Dying Light 2: Lead Designer erklärt die Verschiebung und Gameplay-Änderungen

Kommentare (4)

Im Gespräch mit dem EDGE Magazine erklärte der Technical Lead Designer von Techland, warum "Dying Light 2: Stay Human" noch einmal verschoben werden musste. Darüber hinaus äußerte er sich zu den verbesserten Fertigkeiten und der Anpassung des Enterhakens.

Dying Light 2: Lead Designer erklärt die Verschiebung und Gameplay-Änderungen
"Dying Light 2: Stay Human" benötigt noch etwas Feinschliff.

In der neuesten Ausgabe vom EDGE Magazine sprach Tymon Smektala über „Dying Light 2: Stay Human“. Smektala ist bei Techland als technischer Lead Designer beschäftigt.

Im Interview erklärte er ausführlich, warum sich das polnische Entwicklerstudio für eine weitere Verschiebung entschieden hat. Seiner Aussage nach werden alle erstellten Inhalte doppelt geprüft. Das Spiel enthalte komplexe Systeme, die von mehreren hundert Mitarbeitern erstellt wurden. Im Laufe der Produktion greifen sie allmählich ineinander. Dabei werden jedoch mehrere Fälle entdeckt, bei denen das nicht so ist. Diese Fehler müssen für ein reibungsloses Spielerlebnis behoben werden.

In den meisten Fällen handelt es sich nur um einfache Fehlerbehebungen. Davon müssen so viele Bugs wie nur möglich getestet und entfernt werden. Die Content-Entwicklung hingegen wurde bereits abgeschlossen.

„Die zusätzlichen zwei Monate werden wir genau dafür verwenden. Und vielleicht werden wir auch ein oder zwei Easter Eggs einbauen…“, so der Entwickler.

Jede Fertigkeit ist ein Gamechanger

Als Nächstes ging Smektala näher auf die Verbesserungen der Fortschrittssysteme ein: „Im Original waren einige Fertigkeiten nur Füllmaterial, mit dem man die Attribute verbessern konnte. In Dying Light 2 ist jede Fertigkeit ein Wendepunkt im Spiel. Fast jede gibt dir eine neue Fähigkeit, die du sofort an Feinden ausprobieren kannst.“

Der Enterhaken des Charakters soll sich deutlich anders anfühlen als im Vorgänger. Während er im ersten Ableger wie das Netz von Spider-Man funktioniert und die Gesetze der Physik missachtet, verhält sich das Gerät im zweiten Teil eher wie das Seil von Tarzan. Wenn ihr zum Beispiel während eines Parkours nicht weiterkommt, könnt ihr den Enterhaken an einem bestimmten Objekt befestigen und damit eine größere Distanz überbrücken.

Zur Verknüpfung der Parkour- und Kampfmechaniken hat sich der leitende Gameplay-Designer namens Bartosz Kulon hier geäußert:

Related Posts

Vor einem Monat gab Techland bekannt, dass „Dying Light 2: Stay Human“ nicht wie geplant am 7. Dezember erscheinen wird. Als neuer Veröffentlichungstermin dient der 4. Februar 2022. Der Release erfolgt für PS5, Xbox Series X/S, PS4, Xbox One, Nintendo Switch und PC.

Weitere Meldungen zu , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Royavi sagt:

    Allein die Idee, Vorgänger-Spiele ins neue integrieren zu lassen, feier ich sehr.
    So etwas wünsche ich mir mit Spielen wie Resident Evil, GTA usw.

  2. Saleen sagt:

    Ich hoffe auf Ultra Wide Support!
    Diese Spiel liebe ich jetzt schon weil mir der erste Teil unglaublich gut gefallen hat.

    Da hat einfach alles gepasst. Dicke Atmosphäre, top Entdeckungen und vieles mehr. Vor allem das Move Set samt Dropkick 😀

  3. Feuchtmacher sagt:

    Wenn man sich so ansieht für was die Marketing Abteilung so alles Geld rausschmeisst - Cyberpunk ick hör dir trappsen.

    Das Spiel MUSS also so gut wie technisch perfekt sein. Wenn man zig Millionen in Lichtbühnen auf Messen etc. stecken kann.

    Ick freu mir!

  4. Gabi Heu sagt:

    Macht nix, dass der Termin verschoben wurde, feiere ich meinen Geburtstag eben zwei Monate später. Den (oder das?) DLC The Following konnte ich bisher nicht zu Ende spielen, weil ich mich gespoilert hatte und dieses Ende fast mein Herz brach. Das Hauptspiel lief gut. Ich freue mich. Vielleicht wäre ja eine Demo oder eine Beta ganz sinnvoll... Oder einfach nur schön.