The Persistence: Die Non-VR-Version hat einen Termin – Neuer Trailer

Kommentare (1)

Wie die Entwickler von Firesprite Games bekannt gaben, wird der Rougelike-Horror-Titel "The Persistence" in wenigen Wochen auch in einer Non-VR-Version erhältlich sein. Passend zu dieser Ankündigung steht auch ein neuer Trailer bereit.

The Persistence: Die Non-VR-Version hat einen Termin – Neuer Trailer
"The Persistence" kann bald auch ohne VR-Headset gespielt werden.

Im Sommer des Jahres 2018 veröffentlichten die unabhängigen Entwickler von Firesprite Games den VR-Horror-Titel „The Persistence“ exklusiv für die PlayStation 4.

Wie das Studio bekannt gab, wird das Horror-Abenteuer „The Persistence“ noch einmal aufgegriffen und in einer Non-VR-Version für den PC, die Xbox One, die PlayStation 4 sowie Nintendos Switch veröffentlicht. Der Release der Non-VR-Fassung wird am 21. Mai 2020 in einer digitalen Version für die genannten Plattformen erfolgen. Eine Retail-Version wird laut offiziellen Angaben zu einem späteren Zeitpunkt folgen.

Überlebenskampf auf einem Kolonieschiff

Von offizieller Seite wird „The Persistence“ als ein Horror-Titel mit einem Science-Fiction-Setting beschrieben, dem das Roguelike-Spielprinzip zugrunde liegt. Die Handlung des Spiels setzt auf dem Kolonieschiff Persistence ein, dessen Systeme nach einem Sprung eine Fehlfunktion erlitten. Ein schwarzes Loch saugt das Schiff jetzt unerbittlich zu sich und der Klon-Generator spielt dadurch verrückt.

Zum Thema: The Persistence im Test: VR-Grusel für Grinding-Freunde!

Durch die Fehlfunktion spuckt der Klon-Generator schrecklich mutierte Kopien ehemaliger Schiffskameraden aus. Abgesehen vom Hauptcharakter, der vom Spieler gesteuert wird, wurden sämtliche Menschen, die sich auf der Persistence befanden, von den Monstern getötet. Euer Ziel ist es, die Persistence wieder in Gang zu bringen und irgendwie zurück zur Erde zu gelangen.

Anbei der neueste Trailer zu „The Persistence“, der anlässlich der heutigen Ankündigung veröffentlicht wurde.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Black_Star_Nero sagt:

    Hat das jemand schon gezockt und kann sagen, ob es sich lohnt?

Kommentieren