Capcom: Aktuelle Geschäftszahlen weisen auf Rekordumsatz hin

Kommentare (8)

Der neueste Finanzbericht von Capcom zeigt, dass das japanische Unternehmen Rekordzahlen verbuchen konnte. Dazu trugen vor allem die "Resident Evil"- und die "Monster Hunter"-Reihe bei.

Capcom: Aktuelle Geschäftszahlen weisen auf Rekordumsatz hin
Der Großteil des Umsatzes ist der "Resident Evil"-Reihe zu verdanken.

Gestern veröffentlichte Capcom die Geschäftszahlen für das dritte Quartal des aktuell laufenden Fiskaljahres. Diese zeigen uns, wie viel Umsatz der japanische Videospielentwickler im Dezember, November und Oktober generiert hat. Und zwar konnte Capcom einen Rekordgewinn verbuchen: In diesem Zeitraum wurde der höchste Profit in der Geschichte des Unternehmens erzielt. Dafür sorgten neben neuen Veröffentlichungen auch ältere Spiele.

Als treibende Kraft diente hier das langjährige „Resident Evil“-Franchise, das insgesamt stolze 107 Millionen verkaufte Einheiten vorweisen kann. In den vergangenen neun Monaten kamen zu diesem Umsatz weitere sieben Millionen Verkäufe dazu. Weil in diesem Jahr der bereits achte Hauptteil der Reihe veröffentlicht wird, werden die Zahlen wohl weiter nach oben gehen.

Der gegenwärtige Absatz der „Monster Hunter“-Reihe kann sich ebenfalls sehen lassen. Bis heute wurden 66 Millionen Verkäufe erzielt, wodurch es die zweiterfolgreichste Videospielmarke von Capcom ist. Der nächste Teil erscheint übrigens im März, der exklusiv für die Nintendo Switch erscheint.

Resident Evil 3 und Iceborne für den Erfolg verantwortlich

Laut Capcom ist der Erfolg der letzten Monate vor allem durch die stabilen Verkaufszahlen vom „Resident Evil 3“-Remake und das noch immer steigende Wachstum von „Monster Hunter World: Iceborne“ zu erklären. Deshalb erhöhte der Vorstand des Unternehmens die Umsatzprognose für das aktuelle Geschäftsjahr. Bei dieser Entscheidung spielte auch die hohe Anzahl an Vorbestellungen des neuen „Monster-Hunter“-Ablegers eine Rolle.

Vor zwei Tagen berichteten wir übrigens darüber, dass Capcom auch in Zukunft auf Lootboxen verzichten möchte.

Zum Thema

Die Rekordzahlen seien Capcom gegönnt, da sie im November einen folgenschweren Cyberangriff erleiden mussten. Dabei wurden bis zu 39.000 Accounts gehackt und die Daten von mindestens 16.000 Personen entwendet.

Quelle: Capcom

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Squall Leonhart sagt:

    Freut mich für Capcom 🙂
    Einer meiner Lieblingsentwickler.
    Somit dürften die Hoffnungen der Xbobs endgültig begraben sein von einer Übernahme. Capcom ist finanziell gut aufgestellt und sollte unabhängig bleiben.

  2. DanteAlexDMC84 sagt:

    Mehr als verdient. Gut gemacht Capcom.

  3. 3DG sagt:

    Warum sollte irgendwas begraben sein? Keiner von uns weiß was hinter dem Vorhang passiert. Ob überhaupt oder inwiefern es Gespräche gab und gibt.
    Wenn irgendwer den ganz grossen geldkoffer auspackt, kommt es auf die Chef an. Ob sie gierig sind und es ihnen egal ist oder ob sie an sich glauben und verzichten.

    Und vorallem, warum schon wieder andere beleidigen? Willst du besser sein dann sei besser und zeig nicht allen das du genauso bist wie die von der anderen seite die genau so beleidigen.
    Beide Seiten haben zum Glück auch noch respektvolle Spieler in ihren Reihen.

  4. Squall Leonhart sagt:

    Das war eine Anspielung auf die widerhallenden Rufe dass M$ Capcom kaufen soll. 😉
    Und nein selbst wenn Microsoft dicke Geldkoffer hat, ist das kein Totschlag Argument.
    Japanische Devs haben zum Glück Prinzipien und ja auch die Bereitschaft das Geld anzunehmen muss da sein. Trotzdem gibt es keinerlei Gründe sich vom Redmonder Ruderverein übernehmen zu lassen. Capcom Spiele verkaufen sich auf der PS eben am besten und das ist ein Fakt. Genauso ist ein Fakt das Xbox in Asien keine Präsenz ist.

  5. 3DG sagt:

    Mag alles stimmen und ich bin bei weitem kein Freund von MS Marken kauf. Ich sage bewusste Marken denn die sind es die das Geld bringen und nicht die Studios von Bethesda. Die sind zwar gut aber die hätte MS nicht nötig gehabt.

    Trotzdem sollten wir hier mehr auf den Umgang mit beleidigungen achten. Es wird nur besser wenn man selbst beginnt. Argumentieren kann man nur wenn man selbst so ist wie man anderen vorwirft.

  6. Blacknitro sagt:

    Macht weiter so capcom 🙂 bin mal auf euer neues Projekt gespannt 🙂

  7. Endverbraucher sagt:

    Ich freue mich sehr über den Erfolg von Monster Hunter World. Für mich eines der besten Spiele aller Zeiten. Ich freue mich auf einen Nachfolger

  8. samonuske sagt:

    Japanische Devs haben zum Glück Prinzipien - da hat aber mal jemand ganz schön wenig ahnung und davon ganz viel !