Assassin’s Creed Infinity: Spiel soll dem Vermächtnis der Reihe treu bleiben

Kommentare (13)

Mittlerweile ist seit wenigen Wochen bekannt, dass Ubisoft an einem neuen Großprojekt namens "Assassin's Creed Infinity" arbeitet. Dieses soll, wie das Unternehmen bekräftigt, weiterhin auf bekannte Stärken wie eine "reichhaltige Erzählung" setzen.

Assassin’s Creed Infinity: Spiel soll dem Vermächtnis der Reihe treu bleiben
Ubisoft arbeitet derzeit mit "Assassin's Creed Infinity" an einem neuen Projekt.

Nach einigen Gerüchten machte Ubisoft vor zwei Wochen die Entwicklung von „Assassin’s Creed Infinity“ offiziell. Das Unternehmen gab an, das Projekt würde sich noch in einer frühen Phase befinden, doch es solle gewissermaßen den nächsten Schritt in der Evolution der Marke bedeuten und „ihrem Vermächtnis“ treu bleiben.

Assassin’s Creed Infinity: Spiel wohl mit einer „reichhaltigen narrativen Erfahrung“

Letztere Äußerung stammt aus einer Telefonkonferenz des Entwicklers und Publishers zu den Ergebnissen des 1. Quartals 2021 (via VGC). Darin sprach Frédérick Duguet, Chief Financial Officer von Ubisoft, kurz über das kommende Spiel und bezeichnete es zunächst als „ein aufregendes und ehrgeiziges Projekt für die Franchise“.

Die Verantwortlichen seien sich bewusst, dass sie der „DNS von Assassin’s Creed“ verpflichtet sind und dieser treu bleiben müssen, weshalb auch „Infinity“ mit einer „hochwertigen narrativen Erfahrung“ aufwarten solle. Anschließend fügte Duguet hinzu, Ubisoft habe hinsichtlich dieses neuen Spiels „aufregende Pläne“.

Diese sollen, wie er weiterhin erklärt, „das Potential haben, sowohl die Reichweite der Marke als auch das wiederkehrende Profil deutlich zu erweitern, während wir dem Vermächtnis von ‚Assassin’s Creeds‘, reichhaltige erzählerische Erfahrungen zu bieten, treu bleiben.“

Abschließend merkt Duguet an, das Projekt befände sich gegenwärtig noch in einem „frühen Stadium der Entwicklung“, weshalb er derzeit nicht näher ins Detail gehen könne. Weitere Informationen zum Spiel sollen deshalb „zu gegebener Zeit“ mit der Öffentlichkeit geteilt werden.

Zum Thema: Assassin’s Creed Infinity: Laut Insider Singeplayer-Inhalte wohl weiter möglich

„Assassin’s Creed Infinity“ ist ein Gemeinschaftsprojekt von Ubisoft Montreal („Assassin’s Creed Origins“) und Ubisoft Quebec („Assassin’s Creed Odyssey“). Geleitet wird die Entwicklung von Executive Producer Marc-Alexis Côté. Zudem sind Brand Director Étienne Allonier sowie Senior Producer Julien Laferrière am Titel beteiligt.

Was haltet ihr von Frédérick Duguets Aussagen zu „Assassin’s Creed Infinity“?

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. DerInDerInderin sagt:

    Nachdem man das Vermächtnis mit Füßen getreten hat, will man es wieder aus den Dreck ziehen? Ich bleibe skeptisch.

  2. freedonnaad sagt:

    Welches Vermächtnis? Das, das schon mit unity und Snydicate zerstört wurde?
    Oder solle die Gamer jetzt auf das Ende der Reihe vorbereitet werden?

  3. Rikibu sagt:

    Welches Vermächtnis?
    Spätestens mit Black Flag hat man sich doch, insbesondere bei den aktuellen Passagen mit Desmond total vergaloppiert…
    Für mich ist die Serie mit dem Abschluss der Ezio Trilogie irgendwie gestorben.
    Habe nie eine wirkliche Verbindung zu den anderen Charakteren, die man da präsentiert hat, aufbauen können.
    Vom allgemeinen Übersättigungsgrad und der immer weiter Entfernung vom eigentlichen Assassinenthemas an sich… Aber das ist halt Ubisoft, die sich bereits vor dem Spieleinhalt per Texttafel für die nun kommenden Spieleinhalte vorsorglich entschuldigen… und manchmal ist das auch besser 🙂

    Ein live service game im Assicreed ? brauch ich nicht… zumal man bereits mit den letzten 3 Ablegern für eine Übersättigung mit viel Fett und wenig Fleisch gesorgt hat.

  4. nec3008 sagt:

    Welchem Vermächtnis genau?
    Mit den letzten drei Teilen (Origins, Odyssey, Valhalla) wurde das Vermächtnis der vorherigen Teile ja schon nicht mehr gewahrt. Durch die Rollenspiel-Elemente wurde das Kampfsystem verwässert und ist nicht mehr so direkt. Stealthattacken sind eher nebensächlich und wenn man es nicht einschaltet, bringen Attentate nicht mehr das, was sie sollten. Und der In Game Shop ist Ubisoft wichtiger, als Bugs auszumerzen. Das Vermächtnis AC zu einem GaaS umzumodeln ist jedenfalls bestimmt nicht das, was Fans wollen.

  5. Jako der Russe sagt:

    Assassins grind infinity

  6. Mursik sagt:

    Es ist wirklich selten, aber ich glaube bei dieser News wird sich die Play3 Community
    einig. Es gibt kein Vermächtnis der AC Reihe mehr und Infinity hört sich nach einem gewaltigen Flop an.

  7. Knoblauch1985 sagt:

    @Jako der Russe

    Ich gib dir 100% recht.
    Bei Odyssee musste man soooo viel grinden.

  8. malcomX sagt:

    Lasst die Reihe in Frieden Ruhen. Ist für mich seit Teil 3 schon gestorben.

  9. Kintaro Oe sagt:

    Also generell kann man mit jedem AC Teil Spaß haben, manche mehr, manche weniger. Mit der neuen Ausrichtung ab Origins gab es zwar etwas "frischen Wind", aber mit dem Ursprung, wie die grandiosen Ezio Teile, hatte es dann weniger was zu tun. Mich wundert es weiterhin, dass es keinen Ableger mit Ninjas in Japan gibt. Viel mehr Assassine geht doch fast gar nicht. 😛 Und man sollte endlich aufhören, alles größer und länger machen zu wollen. Lieber knackicke und grandiose 20-30 h als eine riesige leere und leblose Map mit 1000 Sammelaufgraben, was mich auf 120 h "motivieren" soll...

    Gruß

  10. Hamsterbacke sagt:

    Darum haben sie die Maps immer größer gemacht um zu sehen ob ein MMORPG daraus gemacht werden kann. Jetzt ist es wohl soweit…

  11. KonsoleroGuy sagt:

    Guter Witz!
    spätestens nach der Ezio/Desmond Trilogy war die Serie eh gegen die Wand gefahren.

  12. triererassi sagt:

    Wow alle sind der selben Meinung?
    Irgendwas stimmt nicht......
    Egal, ich seh es genau wie ihr.
    Hab die neueren nicht mehr gezockt aber das ist def kein AC mehr.
    Aber das ist ja Mode, einfach Namen drauf Klatschen und n komplett anderes Game draus machen.
    Der Name verkauft das Spiel.

  13. Hideo K. sagt:

    Nehmen wir mal die Fakten.

    Assassin's Creed wurde für einen Ingame Shop geopfert.
    Es gehörte damals dazu, coole Sachen freizuschalten und sich drauf zu freuen.

    Heute sind es 20 Euro im Shop.
    Eckelhaft.

    Das hat die Seele von AC zerstört.
    Über Story und Gameplay usw kann man sich streiten, aber der wahre Müll ist die Monetarisierung bei einem Vollpreisspiel.