Resident Evil Infinite Darkness: Animationsserie auf Netflix veröffentlicht

Kommentare (10)

"Resident Evil Infinite Darkness" wurde heute wie geplant auf Netflix veröffentlicht. Vier Episoden könnt ihr euch anschauen.

Resident Evil Infinite Darkness: Animationsserie auf Netflix veröffentlicht
Claire und Leon spielen einmal mehr die Hauptrollen.

Nachdem vor einigen Wochen der Starttermin enthüllt wurde, könnt ihr auf Netflix ab sofort die erste Staffel der Animationsserie „Resident Evil Infinite Darkness“ in Angriff nehmen. Darauf macht Capcom nochmals auf dem offiziellen Twitter-Account der „Resident Evil“-Reihe aufmerksam.

Leon, Claire und das Weiße Haus

In „Resident Evil Infinite Darkness“ rücken Leon und Claire in den Fokus, die zunächst separat unterwegs sind. Während Leon in das Weiße Haus gerufen wird und sich mit Zombie-Horden auseinandersetzen muss, entdeckt Claire ein Bild, das einen Virusausbruch in einem Dritte-Welt-Land zeigt. Mit diesem Fund macht sie sich auf in Richtung des Weißen Hauses, wo die beiden Erzählungen zusammengeführt werden.

Die erste Staffel setzt sich aus vier Episoden zusammen, die zwischen 26 und 29 Minuten lang sind. Nachfolgend eine Übersicht:

  • 1. Folge (26 Min): In einer NGO in Penamstan erinnert Claire einiges an Raccoon-City. Leon macht sich auf zum Weißen Haus. Allerdings weiß er nicht, dass es unter Beschuss steht.
  • 2. Folge (26 Min): Leon begibt sich mit den Agenten Jason und Shen May auf eine verdeckte Mission. Ziel ist es, sich in Shanghai in eine Forschungseinrichtung auf einem Atom-U-Boot einzuschleusen.
  • 3. Folge (26 Min): Claire stößt im Zuhause eines der letzten überlebenden Mad-Dogs-Kämpfer auf ein erschreckendes Bild, während Leon von Shen May eine Warnung vor einer unheilvollen Verschwörung erhält.
  • 4. Folge (29 Min): Minister Wilson will Claire durch eine Morddrohung dazu bringen, die Ermittlungen fallen zu lassen. Leon und Shen May eilen zum riesigen unterirdischen Biowaffenlabor.

Starten könnt ihr die „Resident Evil Infinite Darkness“-Serie auf Netflix. Natürlich benötigt ihr ein laufendes Abonnement.

Mehr zu Resident Evil: 

Weitere Netflix-Serie in Arbeit

„Resident Evil Infinite Darkness“ ist nicht die einzige für Netflix geplante „Resident Evil“-Produktion. Auch eine Live-Action-Serie befindet sich in Arbeit. Darin werden die beiden Wesker-Schwestern thematisiert. Sie sind die Töchter des Oberschurken Albert Wesker und decken in Raccoon City ein Geheimnis auf. Letztendlich spielen die Ereignisse 26 Jahre nach dem ersten Virusausbruch.

Auch ein Film-Reboot befindet sich in der Pipeline. Das Projekt orientiert sich an den ersten beiden Spielen und erzählt angesiedelt im Jahr 1998 von den Ereignissen, wie die Stadt von einer Zombie-Horde überrannt wird. „Resident Evil“-Fans kommen somit in nächster Zeit voll auf ihre Kosten.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Umeyr sagt:

    4 Folgen nur....

  2. BlackPlayerX sagt:

    What ?! 4 nur ? 🙁
    hatte auf 10 gehofft

  3. Saleen sagt:

    Bestimmt gecuttet!
    Lupin war auch gecuttet.... Ich schau mal rein. Vilt lohnt es sich

  4. MusicAndMe213 sagt:

    Hab grad 2 folgen geguckt, richtiger Müll

  5. Björn23 sagt:

    Komisch bei Ankündigung waren von 8 Episoden die Rede die jeweils 60 Minuten gehen sollen. Jetzt nur 4 Episoden a knapp 30,Minuten ist ein schlechter Witz. Wie soll da eine Geschichte aufgebaut werden.

  6. MusicAndMe213 sagt:

    Muss meine Meinung nach allen 4 Folgen ändern:
    Absoluter Müll

  7. MultiFTW sagt:

    Kann es leider nur bestätigen. Die Story käme vlt noch "Ingame" gut an, aber auf der Mattscheibe, naja. Zudem hätten sie einfach wieder ein Film draus machen können. Von der Länge her passt es.

  8. xjohndoex86 sagt:

    Was ein Schwachsinn. Da hätten sie gleich 'nen Film draus machen können. Oder sie kommen wieder mit ihrer 2-Hälften "Taktik". Aber bei dem was man hier so liest scheint es eh keine Rolle zu spielen. ^^

  9. triererassi sagt:

    Schlecht find ich es bis jetzt nicht , aber vllt leider ich auch an Geschmacksverirrung

  10. Ventil4tor sagt:

    Das kommt nichtmal ansatzweise an die Animationsfilme ran. Lohnt sich nicht! Ich bin mega enttäuscht. "Ein Geschenk an die Fans" hieß es in einem Artikel. Ich weiß nicht welche Fans das sein sollen, aber die Resident Evil Spieler der ersten Stunde können nicht gemeint sein. Wenn Staffel 2 genauso wird nein danke.