H1Z1: Deathmatch-Modus für 50 Spieler erscheint diesen Monat – Erste Spielszenen

Kommentare (1)

Wie die Entwickler von Daybreak Game Company bekannt gaben, bekommt der Mehrspieler-Shooter "H1Z1" in diesem Monat ein umfangreiches Update spendiert, das unter anderem einen Deathmatch-Modus für 50 Spieler umfasst. Ein passendes Video ermöglicht einen ersten Blick auf den Modus.

H1Z1: Deathmatch-Modus für 50 Spieler erscheint diesen Monat – Erste Spielszenen

In einer aktuellen Mitteilung bestätigten die Entwickler von Daybreak Game Company die nahende Veröffentlichung eines neuen Updates zum Mehrspieler-Shooter „H1Z1“.

Das Content-Paket wird ab dem 21. Februar kostenlos erhältlich sein und unter dem Namen „Beyond Royale“ ins Rennen geschickt. An Bord befindet sich unter anderem ein Frei-für-alle-Deathmatch-Modus für bis zu 50 Spieler. Doch was wird im neuen Modus spielerisch geboten?

Battle-Pass mit 100 Stufen und mehr

Wie es seitens der zuständigen Entwickler heißt, wird der neue Modus mit einem 15-minütigen Zeitlimit versehen. 50 Spieler landen in einem engen Gebiet und kämpfen nach ihrem Wiedereinstieg um den Sieg. Gewonnen hat der Spieler, der als erstes 25 Kills oder nach Ablauf des Zeitlimits die meisten Kills erreicht hat. Laut Producer Paul Matthys geht es den Entwicklern hier darum, auch abseits des Battle-Royal-Prinzips hochwertige Unterhaltung zu bieten.

Zum Thema: H1Z1: Battle Royale bekommt mit der dritten Season internationale Ranglisten spendiert

Mit dem neuen Modus ist es allerdings noch nicht getan. Stattdessen stellen die Entwickler von Daybreak Game Company eine neue Trainingsplatz-Karte sowie einen Battle-Pass mit mehr als 100 Stufen in Aussicht. Versprochen werden für die dritte Season zudem mehr als 200 neue Gegenstände – darunter Waffen, Fahrzeugskins, Emotes oder auch neun komplette Outfits beinhalten.

Passend zur Ankündigung des neuen Updates steht ein Gameplay-Video bereit, das euch einen Blick auf den neuen Spiel-Modus von „H1Z1“ ermöglicht.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Zockerfreak sagt:

    Klingt ganz gut.

Kommentieren

Reviews