Mass Effect: Laut BioWare noch viel ungenutztes Material und viele Geschichten zu erzählen

Kommentare (7)

Für Fans der "Mass Effect"-Reihe gab es vor einigen Jahren mit "Andromeda" einen bisher weniger erfolgreichen Abschluss. Allerdings muss es sich dabei nicht um das letzte Spiel der Reihe gehandelt haben. Denn wie BioWare bestätigt, gibt es noch sehr viel ungenutztes Material.

Mass Effect: Laut BioWare noch viel ungenutztes Material und viele Geschichten zu erzählen

Mit dem im März 2017 veröffentlichten „Mass Effect Andromeda“ haben EA und BioWare nicht den erhofften Erfolg gefeiert. Gänzlich abgeschlossen haben die Macher mit der Science-Fiction-Reihe aber noch nicht.

Passend zum 7. November, dem sogenannten N7-Day, haben die Verantwortlichen von BioWare nochmals betont, dass die Reihe noch nicht am Ende ist. Laut dem BioWare General Manager Casey Hudson und dem Project Director Michel Gamble gibt es noch einiges Mehr, was die Fans im „Mass Effect“-Universum erleben können.

Noch so viel Material nicht genutzt

Casey Hudson teilte auf Twitter eine Reihe von Konzept-Bildern und sagte dazu, dass es noch so viel Material gibt, was in den Spielen noch nicht verwendet wurde. Es gibt „noch so viele Geschichten zu erzählen“, sagte er weiter. Diese Aussage wurde von Michael Gamble genauso wiederholt.

Gamble sagte zuvor in einem Tweet zum N7-Day, dass sie „wirklich gespannt sind, was als nächstes kommt.“ Gleichzeitig fragte er die Fans, in welche Richtung sich „Mass Effect“ in Zukunft entwickeln sollte. Auch Hudson bestätigte in einem anderen Twitterbeitrag, dass sie „sehr viel darüber nachdenken“, wo sie mit dem „Mass Effect“-Univsersum bereits waren und „wo sie als nächstes“ hingehen werden.

Zum Thema: Mass Effect: BioWare hat mit der Reihe noch nicht abgeschlossen – Es können noch viele Geschichten erzählt werden

Auch wenn die Tweets noch nicht als Bestätigung für eine laufende Entwicklung oder die Planung eines neuen „Mass Effect“-Titels anzusehen sind, so scheint aber klar zu sein, dass Fans die Hoffnung noch nicht aufgeben sollten. Da neue Geschichten angedeutet werden, sollten die Fans aber nicht auf die Remaster-Reihe hoffen, die schon oft gewünscht wurde.

Weitere Meldungen zu , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. StevenB82 sagt:

    Andromeda ist viel zu befremdlich
    Mir wäre ein Reboot in der Milchstrasse wesentlich lieber. Ich möchte auch nicht die entgültige unbrauchbar Machung der Milchstrasse. Ich möchte auch wieder Entscheidungen die mit Politik einhergehen und ein gut/böse System.

  2. Blackangel320 sagt:

    Es wäre schon Interessant das Andromeda weiter gehen würde. Aber ebenso würde ich eine Fortsetzung in der Milchstraße begrüßen. Klar es ist "alles Erkundet" dort. Aber nicht für uns Spieler es zig Millionen Sterne und Planeten dort und mal ganz ehrlich auch wenn es ohne Sheperad ist würde ich schon gerne wissen wie es nun weiter geht dort.

  3. Maiki183 sagt:

    es sind noch viele ungenutzte microtransaktionen zu implementieren und viele lootboxen zu öffnen...

    in der milchstraße gibt es noch viel zu erzählen und zu entdecken.

    man könnte einen spectre spielen der detektiv mäßig unterwegs ist und das ganze könnte auf illium spielen mit einbindung kleinerer nebenschauplätze.

    möglichkeiten gibts zu genüge.
    ein grund mehr warum ich von der einfallslosigkeit andromedas so enttäuscht bin.

  4. Saleen sagt:

    Ich würde mir wünschen, dass BioWare mit Mass Effect wieder eine grandiose Trilogie beginnt.

    Aber die Technik sollte überdacht werden.
    Animation... Gestik, Mimik... Generell alles.

    Andromeda war auf seiner Art und Weise eine Katastrophe.
    Enttäuschend Wenn man bedenkt, was die Shepperd Trilogie auf dem Kasten hatte... Wobei das im letzten Akt auch schon Risse hatte

  5. Maiki183 sagt:

    mimik gestik usw. haben auch andere spiele schon verkackt.
    aber ja, son debakel wie zum release mit den toten augen und heftigen bugs wo ganze berge verschwinden usw. sollte man vorher beheben.
    die grafik fand ich soweit aber ganz gut.
    nur sollte man sich mehr auf die story und dialoge konzentrieren und den loot blödsinn sein lassen. vor allem fühlte sich der loot bei andromeda unnötig an und die dialoge nicht so ausgereift wie bei der trilogie.
    einen shop für waffen, ausrüstung, mit leichten modifizierungen wie in der trilogie fand ich ganz gut.
    aber das system in andromeda war teils nur nervig.
    dazu störte mich immer die tatsache das man die fetteste rüstung hatte, die crewmitglieder aber eher nur leichte panzerung hatten.
    das wirkte immer befremdlich.
    ich persönlich möchte auch lieber ne leichte rüstung, aber diese möglichkeit gibt es nur begrenzt.

  6. Syndroid sagt:

    Das nächste ME sollte sich einfach an die Original Trilogie richten.
    Das Konzept mit den Hubs und Schlauch-und halboffenen Level ist mMn das Beste, das man bei so einer Art Spiel machen kann.
    Dadurch sind einfach mehrere unterschiedliche Planeten/Umgebungen möglich und man verhindert Leerlauf und Fetch-quest Unsinn, wie in Andromeda.

  7. Maiki183 sagt:

    @syndroid
    das mit dem leveldesign kann ich unterschreiben. mir hat der mix in der trilogie auch besser gefallen und ich habe ein mass effect 2 mindestens 6x durchgespielt.
    andere entscheidungen, anderen charakter, anderer skill, ...
    man hatte dort ne gute auswahl und gründe es nochmal durchzuspielen.

Kommentieren

Reviews