Dinge nicht existieren (fehlendes Spiegelbild , durch Pflanzen glitscht man durch und auch die NPC reagieren nicht auf einen sondern spulen nur einen Text immer und immer wieder ab). Die Steuerung finde ich sauber umgesetzt , die Syncro geht auch klar aber für meinen Geschmack etwas zu viele Video Sequenzen u zu wenig Spiel. Bis jetzt finde ich die Bewertung gerechtfertigt !

  17. Royavi sagt:

    So hätte ich das, was ich gesehen hab auch bewertet.

  18. generalTT sagt:

    der endkampf + das ende waren sowas von beschissen 😀 da ist ne 7 sogar noch fast zu großzügig

  19. I-Coyote-I sagt:

    amerikanischer zeit, fenomenoOchris. Wenns da dunkel ist, ist's bei uns noch hell. sowas solls geben, weil erde rund und so Oo

  20. Keisulution sagt:

    Naja habe mir kurz die Trophys angeschaut, und ich dachte mir "WTF?" es sind nur 22, davon sind es 16-17 Waffen Kills, der Rest ist einmal das Spiel abschließen und die Zeitungen usw. suchen. Allein die Waffen Trophys sind ultra easy.
    Die Platin hätte man somit in einem Durchgang 🙂 (Schwierigkeitsgrad zählt nicht 🙂 )
    Naja gut das ich es mir von der Videothek für ne Woche ausgeliehen habe (Kostet mich nur 9 Euro).
    Werde nur die Platin machen, und es wieder zurück geben. 70 Euro sind meiner Meinung nach zu teuer

  21. Maria sagt:

    Angesichts des mangelnden Wiederspielwertes ist eine faire Wertung.

    Das Überspiel, ist es nunmal nicht, sollte jeder Fanboi akzeptieren, wenn er keine schwarzen Balken vor der Brille hat 😉

  22. TingulliTrent sagt:

    Ich bin mir sicher, dass das das neue Uncharted der PS4 sein wird. Teil 2 mit einem Multiplayer wird locker 8+ Wertungen haben.

  23. Tarorist sagt:

    Sehr sehr schade.
    Hatte echt gedacht das das mal wieder ein Meilenstein wird wie z.b ein bioshok.
    Zudem sind die schwarzen Balken ein absolutes no go.

    Sehr guter test.

  24. Danteright sagt:

    also mir gefällts..ist ein titel den man liebt oder hasst.von mir aus kann es mehr solcher spiele geben.ich weiss nur nicht warum hier oft "ausleihen und zurückgeben" geschrieben wird.wenn ich daran denke das solche leute 60 euro für spiele ausgeben die sie schon besitzen, (remakes/remastered) dann kann ich solche aussagen nicht allzu ernst nehmen..lieber 70 euro für the order als 60 für alte aufgewärmte spiele. 😉

  25. Krawallier sagt:

    Also Ich hab Wolfenstein 2 mal durchgespielt und kam bestimmt auf üer 15 Stunden Spielzeit....

  26. Heartz_Fear sagt:

    Anmerkung des Users: Was denn nun? Das Embargo lief 14.01 Uhr aus oder es wurde mehrere Tage vorgezogen? Könnt ihr euch entscheiden, welche Lüge ihr euren Lesern auftischt?

    Anmerkung der Redaktion: Das Embargo wurde VOR einigen Tagen vorgezogen. Lesen lernen.

  27. Danteright sagt:

    naja auf tests (egal welches magazin) geb ich sowieso nicht allzu viel.ich seh mir meistens gameplay videos von spielen an,und entscheide dann selber ob mir das spiel zusagt oder nicht.also wer nur spiele nach wertungen von magazinen kauft,der hat mit sicherheit schon viele (nicht so gut bewertete) spaßige spiele verpasst..da fällt mir immer wieder "God Hand" ein.durchschnittliche wertungen,aber bis heute eines meiner lieblingsspiele. 😀

  28. Royavi sagt:

    Heartz_Fear

    Wo liegt da das Problem?
    Wenn es vorgezogen wurde ist es doch logisch das es auch früher abläuft.

  29. ground zeroes sagt:

    ich bin in kapitel 9 und hab schon locker über 5 std. hinter mir. also die spielzeit scheint garnicht sooo kurz zu sein. das internet hat wohl wieder gelogen. die meisten spielen es in 8-10 std. durch.

    ich find das spiel klasse. ja spielerisch hat es keine tiefe und ist nichts besonderes. es sieht aber brilliant aus und die geschichte unterhält gut. der waffensound und die waffen sind auch nice. es kommt halt immer auf die erwartungen an. ich find das spiel klasse.

    vorallem leute die das spiel noch garnicht gezockt haben, fühlt ihr euch nicht dumm dabei wenn ihr hier die ganze zeit hatet?

  30. ne0r sagt:

    Und das soll der erhoffte Kracher sein? Das Spiel ist gut, keine Frage.. Aber außer Grafik nichts wirklich geniales... Next Gen geht hoffentlich besser... Von Sony bin ich ein wenig enttäuscht! Mal schaun wie Quantum Break wird, das nächste Spiel das mich so reizt wie dieses.. Schade, the order hatte mehr potential!... Fühlt sich an manchen stellen auch wie Max Payne in einem anderen Zeitalter an (bis auf Weerwölfe usw).

  31. ne0r sagt:

    P.S. An alle die sagen das die Grafik einiges ausgleicht, das hat bei Ryse auch niemand gekratzt.. Wobei ich Ryse sogar noch interessanter fand ^^

  32. Seven Eleven sagt:

    Das game macht tierisch laune.passt alles

  33. Buzz1991 sagt:

    Die Wertungen bestätigen den Trend, dass wohl Schlauch-Shooter/-Spiele ausgedient haben, was Top-Wertungen angeht. Das LastGen-Level/-Missionsdesign und der dahergehend geringe Wiederspielwert + kurze Spielzeit, werden wohl für die Abzüge sorgen. Dennoch muss The Order: 1886 deswegen nicht schlecht sein. Es hat seine Qualität in der Präsentation (Inszenierung, Geschichte) und der Technik.

    Bei diesen harten Wertungen hoffe ich mal, dass man beim kommenden Gears of War, sollte es genauso sein wie die Vorgänger, ebenfalls so ansetzt. Auch Quantum Break sah nur nach einem Deckungs-Shooter aus.

  34. SGE-F sagt:

    Also manchmal verstehe ich die Comunity nicht. Gibt play3 8+ wird hier ein Feuerwerk von Beleidigungen abgebrannt. Geben Sie einem völlig überbewertetem Titel mal ne 7, passiert das gleiche. Komisch das im Internet jeder alles besser weiß und kann... Sieht man doch auf der Straße fast nur noch VOLLIDIOTEN (im Internet sogar noch mehr davon). Guter Test play3!!!

  35. ne0r sagt:

    @Buzz1991
    Gears of War war/ist schon immer einer der besten 3rd Person Shooter gewesen, dieses Meisterwerk soll bitte so bleiben wie es ist/war! Jungejunge haust du hier Kommentare raus... Quantum Break möchte durch die Zeitmanipulation punkten.. Das sieht alle mal innovativer aus als the Order.. Sorry aber der Kommentar war für die Tonne.. Auch wenn Geschmäcker unterschiedlich sind. Das the Order nur deswegen schlecht bewertet wurde glaub ich nicht! Das schlauchlvl design wurde bis jetzt am wenigsten bemängelt!

  36. Mai'q der l�gnr sagt:

    @Buzz1991

    Genauso sehe ich das auch 👍
    Hab The Order noch nicht angespielt, aber mir persönlich hat das gezeigte zugesagt une es muss ja mir gefallen,aber jetzt wieder ab auf Skooma und Mondzuckerjagd !

  37. Buzz1991 sagt:

    @ne0r:

    Trotzdem bleibt Gears of War ein plumper Deckungs-Shooter.
    Heutzutage hat sowas keine 8/9/10 Wertungen mehr verdient.
    Die Koop-Spielweise holt etwas raus.

    Quantum Break hat die Zeitmanipulation und The Order: 1886 die Zeitepoche und Waffen. QB sieht nach einem stinknormalen 3rd-Person-Shooter aus mit dem Zeit-Feature aus dem Shooter Timeshift von 2007.

  38. ne0r sagt:

    Will mich hier nicht streiten.. Sorry mein Kommentar war etwas hart.. Aber ich glaube das ein Gears aus der Historie heraus gerade dann eine gute bewertung bekommt wenn nicht zu viel geändert wird. Quantum Break find ich hoch interessant und Remedy ist einfach genial! Sowohl Max Payne als auch Alan Wake sind einfach super Spiele. The Order hatte der. mehr Potential! Ich weiß noch ob es mit absich war oder auch nicht, aber das leblose London ist etwas schwach! Oder ist die schwache CPU der PS4 schuld? Ich weiß es nicht! Aber innovation ist nicht das Zeitalter in dem es spielt!

    Es ist ein gutes Spiel 7,5-8 hätte ich gegeben, aber der erhoffte Hammer ist es leider nicht geworden! :/

  39. Plattlaus sagt:

    Dieser Test ist sehr gut verfasst und trifft genau meine Meinung, daß es zunehmend an Kreativität und Feinabstimmung fehlt. Wahrscheinlich auf Grund von Gewinndruck und maximaler Scheffelei. Schade, wohin der Weg eingeschlagen ist....@ Redaktion, macht weiter so!! Ist schon seit vielen Jahren eine tolle Informationsquelle.

  40. Buzz1991 sagt:

    @ne0r:

    Passt schon. Habe deinen Kommentar auch nicht als Angriff gewertet 😉

    Ich habe zum Glück keinen Hammer erwartet. Unterhaltsam ist es allerdings.

  41. avater sagt:

    Also nach den ganzen Open World Titeln der letzen Wochen, kommt so ein linearer, gut inszenierter Titel gerade recht! Ich freue mich drauf!

  42. Konsolenheini sagt:

    Guter Test ! Spiel höärt sich nett an, mehr aber auch nicht...

    Warum das Spiel 21:9 und deshalb Schwarze Balken ? Na iss dich logisch, müssen sie weniger Darstellen und berechnen...

    Ein PS4 Spiel in vollen 16:9 mit 1920 × 1080 Pixeln 16:9 (1080p) würde mehr Rechenleistung benötigen als das Spiel in 21:9 mit nur ungefähr 1920 x 794 Pixeln.

    (Habe ein 1080p Bild genommen, und dann ein Bild von The Order drüber gelegt... Dann die Balken abgeschnitten, so das nur noch das tatscähliche Bild geblieben ist)

  43. Konsolenheini sagt:

    Sorry wegen der schreibfehler bin schwer erkälten (Fieber)

  44. HushPuppy sagt:

    Guter Test.
    7 Punkte ist gerechtfertigt. Negativpunkte wurden begründet und sind in die Wertung eingeflossen. So muss das sein.

    The Order:
    Ausleihen, Spaß haben und zurück schaffen.

  45. xXBreakerXx sagt:

    Also ich weiß nicht was immer alle haben, weil hier steht man muss seinen Kopf ausschalten um mit dem Spiel Spaß zu haben, so ein käse...aber genau das ist es doch was man will, nach einem stressigen Arbeitstag einfach mal an der Konsole abschalten und nicht immer ein übelst forderndes game reinziehen, für das man sich die nächsten paar Tage frei nehmen müsste. Ich finde the order geil, eben weil es vielleicht kein mammut Spiel ala dragon age ist oder so.

  46. Hendl sagt:

    deshalb embargo... war ja klar 😉

  47. Schwarz sagt:

    Mal ganz ehrlich nach welchen Kriterien bewertet ihr eigentlich Spiele und wüfelt ihr die Punkte irgendwie zusammen?

    Wenn ich in diesen Test lese... das Ende als negativen Punkte. Ehrlich jetzt? Ich erinnere mal an eure Bewertung von Mordors Schatten (das angebliche Überspiel), da gab es auch ein Ende und ich glaube viel schlechter als das Ende dort kann das von The order nun wirklich nicht sein. Ganz ehrlich das Ende von Mordor war vom Spielanspruch her ein extrem schlechter Scherz. Hätte daher von mir allein schon dicken fetten Minuspunkt bekommen.

    The order is gerade für mich irgendwie zu so einen Paradebeispiel von Wertungspropaganda geworden. In der Art und Weise das Entwickler ein wirklich gutes Spiel bringen und weil man es aus irgendwelchen unerfindlichen gründen einfach schlecht machen muss, werden irgendwo willkürliche Gründe gesucht.

    Hier die zu kurze Spielzeit die über die Jahre soooooo viele klasse Titel auch hatten (zB Vanquish), Das Ende wie oben erwähnt und keine Innovation immer zu bringen wenn ein Spieler wirklich nicht falsch macht ist echt mittlerweile bisschen langweilig findet ihr nicht auch?

    Das ist wie so ne Jokerkarte um das Spiel künstlich schlecht zu machen. Wir haben mittlerweile mehr als 40 Jahre Spiele hinter uns... was erwarten die leute denn bitte noch? Wir haben alles schon gesehen und gespielt was sich mit einer 400€ konsole eben darstellen lässt. Man kann das nur noch mit einen neuen Setting versehen, optisch aufpeppen und Elemente von anderen Spielen neu zusammenführen. Was anderes wird es nicht mehr geben.

    Man sollte echt mal die Erwartungen an Games herunterschrauben. Spiele sind da um zu unterhalten, um Spaß zu machen, um abzuschalten und um einfach mal in eine fiktive Welt einzutauchen und sie zu erleben. Wenn ein Spiel diese Punkte von A-Z richtig verinnerlicht, wie es zumindest für mich bisher bei "The Order" der fall ist, dann ist es ein 8,5 - 10 Punkte Spiel aber keine 7.

    Spiele können natürlich auch 20-50 stunden lang sein dabei aber alle oben genannten Punkte überhaupt nicht ansprechen und langweilig sein oder eine Qual beim zocken darstellen. Das sind dann eher die 7 und abwärts Titel.

  48. Danteright sagt:

    @Schwarz
    kann man dir nur zustimmen.für mich ist the order auch ein glatter 85 titel.wie die entwickler selber gesagt haben..einer fängt mit dem negativen gelaber an,und jetzt springen alle auf diesen zug auf.hat diese spiel nicht verdient.das was the order sein wollte, hat es auch genau so hingekriegt.

  49. katharsis sagt:

    @schwarz
    genau auf den ●!

  50. Akhenaten sagt:

    Finde eine Wertung von 7 Punkten bzw. 70% gerechtfertigt. Im Endeffekt ist es doch mehr Film als Spiel und man fragt sich immer wieder warum sie die Spielabschnitte nicht länger gestaltet haben. Warum darf ich mich nicht durch 10 Räume schießen? Warum beginnt die nächste Cutscene schon nach 2-3 Räumen? Diese Fragen hab ich mir immer wieder gestellt bzw. wär es mir sehr oft lieber gewesen wenn der Spielabschnitt vor der nächsten Cutscene etwas länger gewesen wäre.

    Ja es gibt viele Cutscenes, die ich aufgrund ihrer guten Inszenierung und Präsentation aber nur positiv bewerten will. Man hofft nicht, dass eine Cutscene bald zu Ende ist, da man immer in Staunen versetzt ist.

    Das Spiel punktet größtenteils durch seine Grafik und Technik und verschenkt leider zu viel von seinem Potential. Im Endeffekt ist es einfach zu linear und gameplaytechnisch zu Oberflächlich gestaltet (Räume durchsuchen, Objekte untersuchen) um eine höhere Wertung verdient zu haben.

    Ich würde den Entwicklern trotzdem gönnen, dass es sich gut verkauft und eine Fortsetzung auf die Beine gestellt wird. Das Grundgerüst steht jetzt, bei Teil2 könnte man sich mehr auf den Inhalt konzentrieren

  51. BVBCHRIS sagt:

    bei negativ wird nich die spieldauer genannt ???

  52. skywalker1980 sagt:

    Nachdem ich den Test und die ganzen Kommentare gelesen habe bin ich ratloser als zuvor... Soll ich, soll ich nicht - soll ich nicht jetzt sondern später...hmmm. Fuck. Zumindest auf Videos sagt es mir sehr zu...

    Übrigens sehr gute Kommentare heute mal wieder hier, Schwarz, neor, Buzz usw.: Top.
    Sogar beim Hendl-Kommentar musste ich laut lachen ^^

  53. Akhenaten sagt:

    @BVBCHRIS
    Naja, bei mir hats 10 Stunden gedauert. Halte ich für eine recht normale Spielzeit...

  54. skywalker1980 sagt:

    Ach scheiß drauf, ich kaufe es, FarCry4 nervt mich gerade, und die Hoffnung lebt, daß ein Nachfolgerteil ja einiges besser machen könnte...

  55. skywalker1980 sagt:

    Akhenaten: und wie hats dir gefallen? Versuche es doch mal bitte es mit Uncharted zu Vergleichen...

  56. Akhenaten sagt:

    Uncharted finde ich in fast allen belangen besser. Order besitzt zwar auch Kletterpassagen, allerdings extrem kleingehaltene, wo man im Grunde genommen nichts falsch machen kann. Auch das Deckungssystem und das wechseln zwischen den Deckungen funktioniert in Uncharted besser. In order weiß er oft nicht genau zu welcher Deckung er hin soll usw. KI ist auch extrem blöd, reagiert nicht wenn ein paar Zentimeter neben ihnen eine Patrone einschlägt, oder rennen ohne Deckung auf dich zu.

    Was ich an Order besser finde ist, dass die Waffen viel mächtiger und realistischer wirken.

  57. Crysis sagt:

    Naja also wieder eine Luftblase von Sony schade hatte eigentlich echt Hoffnung in den Titel gesteckt.

  58. buckshot sagt:

    Ganz ehrlich Leute ! Das spiel ist die personifizierte Dummheit und anspruchslosigkeit !!!

    4players hat das Spiel zurecht gerissen ... Ready at dawn bleibt besser bei Handhelds !

  59. K1LLSH8DY sagt:

    is heute großer mimöschen treff auf play3?
    meine güte, habt ihr wenigstens genug taschentücher bei?

    hier wird rumgeheult (...auch im test), dass die spielzeit kurz ist und das die level zu schlauchig sind und man nicht viel entscheiden kann.
    was soll das? geht doch alle destiny spielen, weil man da ja auch sein gehirn einschalten muss und man soviele möglichkeiten hat seine zeit zu verschwenden,...äh zu vertreiben.*

    sicherlich ist the order nicht perfekt, aber man kann keine open world spielerfahrung erwarten.
    einige kritikpunkte sind so dermaßen an den haaren herbeigezogen, da muss man die glaubwürdigkeit oder gar intelligenz einiger leute in frage stellen.

    *dieser text könnte ironie enthalten.

  60. LeMagnifique sagt:

    Super Test!!!
    Play3 und IGN machen es immer richtig

  61. redman_07 sagt:

    muss mal echt sagen,sehr geil play3 das ihr den kindern mal zeigt wo der hammer hängt! xD
    ich persönlich würde es ja noch besser finden wenn ihr die trolle so richtig fertig macht,aber kann verstehen dass das nicht geht^^

  62. Namantra sagt:

    Zu niedrige wertung! Hätte 8.5 verdient!!!

  63. Cult_Society sagt:

    Sony baut echt in Lichtgeschwindigkeit ab sehr schade ! Früher waren die Exklusiven unerreichbar für die Konkurrenz aber Heute nur langweiliger Durchschnitt oder eine 4 oder 5 dahinter nichts mehr neues ! Ohne die Multis hätte kein Mensch eine Playstation !

  64. buckshot sagt:

    @ killsh8ady

    Bist du anspruchslos oder naiv ? Oder eher doch ein fanboy ? Die spielerischen Mängel bei The Order sind so extrem und dilettantisch, dass man fast für dumm verkauft wird... Scheiss auf Grafik ! Was wäre das Spiel ohne diese Präsentation ? Die lachnummer des Jahres !

    Stimme zu ... Die Sony exklusiv Games auf ps4 ein Debakel ! Nachdem Flop des Jahres " Driveclub " folgt The Order... Zuvor schon Killzone mega enttäuscht, Infamous war auch nicht der Hit ... Ganz schwach Sony !

    Jetzt muss Santa Monica und Naughty Dog alles wieder gut machen ...

  65. Assassinenj�ger sagt:

    Das ist schon zu viel punkte für so'n mūll.

  66. Moosbrand sagt:

    "Die Level sind enorm schlauchig. Ähnlich wie in „Heavy Rain“ dominieren Quick-Time-Events die Kämpfe."

    Wie kann man sowas für eine PS4 rausbringen? Spieldesign auf dem Stand der PS2. Damals war das normal, heute ist das völlig unzureichend. Wozu die Power der PS4, wenn man das so umsetzt? Wahrscheinlich hat da wieder nur jemand die Grafik im Fokus gehabt.

  67. buckshot sagt:

    Habe das Spiel durch und kann 4players nur zustimmen ! Wie kann man es erklären das the order keine physikalischen Effekte oder spiegelungen zu bieten hat ? Ist das nicht peinlich ? Die KI fast genauso lachhaft wie bei Unity ! Spielerisch so gut wie null Anspruch ! Das wurde bei Gears of War viel besser umgesetzt !

    Man sollte aber auch nicht zu streng mit dem Spiel sein ! Es gibt Spiele wie COD die qualitativ sein Jahren mittlerweile nix bieten und mehr Prozent Punkte ergattern... Da Spiele ich lieber The Order !

    Aber wie gesagt... Ready at Dawn sollten weiter bei ihren Handhelds bleiben !

  68. unverbesserlich sagt:

    Open World ist ja hübsch und nett, aber nur wenn es auch zum Spiel passt, als negativen Punkt würde ich das hier nicht anbringen.

Kommentieren