Biomutant: Der Launch-Trailer und die Konsolenversionen im Vergleich

Kommentare (9)

Ab sofort ist das Open World-RPG "Biomutant" im Handel erhältlich. Neben dem Launch-Trailer ist auch ein umfangreiches Vergleichsvideo eingetroffen, in dem die Konsolenfassungen und die PC-Version geprüft werden.

Biomutant: Der Launch-Trailer und die Konsolenversionen im Vergleich
"Biomutant" ist heute für PS4, Xbox One und PC erschienen.

Zum heutigen Relase von „Biomutant“ veröffentlichte der Publisher THQ Nordic den obligatorischen Launch-Trailer. Nachdem das ungewöhnliche Open World-Rollenspiel auf der Gamescom 2017 vorgestellt wurde,  ist es nach einer langwierigen Entwicklungszeit für PS4, Xbox One und PC verfügbar. Die PC-Spieler müssen sich allerdings noch bis 19 Uhr gedulden.

Der Titel besitzt ein vielseitiges Martial Arts-Kampfsystem, in der ihr sowohl im Nahkampf agieren könnt als auch zu diversen Schusswaffen greifen dürft. Zudem könnt ihr von Mutationen Gebrauch machen, um euren Spielstil zu individualisieren. Euch erwartet eine weitläufige und bezaubernde Spielwelt, in der ihr allerlei verrückte Dinge entdecken werdet. Während eurer Reise müsst ihr zahlreiche Entscheidungen treffen, die den Ausgang der Handlung beeinflussen wird.

Die PS5, Xbox Series X/S und der PC im direkten Vergleich

Zeitgleich ist das erste Vergleichsvideo eingetroffen, in der die einzelnen Konsolenversionen und die PC-Fassung gegenübergestellt wird. Allerdings werden die PS4- und die Xbox One-Versionen auf den New-Gen-Konsolen wiedergegeben.

Auf der PS5 wird das Spiel mit einer Full HD-Auflösung dargestellt, während die Xbox-Spieler 3840x2160p geboten bekommen. Die PC-Version wird mit einer Geforce RTX 3080 in einer 4K-Auflösung und 60 FPS wiedergegeben.

Bei den Texturen hat der PC wenig überraschend die Nase vorne. Mit einem gewissen Abstand kommt dahinter die Xbox Series X, dicht gefolgt von der PS5. Das schwächere Xbox-Modell kann logischerweise nicht mithalten.

Auch bei den Ladezeiten sind tatsächlich die Xbox-Konsolen im Vorteil. Dort befindet sich der Spieler nach einer Ladezeit von rund acht Sekunden im Spiel, während PlayStation-Spieler knapp 15 Sekunden warten müssen.

Generell kommt es immer wieder zu Framerate-Einbrüchen während des Spiels, was vor allem auf der leistungsschwächeren Xbox Series S ersichtlich wird. Die Entwickler von Experiment 101 haben noch eine Menge Arbeit vor sich.

Diese technischen Probleme sind einer der Hauptgründe, warum die internationalen Testwertungen enttäuschend ausgefallen sind:

Related Posts

Eine native PS5-Version wurde übrigens schon bestätigt. Bis dahin wird aber noch eine ganze Weile vergehen. Hier könnt ihr euch erst einmal den Launch-Trailer anschauen.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. killer-X9 sagt:

    Leute gebt euch nicht vollständig den reviews hin. Hab das game jetzt eine Weile gezockt und es macht einfach spass

  2. merjeta77 sagt:

    Ich habe auch eine Weile gezockt 9 Stunden Spielzeit seit Samstag und mir macht nicht so viel Spaß.

  3. Hideo Kojima sagt:

    Hab auch schon aus vielen Quellen gehört, dass die Tester ganz schön übertreiben und das Game recht nice sein soll.

  4. AlgeraZF sagt:

    Ich habe es bei Amazon für 55€ bestellt. Wird dann ab Donnerstag mal ausprobiert. Früher wird es wohl nicht bei mir ankommen. Wird ja immer schlimmer mit Amazon.

  5. ABWEHRBOLLWERK sagt:

    @AlgeraZF

    Hab es genauso gemacht.

  6. clunkymcgee sagt:

    Failmutant

  7. Siggi619 sagt:

    Ich habs mir auch geholt und bilde mir meine eigene Meinung später dazu. Ich wollte auch dieses kleine Studio und ihre ambitionierte Idee unterstützen. Und hoffe ich werde viel Spaß damit haben 🙂

  8. EightySix sagt:

    Es ist ein auf und ab und nach ein paar Stunden zeigt die Tendenz leider eher nach unten. Charaktererstellung und Welt (optisch) sind sehr gut gelungen, der Einstieg etwas steril (bis es einem erklärt wird gibt es kein Loot zb), die Systeme sehen auf den ersten Blick sehr gut aus, Crafting, Gut/Böse, Konsequenzen der eigenen Entscheidungen, Fraktionswahl usw.
    Nach ein paar Stunden merkt man dann aber, dass es quasi keine richtigen Nebenquests gibt (nur verschiedene Sammelaufgaben), so gut wie nichts zu entdecken in den Ruinen (keine Interaktion), die Entscheidungen haben kaum Einfluss, die Story bleibt flach, genau wie die Charaktere, das Crafting wird kaum gebraucht, die Rätsel bleiben super easy....
    Respekt, und das meine ich ernst, an das Entwicklerteam, was die mit 20 Leuten gestemmt haben ist beeindruckend, aber auch leider mehr als eine Nummer zu groß. Ich bereue es nicht, dass ich es gekauft habe, aber es ist weit von seinen Möglichkeiten entfernt und macht mit zunehmender Spieldauer immer weniger Spaß.

  9. naughtydog sagt:

    Finde die Musik und die Welt bislang sehr gelungen.