Call of Duty: Berichte über groß angelegte Hacker-Attacken – Update

Kommentare (2)

Aktuellen Berichten zufolge kommt es aktuell zu groß angelegten Hacker-Angriffen auf "Call of Duty"-Accounts. Wie es weiter heißt, sollen bereits über 500.000 Nutzer-Accounts übernommen worden sein.

Call of Duty: Berichte über groß angelegte Hacker-Attacken – Update
"Call of Duty": Großer Hacker-Angriff auf Accounts?

Update: Inzwischen hat sich Activision zu Wort gemeldet und die Berichte dementiert. Laut der Angabe des Unternehmens wurden keine Konten kompromittiert.

„Activisions Call of Duty-Konten wurden nicht kompromittiert. Berichte, die etwas anderes vermuten lassen, sind nicht korrekt. Wir untersuchen alle Datenschutzbedenken. Wie immer empfehlen wir den Spielern, jederzeit Vorkehrungen zum Schutz ihrer Konten zu treffen. Bitte besucht unsere Spieler-Supportseite für weitere Informationen, einschließlich hilfreicher Tipps und Schritt-für-Schritt-Anleitungen“, so das Unternehmen in einer Stellungnahme.

Meldung vom 21. September 2020: Allem Anschein nach kommt es in diesen Tagen zu einem groß angelegten Hacker-Angriff auf „Call of Duty“- beziehungsweise Activision-Accounts.

Dies berichten nicht nur mehrere Magazine. Darüber hinaus klagen betroffene Nutzer in den sozialen Netzwerken beziehungsweise den Gaming-Foren über kompromittierte Accounts. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Berichte wurden bereits über 500.000 Accounts gehackt und die entsprechenden Daten öffentlich gemacht. Die Kontodaten wurden dahingehend geändert, dass die Betroffenen keine Möglichkeit mehr haben, die Kontrolle über ihre Accounts zurückzugewinnen.

Eine offizielle Stellungnahme steht noch aus

Zunächst berichtete der Twitter-Nutzer „oRemyy“ über die Hacker-Angriffe, ehe das Ganze von weiteren Nutzern bestätigt wurde. Wie es weiter heißt, fallen alle zehn Minuten knapp 1.000 Activision-Acounts den Hackern zum Opfer. Activision-Konten werden hauptsächlich verwendet, um sich bei zahlreichen „Call of Duty“-Titeln anzumelden – darunter „Warzone“, „Modern Warfare“ sowie die Mobile-Ableger der Reihe.

Zum Thema: Call of Duty Black Ops Cold War: Feedback zur Alpha-Version fällt durchwachsen aus

Mit den geknackten Accounts erhalten die Hacker Zugriff auf sämtliche „Call of Duty“-Inhalte der betroffenen Spieler, deren Vorbestellungen oder ihre Käufe über die offizielle Website von Activision. Aufgrund der aktuellen Entwicklung wird den Nutzern empfohlen, ihre Passwörter zu ändern, die verlinkten Profile zu trennen und sämtliche Zahlungsdaten aus den Activision-Accounts zu entfernen.

Eine offizielle Stellungnahme seitens Activision zu den aktuellen Berichten um die Hacker-Angriffe steht aktuell noch aus. Sollte diese folgen, bringen wir euch natürlich umgehend auf den aktuellen Stand der Dinge.

Quelle: Dexerto

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. RegM1 sagt:

    Schade, ohne 2FA geht heute wohl gar nichts mehr, Sicherheit ist wohl nur noch ein Kostenfaktor, den man sich besser spart.

  2. Nevents sagt:

    Gestern oder vorgestern hat es beim spielen extreme ruckler gegeben obwohl mit dem Internet alles in Ordnung war. Ich hoffe nicht, dass ich betroffen bin 🙁

Kommentieren