Dying 1983: Erscheint wegen des DualSense-Controllers zeitexklusiv für PS5

Kommentare (14)

In einem Interview erklärten die Entwickler von Nekcom, warum "Dying: 1983" zeitexklusiv für PS5 erscheinen wird. Neben dem DualSense-Controller spielt auch der 3D-Sound und die Raytracing-Funktion eine Rolle.

Dying 1983: Erscheint wegen des DualSense-Controllers zeitexklusiv für PS5
"Dying: 1983" ist der Nachfolger zum 2018 veröffentlichten "Dying: Reborn".

Die Redakteure von GamingBolt hatten kürzlich die Gelegenheit, mit den Entwicklern von „Dying: 1983“ ein Interview zu führen. Unter anderem wurde gefragt, warum das Spiel für eine bestimmte Zeit PS5-exklusiv sein wird. Die Entwickler begründeten, dass der DualSense-Controller mit seinen innovativen Funktion dafür ausschlaggebend war.

„Als wir wussten, dass der Controller der PS5 einige Funktionen hat, die das interaktive Erlebnis des Spiels verbessern können, habe ich das Spiel ohne zu zögern auf die PS5 ausgerichtet“, verriet der leitende Entwickler.

Features des DualSense-Controllers stehen im Mittelpunkt

Tatsächlich sind viele Rätsel von „Dying: 1983“ so konzipiert worden, dass die DualSense-Features ein zentraler Bestandteil des Spiels sind. Auch der 3D-Sound und die Unterstützung von Raytracing trugen zu dieser Entscheidung bei, da die Atmosphäre eine wichtige Rolle spielen wird.

Dazu teilte der Entwickler Folgendes mit: „Wir haben viele Rätsel entworfen, die mit den neuen Funktionen von DualSense kombiniert wurden, und verwenden diese Funktionen als Kern vieler neuer Rätsel. Ich sollte hier nicht zu viele Beispiele für die Rätsel geben, weil ich hoffe, dass die Spieler sie im Spiel selbst erleben können.

Er führte fort: „Außerdem ermöglicht uns die starke Leistung der PS5 eine bessere Grafik und ein besseres Audio, und das Raytracing lässt die Spieler mehr in die Szene eintauchen, was uns sehr dabei hilft, die Atmosphäre auszudrücken. Als originales Next-Gen-Spiel versuchen wir unser Bestes, um die Funktionen der Next-Gen auszunutzen, die den Spielern das Gefühl geben, dass die Erfahrung in einem Current-Gen-Spiel nicht möglich ist.“

Zum Thema

„Dying: 1983“ erscheint im ersten Quartal 2021 für die PS5. Im weiteren Verlauf des Jahres soll der Titel auch für PS4, Xbox Series, Nintendo Switch und PC veröffentlicht werden. Das vollständige Interview geht erst in Kürze online. Sobald dies eingetreten ist, könnt ihr mit weiteren Informationen zu diesem Spiel rechnen.

Quelle: GamingBolt

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Benwick sagt:

    Schön, dass man sich gezielt um die Features des Dual Sense kümmern will! Hoffentlich schliessen sich da auch weitere Third Party Entwickler an!


    Kommentar melden

  2. ABWEHRBOLLWERK sagt:

    @Benwick

    Habe zuerst immer gedacht, ach die leute übertreiben es mit den Controller, das es so gut sei aber jetzt konnte ich es vor paar Tagen selber beim Kollegen mal antesten und was soll ich sagen, die Leute haben nicht übertrieben, es ist wirklich verdammt gut


    Kommentar melden

  3. proevoirer sagt:

    So kann es weitergehen, sehr schön!


    Kommentar melden

  4. Squall Leonhart sagt:

    Werden sich bestimmt der ein oder andere nicht PSler beschweren warum die Version für Xbox | PC und Nintendo Switch weniger Funktionen (Dual Sense Features) bieten tut 😀


    Kommentar melden

  5. Nelphi sagt:

    Assassins Creed Valhalla bietet jetzt auch DualSense Funktionen


    Kommentar melden

  6. UgaMugaLulu sagt:

    Witzig, dass er sich quasi selbst widerspricht. Bin aber gespannt, was er mit dem Dual Sense anstellt. Bisher ist das ja zum Großteil ziemliche Spielerei


    Kommentar melden

  7. usp0nly sagt:

    Bei cold war kommt der ds5 Geil.


    Kommentar melden

  8. vangus sagt:

    @UgaMugaLulu

    Was erzählst du da für einen Mist? Das ist keine Spielerei. Das ist eine eindeutige Erlebnissteigerung. Es macht jedes Spiel besser!
    Jeder Shooter ist damit besser, jedes Rennspiel ist damit besser, jedes Action-Adventure mit Bogen, Äxten usw. ist damit besser, jedes Spiel mit Raumschiffen und sonstigen Triebwerken ist damit besser, jedes verdammte Sportspiel, absolut jedes Spielerlebnis ist damit besser, da das Spielgefühl, welches essentiell ist, auf ein vollkommen neues Level gehoben wird.

    Das Zusammenspiel aus Bild, Sound, Interaktion und Haptik bietet ein nie dagewesenes intensives Erlebnis. Der Dualsense alleine wird dafür sorgen, dass Leute die PS5-Version von Multiplatform-Titeln bevorzugen, denn einmal dieses Erlebnis gehabt, wird man es definitiv total vermissen auf anderen Systemen. Der Dualsense ist tatsächlich ein Game-Changer und man merkt an deinem Post, dass er immernoch von vielen erheblich unterschätzt wird, "Spielerei", aja..

    Astros Playroom ist eigentlich der Beweis schlechthin, dass der Dualsense das gesamte Spielerlebnis steigern kann. Vermutlich macht der Dualsense da sogar 50% des Spielspaß aus, darüber kann man sich natürlich streiten, aber man erkennt an dem Spiel einfach, was einen enormen Unterschied er ausmachen kann, da er mit allen anderen Elementen verwobsogart, auch gerade was das Gameplay betrifft.


    Kommentar melden

  9. UgaMugaLulu sagt:

    @vangus bist jetzt fertig mit deinem unreflektierten Fanboy geplapper? Astros Playroom durchgespielt, war ne nette Tech Demo und hat gezeigt, was der Dual Sense kann und wie fein die Vibrationen jetzt z.B. werden können. Das war es dann aber auch. Weder hat mich das mehr ins Spiel gebeamt noch hat es das Spiel sonderlich besser gemacht. Insgesamt aber eine tolle Dreingabe zur Konsole, weil es kostenlos war und hat immerhin dieses "neue Hardware" Gefühl ausgelöst.

    Bei Demons Souls z.B. merk ich die Features quasi gar nicht. Den Lautsprecher hatte auch die Ps4 schon und die feine Vibration (nichts anderes ist es) ist eine nette Evolution aber kein Game Changer.

    Der Trigger ist ebenfalls bisher eine nette Spielerei, aber wer bei etwas Widerstand beim Bogen ziehen von einem Game Changer redet (welches übrigens durchaus fehlerhaft funktioniert, wenn man z.B. in schneller Frequenz schießt) welches das Spiel auf ein neues Level hebt, der sucht halt zwangsweise nach Argumenten für seine Lieblingsreligion.

    Bisher sind es überall Gimmicks. Bei Cod wirds direkt ausgemacht, weil es extrem nervt und einen online sogar benachteiligt.

    Deswegen bin ich ehrlich gespannt (das war ernst gemeint!) was der Entwickler hier macht und umsetzt. Mehr als ein Gimmick kann es werden, wenn Spielemechaniken darauf ausgelegt sind. Dann wird es vlt. etwas mehr als ein feineres Rumble und ein Trigger/Sehnenwiderstand (Z.B. bei Rennspielen kann ich es mir auch gut vorstellen, um dem Spieler die Traktion genau merken zu lassen und direkt Gegenmaßnahmen einleiten zu können).
    Auf den Tag warte ich bisher aber noch.


    Kommentar melden

  10. UgaMugaLulu sagt:

    Ps: auch Kinect konnte unfassbar viel und war wahnsinnig unterschätzt. Das Resultat kennen wir. Entschuldige also meine Skepsis (zumal mir die bisherige Umsetzung einfach auch noch nicht das Gegenteil beweist).


    Kommentar melden

  11. darkerfan22 sagt:

    uga du bist also auf der grünen seite der macht.


    Kommentar melden

  12. klüngelkönig sagt:

    Ich bin auch nicht der Meinung dass die neuen features Gamechanger sind.. nett ja, ein Vorteil gegenüber der Konkurrenz , check, viel mehr aber auch nicht...


    Kommentar melden

  13. UgaMugaLulu sagt:

    @darkerfan22 weil ich Features differenzierter betrachten kann oder weil ich Kinect (als negativ Beispiel) erwähnt habe?


    Kommentar melden