Review

TEST: Need for Speed – Hot Pursuit

von DG | 10.11.2010 - 17:11 Uhr
9

„Need for Speed“ steht am Scheideweg. Gelingt Criterion die Reanimation der ins Trudeln geratenen Kultserie? Wir verraten, warum „Need for Speed: Hot Pursuit“ in diesem Winter zu den heißesten Titeln überhaupt gehört.

Was wir gut finden

Die Autolog-Funktion
„Need for Speed: Hot Pursuit“ setzt auf einen innovativen Online-Modus. So könnt ihr nicht nur direkt Rennen und Verfolgungsjagden gegeneinander fahren. Mit der Autolog-Funktion vergleicht das Programm eure Bestzeiten und Leistungen mit denen eurer Freunde. Anschließend gibt es euch Vorschläge für Einzelrennen, in denen ihr eure Kumpels indirekt herausfordert. Brecht ihr deren Bestzeit, erhalten sie wiederum eine Herausforderung. Durch das simple Schneeballsystem entwickelt sich eine ungeheure Dynamik, die über Tage und Wochen motiviert. Und wer Mitteilungsbedürfnis hat, der darf auf der Wall Fotos und kluge Sprüche posten.
Urteil: Sehr gut

httpv://www.youtube.com/watch?v=kaIfX81QhNc&feature=channel

Die Events
In „Need for Speed: Hot Pursuit“ wählt ihr zwischen Events für Cops und für Racer. Als Polizist jagt ihr einen oder gleich mehrere Ganoven. Als Ausreißer rast ist um Tabellenplätze oder versucht den Häschern in Schwarz zu entkommen. Für Erfolge erhaltet ihr Bounty, durch die ihr im Rang aufsteigt und neue Autos und Waffen freischaltet.

Als ob das nicht schon genug Abwechslung wäre, überzeugen die Strecken auch noch mit einer großen Vielzahl unterschiedlichster Szenarien. Mal düst ihr durch Wüsten, dann wieder durch die Berge. Gelegentlich sogar bei Nacht. Alle Strecke sind durchzogen von Abkürzungen und alternativen Routen. Dadurch findet ihr selbst beim zehnten Spielen immer wieder einen neuen Weg, um die Strecke abzukürzen oder die Konkurrenz abzuhängen.
Urteil: Sehr gut

nfs_hp_action_5

Die Technik
„Need for Speed: Hot Pursuit“ sieht klasse aus. Besonders die Darstellung der Umgebung ist den Entwicklern gut gelungen. Ähnlich wie in „Medal of Honor“ schauen wir kilometerweit in die Landschaften hinein und entdecken dabei viele kleine Details. Die Fahrzeugmodelle sind ebenso gut gelungen und zerknautschen bei Karambolagen immer wieder zu handlichen Blechkugeln. Die Inszenierung ist mit Zeitlupeneinblendungen und spektakulären Effekten einfach grandios. Das Beste dabei: „Need for Speed“ läuft zu jederzeit flüssig. Ruckler haben wir selbst in unserer Testversion nicht finden können.
Urteil: Sehr gut

Das Fahrgefühl
„Need for Speed: Hot Pursuit“ ist – ähnlich wie „Burnout“ – ein waschechter Arcade-Racer. Trotzdem steuern sich die Fahrzeuge alle ein wenig anders. Besonders deren Trägheit in den Kurven variiert stark. Trotzdem werden sich Kenner der „Burnout“-Serie sofort wieder heimisch fühlen. Das liegt auch an dem bekannten Turbo-System. Über riskante Manöver erhaltet ihr Nitro-Power und setzt diese durch das Halten der X-Taste ein. Das Geschwindigkeitsgefühl ist dabei trotz fehlender Cockpitperspektive klasse.

Zudem sind die sporadisch eingesetzten Waffensysteme eine nette Dreingabe. Gerade der Einsatz der dröhnenden Hubschrauber und brachialer Straßensperren sorgt immer wieder für tolle Momente. Als Raser dagegen ist es diebischer Spaß, der Konkurrenz mit dem Mega-Boost davon zu brettern.
Urteil: Gut

nfs_hp_action_1

Was wir schlecht finden

Die kleinen Macken
„Need for Speed: Hot Pursuit“ ist ein durchgestyltes Spiel. Daher müssen wir auch ganz genau hinschauen, um überhaupt Fehler zu finden. Ein mittelschwerer Lapsus ist zweifellos die fehlende Cockpitansicht. „Need for Speed“ pocht auf Fahrspaß mit exotischen Autos. Da hätten wir auch gerne einen Blick ins Innere der Boliden riskiert. Ebenfalls störend: Es gibt leider keinen Splitscreen-Modus wie in „Blur“.

Zudem hatten wir bei einigen Kursen mit kleineren Übersichtsproblemen zu kämpfen. Besonders die Abkürzung fallen oftmals ein wenig irreführend aus. Hier ist nicht immer klar, wo es lang geht.
Urteil: Ausreichend

httpv://www.youtube.com/watch?v=iO4w5X02ITg

Der Burnout-Bezug
Böse Zungen behaupten, „Need for Speed: Hot Pursuit“ ist nichts weiter als ein weiterentwickeltes „Burnout“. Der Vergleich ist gar nicht so falsch. Denn besonders die zweifellos gelungene Fahrphysik ähnelt dem früheren Criterion-Projekt sehr stark. Gerade Spielern ohne Internetanbindung oder ohne große Freundesliste dürften diese starken Parallelen übel aufstoßen.
Urteil: Ausreichend

System: Playstation 3
Vertrieb: Electronic Arts
Entwickler: Criterion Games
USK: ab 12 Jahren
Offizielle Homepage: http://www.needforspeed.com/

9

Wertung und Fazit

TEST: Need for Speed – Hot Pursuit

„Need for Speed: Hot Pursuit“ ist der nahezu perfekte Arcade-Racer – vorausgesetzt ihr besitzt eine Internet-Anbindung. Er sieht toll aus. Spielt sich erste Sahne und bietet dank der Autolog-Funktion Spielspaß für mehrere Wochen. Jeder der in der Vergangenheit auch nur ein wenig Spaß an Rennspiel gehabt hat, wird auch hier viel Freude haben. Criterion erweckt „Need for Speed“ wieder zum Leben. Operation gelungen. Patient rast!

1 2

Kommentare

  1. pULsOne sagt:

    Habt ihr ein anderes Spiel gezockt als ich? Also ich kann nur aus der Demo schließen und fande die fahrphysik sooo übel das ich mir fast mein LCD voll gekotzt hätte.Schrecklich , keine Lust auf dieses anspruchslose Spiel.

  2. Mz3 sagt:

    Sehr sehr geil!! Und der Punkt, dass es sich wie Burnout spielt ist der Hammer. Kein anderer Arcade-Racer hat ne bessere Steuerung als Burnout.... also: NFS ich komme!!!

  3. Hamsterchen sagt:

    Klar, dass sich NFS:HP wie Burnout anfühlt, da es eben ein Arcade-Racer ist.
    EA hatte damals auch ganz klar gesagt, dass sie die NFS-Reihe ab sofort in drei Bereiche splitten, nämlich einen Arcade-, einen Simulations- und einen Online-Bereich.
    Shift war für die Reihe Simulation, online laufen ebenfalls einige NFS-Teile. Dass sich dann NFS_HP wie Burnout anfühlt, weil es eben in den Arcade-Bereich fällt, bleibt da kaum aus. Zudem ist es nicht zwingend negativ, wenn man etwas mit Burnout vergleicht, viel bessere Arcaderacer gibt es wohl kaum 🙂

  4. big ron sagt:

    @pULsOne
    lächerlicher Kommentar. Komm erstmal aus der Pubertät raus, dann kannst du wieder mit uns reden

  5. AeRoX_sTyLz sagt:

    @alenpenmilchfresser - klaa,wenn ich noch zur schule gehn würde ^^ Pfosten!

  6. Ehsan123 sagt:

    haha wie ihr euch alle fertig macht zu viel gras geraucht??
    NFS HP ist für mich geil wer es scheiße findet soll net gleich die meinung anderer leute kritisieren und genauso umgekehrt !!

  7. skymir sagt:

    AAAAAAAAAHHHHHHHHHHHHHH
    schon wieder KEIN SPLITSCREEN!!!!!!!!

    boah denken die entwickler dass zocker keine richtigen freunde hätten???
    das hätte doch so gut gepasst bei dem spiel, ich verstehs nicht...

  8. Koibito1991 sagt:

    Naja ich finde NFS-HP überhaupt nicht gut :/

    Das alte Hot Pursuit und HP2 war der hammer aber dieser Teil ist mehr arcade und das Driften ist schon Ridge Racer Style und somit total unlogisch.

    Naja nach HP2 wurde NFS eh immer schlechter und das hat hier leider wiede kein ende genommen :/

  9. ne0r sagt:

    Also was mir zu euren Kommentaren einfällt:
    1. Cockpit und Tuning gabs bei den guten alten NFS noch nie und sollte es deswegen auch nicht geben!!!!! BASTA!!!!!!

    2. Split-Screen... echt SCHADE das keiner dabei ist... da kann und will ich gerade auf einer Konsole eigendlich nicht darauf verzichten, gerade das fand ich an Konsolen immer cool, das zocken mit Kumpels auf dem Sofa... z.B. Verlierer gibt ab xD einfach nur cool!!!

    3. Nen Spiel nicht zu kaufen nur weil es sich anfühlt wie ein Spiel das man gerne spielt? Wie dumm ist das denn?

    Zum Test:
    Die Mängel die hier genannt werden sind doch keine Mängel oder??? Fühlt sich an wie Burnout?!?!?! ... Hallo??? Warum wird das Bemängelt? Burnout spielt sich super und wird deswegen gelobt, also ist es doch toll das sich NFS anfühlt wie Burnout... Abkürzungen die unübersichtlich sind? BUHU!!! Ist doch super das man nicht einfach durchbrausen kann.... Cockpit und die anderen Dinge habe ich schon angesprochen... Ich finde wenn ein Spiel gut ist sollte man nicht unbedingt irgendwelche Fehler suchen...

  10. ne0r sagt:

    P.S.

    @Ehsan123

    auf GRAS würden die Leute weniger Stressen -.-

  11. Koibito1991 sagt:

    @ne0r

    das problen was viele haben (ich auch) ist einfach das es nicht mehr so ist wie die alten Hot Pursuit Teile und eher Arcade gemacht wurde.
    Es ist NFS und kein Burnout, darum sollte es sich auch so anfühlen wie ein NFS.

  12. Hightower2804 sagt:

    Hot Pursuit war meiner Meinung nach das spaßigste NFS überhaupt!
    Auf PS2 war es ein tolles Gefühl den Bullen zu entkommen - das neue muss ich mir auf jeden Fall ansehen =)

  13. onkelbw123 sagt:

    Hab mir das Spiel heute gekauft und bin sehr positiv überrascht, sowohl raser als auch cop zu sein macht verdammt viel spaß, kanns nur empfehlen 🙂

  14. chrilli sagt:

    Langweilig ! Immer das Gleiche... Fahren, in der Nacht sieht man nix, Nagelbett abwerfen, ab und zu mal ein Crash. Die Strecken sind auch immer gleich, bessere Perspektive beim Fahren fehlt auch noch.

    "Most wanted" was richtig gut und spannend. Das hier ist eintönig !

  15. Crysis sagt:

    Habs durchgespielt und war auch sehr überrascht. Das Game macht wirklich laune und gerade die Knackigen Zeiten sind manchmal echt herrausfordernd gewesen, jedoch schaffbar. Die Strecken sind auch sehr abwechslungreich und gerade durch die Abkürzungen teilweise echt unterhaltsam. Das Nitro System macht auch sehrviel laune und die Gegnerischen Autos die man als Cop verfolgt nutzen wirklich alle Tricks um euch das leben schwerer zu machen. Need for Speed Hot Pursuit kann meiner Meinung nach sogar Most Want das wasser reichen. Es macht einfach unglaublich Spaß und noch nie konnte mich ein Need for Speed so fesseln wie Hot Pursuit.

  16. NYGangstar sagt:

    das driften ist super aber ist halt alles mehr arcade habe es zum top preis bekomm 35 euro da sag ich nicht nein ^^

1 2