Final Fantasy VII Remake: Entwickler sprechen über das neu erschaffene Midgar

Kommentare (22)

Im "Final Fantasy VII Remake" wurde die Stadt Midgar komplett neu gestaltet. Auf dem hauseigenen Blog sprachen die Entwickler von Square Enix über die dabei verfolgten Ziele.

Final Fantasy VII Remake: Entwickler sprechen über das neu erschaffene Midgar

In wenigen Wochen wird die erste Episode des „Final Fantasy VII Remake“ zeitexklusiv für die PlayStation 4 veröffentlicht.

Passend zum nahenden Release gingen Producer Yoshinori Kitase und der Co-Director Naoki Hamaguchi auf dem hauseigenen Blog noch einmal auf die Arbeiten am „Final Fantasy VII Remake“ ein. Dabei rückte vor allem die Gestaltung der Stadt Midgar in den Mittelpunkt, die für das Remake komplett neu entworfen wurde. Unter anderem verfolgten die Entwickler laut eigenen Aussagen das Ziel, endlich für ein realistisches Größenverhältnis zu sorgen. Unterstützt wurden die Entwickler bei ihrem Vorhaben von den technischen Möglichkeiten der Unreal Engine 4.

Entwickler legten viel Wert auf Realismus

„Wir haben uns bei der Neuerschaffung Midgars auch auf Advent Children und andere Teile der Reihe gestützt. Eine Sache, die wir komplett neu entworfen haben, war die Größe der Stadt an sich. Im Vergleich zur Gesamtgröße der Stadt waren die Größen der einzelnen Gebäude im Original nicht realistisch. Das Ganze war ziemlich daneben. Wir hatten es uns zum Ziel gesetzt, Midgar realistisch zu machen. Das Größenverhältnis zwischen den Gebäuden, die Dichte – das war ein Hauptaspekt, den wir ändern wollten“, heißt es hier.

Zum Thema: Final Fantasy VII Remake: Keine Gastauftritte aus der Compilation of Final Fantasy VII

Und weiter: „Für die Lichteffekte setzten wir auf eine Technologie, mit der wir Midgar möglichst realistisch wirken lassen wollten. Ein Netzwerk aus über 100 synchronisierten PCs erstellt umfassende Physik-Simulationen und Berechnungen, um auszuarbeiten, wie die Reflexionen realistisch aussehen oder wie Lichtstrahlen von einem Objekt im Spiel gelenkt werden würden. Durch diesen Schritte wurde es uns ermöglicht, eine umwerfende atmosphärische Lichtkulisse für die Stadt zu erschaffen.“

Die erste Episode des „Final Fantasy VII Remakes“ wird hierzulande ab dem 10. April 2020 erhältlich sein.

Quelle: PlayStation Blog

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Weichmacher sagt:

    Ich frage mich, wie offen die Welt wirklich ist. Cyberpunk beispielsweise ist eine echte Wucht, zumindest was man bisher so gesehen hat.

  2. Adamska sagt:

    Cyberpunkt bleibe ich skeptisch, könnte fantastisch werden aber nach dem schnellen Hype CDPR vllt auch schaden, der Hype dort ist schon leicht übertrieben stark.
    -Würde mir Angst machen.

    Bei Final habe ich so bisschen den Hype dank der Nostalgie, ich hoffe einfach es wird fantastisch und berührt mich wie eins.
    Mein größte sorge hierbei ist immer noch das diese Geschichte endet wo sie damals begann....

  3. Weichmacher sagt:

    Genau so ist es bei mir auch. Ich bin sehr froh darüber dass das ganze in Episodenform rauskommt anstatt sofort alles zu haben, wobei alles dann nur irgendwie halbfertig ist.

    Nach der Enttäuschung des 15. Teils, vor allem in Hinsicht auf den Umfang, hoffe ich sehr dass hier mit wirklich allem nicht gegeizt wird.

  4. Bulllit sagt:

    Ihr müsst eure Erwartungen nicht so überdimensional hoch schrauben...sonst ist man am ende vlt. enttäuscht. FF7 wird ein tolles Spiel. Die Demo hat es für mich gezeigt. Die Entwickler wissen was auf dem Spiel steht. Bei Cyberpunkt wird es auch so ähnlich sein.

  5. Adamska sagt:

    FF15 hat mir eigentlich ganz gut gefallen, selbst der Film vorab.. Gameplay war für mich i.O. aber die Story war sowas von gekürzt und wirklich schlecht/emotionslos rüber gebracht, das kann hier eigentlich garnicht schief gehen da diese Geschichte zum Glück längst existiert ^^

    Hier wissen wir alle wie gut diese ist.

  6. DrSchmerzinator sagt:

    @Adamska
    Also für mich hat die Geschichte immer mit Cloud begonnen der vom Zug springt...
    Midgar war schon damals nicht kurz. 1Reakor, Slums, 2Reaktor, Slums, Market, ShinraHQ, Labor und die Flucht ist nicht wenig.

  7. GolDoc sagt:

    @weichmacher

    "Ich frage mich, wie offen die Welt wirklich ist"

    Auf jeden Fall nicht so offen wie Cyberpunk. Denke beispielsweise nicht, dass alle Bereiche Midgar's von Beginn an begehbar sind,sondern erst im Laufe der Story Stück für Stück "freigeschaltet" werden. Cyberpunk wird ja von Beginn an vollkommen zugänglich sein.

  8. ras sagt:

    Manchmal ist weniger mehr.
    Siehe God of War.
    Der perfekte Mix aus leicht open World und Story.
    Zu extrem open World ist nicht immer ein Genuß.

  9. Hendl sagt:

    @weichmacher: wenn du ein bisschen dein köpfchen angestrengt hättest, könntest du dir die frage selber beantworten. natürlich war es 1997 kein prob, ein openworld spiel in der dimension von cyberpunk zu erstellen 😉 das ist ein remake !!!

  10. Adamska sagt:

    @DrSchmerzinator

    Ja natürlich beginnt da das Spiel, vllt liegt es bei mir an zu vielen durchläufen aber ab der Open World wird es "das" große Abenteuer. Das erste mal umherrirren, Chocobos, Tiny Bronko & die Slums unter der GoldSaucer, alles Wow.

    Aber na klar waren die 5-6 Stunden Midgard auch super,
    ich freue mich dennoch sehr auf die Neuinterpretation und bin sehr darauf gespannt wie aus 5 Stunden 40 interessante werden, hoffe das bekommen sie hin.
    Und hoffe es dauert keine 5 Jahre bis Teil 2 xD

  11. Neurontin sagt:

    Das Kampfsystem (ich rede hier nun nicht vom Charakterwechsel, von der Magie wie Feuer etc, sondern nur vom grundlegenden Kampfsystem) ist der letzte Mist, ein stumpfsinniges Viereck Gesmashe.

    Das klassische rundenbasierte Kampfsystem fehlt irgendwie.
    Das Rumgehüpfe vom Scorpionswächter wirkt wie so eine Billig-Action und ist meilenweit vom Original entfernt.
    Man merkt, dass FF7R nicht das Ur-FF7 sein soll, sondern ein neues FF, dass sich am Setting, den Charakteren und der Geschichte von FF7 bedient, sich aber nicht strikt an alles aus dem Original hält.

    Trotzdem hat mich die Demo dahingehend beeindruckt, dass gezeigt wurde, was sie grafisch aus Midgar herausholten.

    Man sollte sich von dem Gedanken entfernen, dass es ein Ur-FF7 im neuen Glanz wird, sonst wird man nur enttäuscht.

    Dass das Spiel in Episode veröffentlicht wird ist echt dreist aber sollte es so umfangreich werden wie der klassische Ableger, dann ist das irgendwie verständlich.

    Hoffentlich kürzen die nicht vieles weg, denn das Spiel lebte einst von jedem Detail in der Storyerzählung.

  12. DrSchmerzinator sagt:

    @Adamska
    Ich lauf den Anfang auch blind durch^^ Midgar soll ruhig mehr Präsenz bekommen. Ich hoffe es können mehr als 40 Stunden daraus werden. Bin auch schon sehr gespannt wie Open die OpenWorld dann ist aber ich gehe von mehreren kleinen Gebieten aus die man dann per Schnellreise wechselt. Soo ne riesige Welt machen sie glaub ich nicht aber ich hoffe darauf.
    2 Jahre wären gut als Zeitraum für die Episoden.

  13. FufyFufy sagt:

    @all
    Kann mir einer beantworten wie das mit der Speicherung in diesem Teil aussieht? Kann man die in den nachfolgenden Teil mitnehmen oder muss man da wieder quasi von vorne beginnen?

  14. Hal Emmerich sagt:

    @FufyFufy Noch nicht bekannt, ich denke aber man wird den speicherstand mitnehmen können, es wird wohl nur gescriptete kämpfe geben, damit man sich nicht überleveln kann.

    Laut redakteuren und co die es schon länger spielen durften gibt es nur gescriptete kämpfe und keine zufällige kämpfe wenn man durch Midgar streift.

    Aber mal abwarten die konnten nämlich auch nur 4 stunden zocken.

  15. FufyFufy sagt:

    @hal
    Thx für die Info. Das mit den Kämpfern wäre ja blöd. Ich lvl mich gerne hoch. Wenn es in midgar einen max lvl geben würde, würde mich das schon was enttäuschen. Die Demo hat mich ansich ja überzeugt. Auch wenn das Kampfsystem für mich was gewöhnungsbedürftig ist

  16. VincentV sagt:

    @Neurontin

    Dann spielst du es aber falsch wenn du nur Viereck smasht. Denn es gibt auch Combos und jeder Charaktere hat durch Dreieck auch andere Fähigkeiten. Und das was du in klammern gesetzt hast gehört aber zum Grundlegenden Kampfsystem. 😀 Also was ich sagen möchte das du alles ausschöpfen musst. Dann ist es auch kein stumpfes gedrücke. Eigt ist nämlich ATB der Star, Viereck ist nur der Weg dahin.

    Aber es sollte klar sein das das Remake seinen eigenen Stellenwert haben soll. Das ist auch irgendwie der Sinn von Remakes würde ich sagen.

    Und es kommt ja auch als Mehrteiler damit man den Umfang von damals in diese Art von Spiel replizieren kann. Und man eben wegschneiden von Inhalt verhindern möchte.

    Weil..stell dir es so vor: (Alles auf heutige Inhalt/Grafik/Steuerung gemünzt natürlich)

    "Planung + Zeit + Aufwand für ein Spiel = Umfang eines Spiels"
    In Planung zählt auch sowas wie "Was lasse ich weg damit wir genug Zeit für wichtiges haben". Und da ja ein PS1 Game nicht so einfach in heutige Grafik/Kamera/Steuerung zu bekommen ist würde also zwangsläufig am Ende was fehlen bzw einige Dinge würde man einfach halbherzig machen. Also macht man (die 3 ist ein Beispiel):

    "Inhalt eines PS1 Games : 3 x Zeit + 3 x Aufwand für 3 x ein Spiel = Umfang für 3 Spiele"

    Sicher wird es in jedemem einzelnen Teil irgendwas geben was im Leerlauf war. Aber dadurch das man wichtige Teile aufteilt und sie erweitert ist die Gefahr geringer das besonders wichtige Ereignisse beschnitten sind. Das wäre bei einem komplett eigenständigen Game halt viel schlimmer das man viel mehr Leerlauf hat.

    Hoffe es ist verständlich ausgedrückt.

  17. VincentV sagt:

    Was das Leveln betrifft: Da es ja eher eine Lineare Erfahrung ist und man vllt nur selten selbst entscheidet wo man jetzt hin geht ist es natürlich schwerer zu leveln. Aber sagen wir es gibt die Möglichkeit bis auf 99 zu leveln. Dann wäre das doch langweilig wenn man dann schon 99 in Teil 2 ist^^

  18. FufyFufy sagt:

    @Vincent
    Eben nicht für mich.
    Ich würde mich zwar nicht auf lvl 99 puschen, aber schon höher als ich muss. Die Möglichkeit sollte einem selbst überlassen sein sollen. Muss ja keiner lvln wenn er nicht mag. Ich habe mich bei ff7 gerne hochgelevelt in mitgar.

  19. VincentV sagt:

    Ja aber wenn du in Teil 2 wieder bei LV 1 oder whatever startest tun es ja auch die Gegner. Sie sind ja dann nicht stärker dadurch. Dann levelst du in Teil 2 eben nach Kalm wieder 😀

  20. FufyFufy sagt:

    Ja und das ist das was mich ärgert. Ich weiß ich muss jeden Teil als eigenes Spiel sehen. Ich hätte es lieber wenn ich mich lvln kann und dann im nächsten Teil mit diesem lvl weiter spielen kann. Naja mal abwarten wie sie das alles hinbekommen wollen.

  21. VincentV sagt:

    Ja es ist noch nicht klar was sie da machen. Wenn man Level mit nehmen kann dann muss es ein Level Cap geben. Aber ich sehe eben eher den Weg das man von vorne levelt. Weil es gibt ja auch vllt die Szenarien das nicht jeder den ersten Teil spielt. Oder wenn der zweite nur auf PS5 kommt ob dann das Savegame mitgenommen werden kann. Und so weiter.

    Oder sie errechnen ungefähr das Level was man am Ende von Teil 1 haben könnte (also durchschnittlich) und geben es der Truppe des zweiten Teils. Abwarten und so halt..

  22. Adamska sagt:

    Bin auch gespannt ob ich meine Limit Breaks wie damals steigere, wäre schade wenn man da schon weit ist, oder eine Substanz gemastert hätte und nicht in teil 2 Mitnehmen kann, dann hätte die Mühe wenig gelohnt, ebenso wie "seltener" loot durch abklappern aller ecken.

    Wir werden sehen.

Kommentieren

Reviews