Battlefield 1: DICE spricht über den Kampf gegen die Cheater

Kommentare (2)

Auf dem hauseigenen Blog sprachen die "Battlefield 1"-Macher von DICE über den Kampf gegen die Cheater. Wie es unter anderem heißt, führten die Bemühungen der Entwickler dazu, dass die Anzahl der Cheater in den vergangenen Monaten kontinuierlich zurückging.

In regelmäßigen Abständen melden sich die Jungs von DICE über den hauseigenen Blog zu Wort und wenden sich dabei an die „Battlefield 1“-Community.

Im Zuge des neuesten Blog-Eintrages drehte sich alles um den Kampf gegen Cheater, den die Entwickler von DICE laut eigenen Angaben sehr erfolgreich führten. Wie es heißt, wurden die Anti-Cheat-Aktivitäten in den vergangenen sechs Monaten kontinuierlich verstärkt. In Zusammenarbeit mit dem FairFight-Team wurden mehr Cheater entdeckt als je zuvor, was im Oktober beispielsweise zu Sanktionen gegen mehr als 8.500 Accounts führte.

Battlefield 1: DICE wird den Kampf gegen die Cheater fortsetzen

„Battlefield 1-Veteranen erinnern sich vielleicht an die globale Benachrichtigung, die jedes Mal versendet wurde, wenn FairFight gegen einen Spieler vorgegangen war“, führen die Entwickler aus. „Im Zuge der Verstärkung unserer Aktionen gegen Cheater haben diese Benachrichtigungen zunehmend von anderen In-Game-Diskussionen abgelenkt und wurden vor einigen Monaten als Reaktion auf euer Feedback deaktiviert. Unsere diesbezügliche Kommunikation hat allerdings einige Fragen ausgelöst. Wir werden unsere Mitteilungspolitik künftig klarer, transparenter und proaktiver gestalten.“

Zum Thema: Battlefield: EA über einen möglichen Battle Royal-Modus

Laut DICE wird schon in Kürze eine neue Art von von FairFight-Benachrichtigungen Einzug halten, die alle Sperren der letzten 24 Stunden in einem Beitrag zusammenfassen. „Cheat-Entwickler versuchen natürlich, Spieler beim Thema Anti-Cheat-Tools in ihrem Sinne zu manipulieren und Informationen über die Aufspürungstechnologie der Spieleentwickler für sich zu nutzen. Eine verbreitete Fehlannahme über FairFight ist, dass bei fähigeren Spielern die Wahrscheinlichkeit einer Sanktionierung höher ist, weil ihre Spielstatistiken besser sind. Das ist falsch – niemand wird gesperrt, nur weil er gut ist“, so die Entwickler weiter.

Den kompletten Blog-Eintrag zu diesem Thema findet ihr hier.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. consolfreak1982 sagt:

    LOL wie kann man nur so arm sein und cheaten 😀 was bitte soll sich cheaten bringen ? lachen sich solche Typen dann heimlich und ganz allein in ihrem dunklen Zimmer einen ab ? Erbärmlich sowas. Permabann und Tschüss - ein mal cheaten - weg vom Fenster! Bei PUBG lassen sie sogar schon Leute verhaften ^^ find ich fein 🙂

  2. Anonymous sagt:

    Dann aber bitte auch gegen die echten cheater vorgeh und nich gegen die die einfach nur gut spielen Ich wurd in den letzten jahren in ach so vielen games alls cheater bezeichnet von irgendwelchen erbärmlichen flaschen die es einfach nich auf die reihe kriegen und es sich wohl nich vorstelln könn das es leute gibt die es einfach drauf haben aufs übelste wird man da beleidigt und von servern gekickt solche leute sollte man auch den account sperren

Kommentieren

Reviews