EAs Forschungsabteilung hat eine selbstlernende KI entwickelt, die Battlefield 1 spielt

Kommentare (13)

Die künstliche Intelligenz und insbesondere selbstlernende KIs werden in vielen Bereichen des Lebens immer wichtiger. Und das betrifft auch die Spieleentwicklung. Bei Electronic Arts arbeitet man daran eine selbstlernende KI zu entwickeln, die eigenständig lernt, komplexe First-Person-Shooter zu spielen.

EAs Forschungsabteilung hat eine selbstlernende KI entwickelt, die Battlefield 1 spielt

In der Forschungsabteilung „Search for Extraordinary Experiences“ (SEED) von Electronic Arts arbeitet man auch an selbstlernender künstlicher Intelligenz. In einem aktuellen Projekt, das nun vorgestellt wurde, hat man eine selbstlernende KI entwickelt, die sich selbst beigebracht hat, den First-Person-Shooter „Battlefield 1“ zu spielen.

Magnus Nordin von SEED hat auf der offiziellen Seite verraten, dass man sich bei der Arbeit von Googles Projekt inspirieren ließ, bei dem eine KI gelernt hat alte Atari-Spiele selbst zu spielen. Bei EA wollte man jedoch herausfinden, ob man eine selbstlernende KI einen komplexen modernen Shooter wie „Battlefield 1“ spielen lassen kann.

Zum Thema: Künstliche Intelligenz in Spielen wird laut EAs Patrick Söderlund schon bald sehr viel besser sein

Das inzwischen erreichte Zwischenergebnis ist ein KI-Agent, der menschlichen Spielern zwar noch in vielerlei Hinsicht unterlegen ist, aber dennoch ziemlich gut das grundlegende Gameplay von „Battlefield 1“ meistert. Der KI-Agent hat sogar unterschiedliche Verhaltensweisen entwickelt, wenn er nur noch wenig Munition oder Lebensenergie hat. Komplexeres Verhalten, wie eine vorausschauende Spielweise oder genauere Kenntnisse der Maps haben sich aber noch nicht herausgebildet.

Im unmittelbaren Gefecht sind die KI-Spieler gar nicht so schlecht, wie auch im eingebundenen Video zu sehen ist. Allerdings sieht man schnell die Beschränkungen, wenn es darum geht, vorauszudenken. Sobald die KI keine Bedrohung erkennt, weiß sie nicht, was zu tun ist und beginnt im Kreis zu laufen. Es scheint aber nur eine Frage der Zeit zu sein, bis auch diese Hürde gemeistert ist.

Die KI-Agenten werden natürlich nicht nur entwickelt, um eine interessante Forschung zu betreiben. Stattdessen besteht die Möglichkeit, diese natürlich auch als Ersatz für Bots in Multiplayer-Modi zu nutzen. Darüber hinaus gibt es aber auch noch praktischeren Nutzen, wie den Einsatz als Tester bei der Entwicklung von Multiplayer-Spielen und neuen Maps. In einem aktuellen Video werden einige Spiel-Szenen der KI gezeigt:

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Rushfanatic sagt:

    Ich bin Stephen Hawkin's Meinung.

    Selbstlernende KI ist gefährlich

  2. Crysis sagt:

    Also wird BF in Zukunft kein Mohrhun schießen mit einer besseren Grafik als COD?

  3. xy-maps sagt:

    Eine Ki die Krieg spielt? Kommt mir bekannt vor...

  4. proevoirer sagt:

    Super EA!

  5. StevenB82 sagt:

    Geil! So wie sich die KI da im Kreis dreht, drehen sich auch die Entwickler von EA im Kreis wenn es darum geht geile Spiele zu entwickeln. Herrlich 😀

  6. Elblanco36 sagt:

    Verdammt ich dachte immer Disney wird SkyNet, aber es wird wohl doch EA. Naja passt ja auch.

  7. Nathan Drake sagt:

    Brauchen wohl langsam KI die ihre Games spielen. Den Dreck drehen immer mehr Gamer den Rücken.
    Die KI wird sich sicher auch nicht so schnell über Microtransactions beschweren.

  8. DynastyWarrior sagt:

    Des Menschheit's Ende rückt immer näher.

  9. Frauenarzt sagt:

    Ja, ganz furchtbar.
    Typische Nerd Probleme.^^

  10. Peter Enis sagt:

    Wäre ziemlich geil, wenn die da was gescheites hinbekommen würden.
    Dies würde den Singleplayer wieder neu beleben und spannender machen, vor allem auf anderen Schwierigkeitsgraden. Momentan sind die hohen Schwierigkeitsgrade ja meistens nur so gebaut, dass man halt nach 1 oder 2 Hits downgeht, aber sonst alles gleich bleibt, was doch ziemlich öde ist.

    Das Startup OpenAI von Elon Musk hat auch eine KI entwickelt, die Dota innerhalb von paar Wochen gelernt hat, und im 1on1 die Pros danach besiegt hatte.
    Würde mich freuen wenns sowas auch demnächst öfters geben würde

  11. Nathan_90 sagt:

    Bei Counter Strike gab es damals schon ne KI die zumindest theoretisch selbst gespielt hat.

    Es kommt mir bei EA so vor als hätten die eine KI zum entwickeln von Spielen erstellt...

  12. humantarget86 sagt:

    wow... endlich ein programm das dieses lästige spielen für mich übernimmt. jetzt brauche ich nur noch ein Programm das für mich fernsehen guckt, für mich isst und für mich sex hat. dann habe ich endlich meine ruhe.

  13. Kaos sagt:

    Humantarget : dein Kommentar ist absolut sinnfrei und offtopic 😀

Kommentieren

Reviews