Star Wars: Der Co-Autor von Rogue One geht hart mit EA ins Gericht

Kommentare (14)

In einem aktuellen Interview richtete sich Gary Whitta, der Co-Autor hinter "Star Wars: Rogue One", an Electronic Arts und ging hart mit dem US-Publisher ins Gericht. Vor allem die Art und Weise, wie EA die "Star Wars"-Marke nutzt, stößt dem Autoren laut eigenen Angaben sauer auf.

Star Wars: Der Co-Autor von Rogue One geht hart mit EA ins Gericht

Im Laufe der Woche erreichte uns das Gerücht, dass sich Electronic Arts dazu entschlossen haben soll, das „Star Wars“-Projekt, das sich bei EA Vancouver in Arbeit befand, einzustellen.

Offiziell bestätigt wurde das Ganze bisher nicht. Stattdessen wies Electronic Arts in einer Mitteilung darauf hin, dass sich das Unternehmen der „Star Wars“-Marke nach wie vor verpflichtet fühlt. In einem aktuellen Interview meldete sich nun auch Gary Whitta, der Co-Autor hinter „Star Wars: Rogue One“, zu Wort und ging hart mit Electronic Arts ins Gericht.

Ein Uncharted im Star Wars-Universum?

Wie Gary Whitta ausführte, ist er mit der Art und Weise, wie Electronic Arts die zugkräftige Marke nutzt, alles andere als zufrieden. Und er könne sich auch nicht vorstellen, dass die Verantwortlichen von Disney das Ganze anders sehen. Seit dem entsprechenden Lizenzabkommen im Jahr 2013 habe Electronic Arts bisher lediglich zwei „Star Wars: Battlefront“-Ableger veröffentlicht, die zum Teil stark kritisiert wurden.

Daher kann sich Whitta auch nicht vorstellen, dass das Lizenzabkommen zwischen Electronic Arts und Disney, das sich übrigens auf zehn Jahre beläuft, verlängert wird. Da EA die Nutzung der Marke „katastrophal schlecht verwalte“, wird unter dem Strich einiges an Potential verschenkt. Schließlich gehört „Star Wars“ nach wie vor zu den zugkräftigsten Franchises überhaupt.

Zum Thema: Star Wars: EA fühlt sich der Marke verpflichtet – Weitere Spiele geplant

Whitta weiter: „Du hattest ein Spiel. Eine Star Wars-Erfahrung im Stil von Uncharted. Ein Spiel von der Autorin der Uncharted-Spiele – wahrscheinlich von der besten Narrative-Designerin in der Branche. Das Ganze sah phänomenal aus. Also stellen wir es ein. Wir übertragen alle Assets in dieses neue, größere, ehrgeizigere EA Vancouver-Open-World-Spiel. Und auch das stellen wir ein. Was gab es noch? Nichts. Das ist alles, was sie in fünf Jahren erreicht haben.“

Quelle: DualShockers

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Seven Eleven sagt:

    Hatt er recht.

  2. SkywalkerMR sagt:

    Jawoll.
    Gleichwohl bietet Disney an Filmen aber auch nichts besseres. Klar, die hauen einen Film nach dem anderen aus. Aber nach Qualität kann man da lange suchen. Rogue One war wirklich bisher der einzige Lichtblick.

  3. freedonnaad sagt:

    Disney hat doch auch bei Lizenz Übernahme sofort alle Entwicklungen an star wars spielen einstellen lassen. Ich sage nur 1313

  4. Ted2404 sagt:

    Ein Ps4 Ableger zu The force Unleashed hätt ich toll gefunden

  5. Panhellenion sagt:

    Das sagt ausgerechnet jemand der für jemand arbeitet der die Star Wars Marke fast ins lächerliche gebracht hat und mitverantwortlich dafür ist das Kyle Katarn aus dem Kanon gekickt wurde. Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steine Werfen.

  6. Leitwolf01 sagt:

    Die Lizenz wäre bei Sony oder Ubisoft besser aufgehoben, da werden mehrere Genres bedient, Dreams könnte kostenpflichtige Star Wars Assets erhalten, wo die Community neue und eigene Star Wars Ideen zeigen kann, Quantic Dream könnte ein Erzähl Adventure im Star Wars Universum umsetzen, gut erzählte und präsentierte Singleplayer Titel werden entwickelt als Open World und lineare Erfahrungen und auch VR wird offen bedient, wo zum Beispiel ein X Wing vs Tie Fighter ähnliches Spiel entstehen kann, ein Bounty Hunter und Racer Ableger usw - Es gibt so viele gute Möglichkeiten die Star Wars Lizenz zu nutzen, anstatt nach 5 Jahren nur zwei Star Wars Battlefront Spiele mit unschönen Mikrotransaktionsdebatten zu veröffentlichen...

  7. Moonwalker1980 sagt:

    Er hat recht!! Eine unverzeihliche Schande was EA mit einer Marke wie Starwars verbricht! Die Markenrechte sollte ihnen sofort entzogen werden, auch wenn es teuer wäre. Amy Hennig und Visceral Games hätten garantiert ein Wahnsinnsgame heraus gebracht. Aber nein, EA geilt sich NUR an Kohle auf und fetzt mit geringsten Mitteln und mit geringsten Anstrengungen lieblos ein, zwei Shooter mit Microtransaktionen raus. Und zu guter Letzt schließen sie noch fröhlich Visceral und feuern eine lebende Legende wie Amy Hennig...
    EA ist mir schon seit Jahren extrem unsympathisch.

    Leitwolf: absolut. Sehe ich ähnlich.

  8. Buzz1991 sagt:

    "Spieler sind nicht mehr interessiert an Einzelspieler-Erfahrungen wie noch vor zehn Jahren"

    Red Dead Redemption II erzielt nach wenigen Tagen höhere Verkaufszahlen als der 1. Teil und übertrumpft jedes Battlefield, jedes Call of Duty des Jahres 2018. Und das bei einem Genre (Western), dass im Vergleich zu der STAR WARS nicht mal annähernd die Anziehungskraft auf die Masse ausübt. Ein exzellentes STAR WARS Spiel könnte sogar Fortnite gefährlich werden, was den Umsatz angeht.

    Ich hoffe, die Exklusivrechte für die Lizenz läuft aus und es darf dann wieder Jeder sich an der Marke versuchen.

  9. StevenB82 sagt:

    Anscheinend wurden keine Vertragsrichtlinien festgelegt wo man bei Nichterfolg oder ausbleibenden Spielen den Vertrag vorzeitig beenden kann. Da sieht man mal wie sich Disney von EA hat blenden lassen.

  10. Nathan_90 sagt:

    Die Lizenz sollte an Naughty Dog oder Ubisoft gehen. Ubisoft hat seit Assassins Creed Unity stark aus den Fehlern gelernt.

  11. vangus sagt:

    Visceral Games mit Amy Hennig waren genau richtig für den Job, ein Star Wars Game zu erschaffen mit top Charakteren und einer herrlich filmreifen Inszenierung. Ja stellt euch ein Star Wars vor mit Uncharted4 Story-Telling bei heutigen technischen Möglichkeiten...

    EA ist so ein unfassbarer Drecksverein.

    Und hauptsache einige kommen hier mit Ubisoft an, die keinen Deut besser sind mit ihren ekelhaft Kommerzverseuchten Games, die haar genau das tun, was EA mit diesem Star Wars Projekt vor hatte... AC Odyssey ist da das Paradebeispiel... Ein Game-Design welches einzig und allein darauf abzielt, möglichst viel Geld zu generieren... Genau wie EA...

  12. StevenB82 sagt:

    Danke Vangus, ich bin ja immer der böse wenn ich auf die Realität hinweise
    Wobei der letzte Satz schon übertreibt aber das Abzockniveau bei den Mta sucht im Singleplayersegment glaub ich seinesgleichen.

  13. Dante_95 sagt:

    Disney sollte EA schleunigst die Star Wars Lizenz entziehen, andernfalls ruinieren sie noch das gesamte Franchise. EA hat sowieso einen sehr schlechten Ruf bei den Spielern, der durch das Loobox-Debakel in Battlefront nur noch mehr verstärkt wurde.

Kommentieren