Electronic Arts: Qualitätsverbesserungen sollen durch Umstrukturierungen und Massenentlassungen realisiert werden

Kommentare (18)

Electronic Arts hat eine Umstrukturierung des Unternehmens angekündigt, in deren Rahmen etwa 350 Mitarbeiter entlassen werden. Die Maßnahmen sollen dabei helfen, die Herausforderungen und Chancen der Zukunft meistern zu können.

Electronic Arts: Qualitätsverbesserungen sollen durch Umstrukturierungen und Massenentlassungen realisiert werden

Der Publisher und Entwickler Electronic Arts hat heute bekannt gegeben, dass im Rahmen von Umstrukturierungsmaßnahmen des Unternehmens  zahlreiche Mitarbeitern entlassen werden.  Von den insgesamt etwa 9.000 Angestellten sollen etwa 350 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz räumen müssen. Insbesondere sind offenbar auch  Marketing- und Publishing-Abteilungen betroffen.

Durch die Umstrukturierung möchte man sich bei Electronic Arts darauf vorbereiten, die bevorstehenden Herausforderungen und Chancen ergreifen zu können. Dazu heißt es von offizieller Seite:

„Wenn wir auf eine sich verändernde Welt um uns herum schauen, ist klar, dass wir uns mit ihr verändern müssen. Wir machen bewusste Schritte, um unsere Verpflichtungen besser umzusetzen, unsere Organisation zu verfeinern und die Bedürfnisse unserer Spieler zu erfüllen.“

Marketing- und Publishing-Abteilungen schrumpfen

Es wird zu Änderungen in den Marketing- und Publishing-Abteilungen sowie in den Operations-Teams kommen. Auch die Niederlassungen in Japan und Russland werden verkleinert. Die Kunden in diesen Märkten sollen auf andere Weise bedient werden, wird angedeutet. Angesichts des rapide wachsenden Streaming-Marktes dürfte die Entwicklungsrichtung klar sein. EA teilt  allgemein mit:

„Neben organisatorischen Änderungen konzentrieren wir uns erheblich auf die Steigerung der Qualität unserer Spiele und Dienstleistungen. Tolle Spiele werden weiterhin im Mittelpunkt unseres Handelns stehen. Und wir denken anders darüber nach, wie wir unsere Spieler begeistern und inspirieren können.“

Die Verantwortlichen zeigen sich aber auch menschlich und fühlen mit den Mitarbeitern mit, die von den Entlassungen betroffen sind. Man spricht von wichtigen und sehr schwierigen Entscheidungen, die man nicht auf die leichte Schulter nimmt. Dazu wird Hilfe für den Übergang zum nächsten Job versprochen.

„Wir sind Freunde und Kollegen bei EA. Wir schätzen die Beiträge aller und wir tun alles, um sicherzustellen, dass wir uns um unsere Mitarbeiter kümmern und ihnen in dieser Zeit helfen, um ihre nächste Chance zu finden. Dies ist unsere oberste Priorität.“

Falls ihr das komplette Statement von Electronic Arts lesen wollt, werdet ihr hier fündig.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. grayfox sagt:

    DICE
    Mitarbeiterzahl 350 (2014)
    quelle wikipedia

  2. Moonwalker1980 sagt:

    Dazu sage ich zum wiederholten Male mit geschwoll'ner Brust: Fuck off (and die) EA!!

    Tolle Spiele? Von EA? Fällt mir keines ein..

  3. Panhellenion sagt:

    Erst Blizzard, jetzt EA. Hört das nie auf? Fresst ******* und fahrt zur Hölle.

  4. StevenB82 sagt:

    Wenn man die Leute mit Abos dauerhaft zur Kasse bitten kann, müssen die Spiele besser werden, das ist logisch. Im alten System musste man bewusst Crap bieten damit die Leute immer wieder kaufen weil sie auf Besserung hoffen. Dennoch kommt mir das ganze eher aufgezwungen vor als wie eine natürliche Entwicklung.

  5. ResidentDiebels sagt:

    Immer wieder lustig wenn Konzerne schlechte Nachrichten so umformulieren, dass sie Positiv klingen. Normalerweise sollten mehr Mitarbeiter auch mehr Qualität bedeuten, aber wenn es EA gerade in den kram passt, sind weniger plötzlich besser für die Qualität. Was ein Müll.
    Und bei der nächsten Mitteilung in ein paar Monaten wenn EA wieder mehr Mitarbeiter einstellen will, wird es heißen es dient der Qualitätssteigerung.

  6. HuanSony sagt:

    Ich kann mich gar nicht daran erinnern, wann EA das letzte Mal ein richtig gutes/innovatives Spiel rausgebracht hat.

  7. Trinity_Orca sagt:

    Letztes jahr a way out
    2016 mirrors edge 2 und titanfalls 2

    Gute teams haben sie oder hatten. Nur hat man es mit geldmaschen übertrieben dafür können die entwickler nichts. Das marketing und publishing abteilungen sauber gemacht werden ist sinnvoll. Ea muss sich wieder reinwaschen. Leute mit leidenschaft und gamerherz müssen wieder her. Natürlicher lauf der dinge

  8. Shaft sagt:

    @StevenB82

    "Wenn man die Leute mit Abos dauerhaft zur Kasse bitten kann, müssen die Spiele besser werden, das ist logisch. Im alten System musste man bewusst Crap bieten damit die Leute immer wieder kaufen weil sie auf Besserung hoffen. "

    selten so einen unsinn gelesen. auf dem freien markt gibt es konkurrenten und man muß sich deren qualitätsstandards anpassen. ea hatte das nur nicht nötig, weil die sich in mainstream exclusivdeals reingekauft haben und die leute es trotzdem meist gefressen haben.

    in abomodellen reichen einzwei gute titel um eine reihe schlechter titel mitzuziehen. das gemein abobezahlviech tendiert dazu, sich das angebot schönzureden.

  9. Buzz1991 sagt:

    Massenentlassungen? Ja, in der Führungsebene und keine zweistelligen Millionenbeträge als Bonus mehr.

    Entlassungen der normalen Mitarbeiter bringt nichts. Nur mehr Druck auf die Verbleibenden.

  10. BigBOSS sagt:

    Dann hört auf von diesem dreckverein Spiele zu kaufen, wenn ihr
    bessere spiele wollt. Das letzte Spiel von EA bei mir war Mass Effekt Andromeda,
    seit dem hole ich keine EA Spiele mehr.

    Das beste neue IP war zuletzt Dead Space, was mit den Entwicklern wurde wissen wir ja.
    Andere Entwickler reißen sich den Arsch auf um bessere innovative Spiele zu bringen,
    und deren Titel verkaufen sich zu wenig. Da kommt aber ein Antem reinster online Müll
    alle feiern es.

    Wenn der nächste Battelfield oder Fifa released wird,
    kauft ihr eh wieder bei EA.

  11. edel sagt:

    Sobald z.B. eine KI die Arbeitsprozesse eines fleißigen und kompetenten Menschen übernehmen könnte, würde ein Großkonzern wie z.B. EA & Co diesen Menschen vor die Tür setzen. Das Gehalt der Geschäftsführer wird selbsterklärend stetig weiter erhöht. Das nennt sich u.a. dann Gewinnmaximierung.

  12. Accounting sagt:

    Alle jammern rum über EA und alle spielen dass ultra langweilige Fifa. Mein letztes Fifa war 2010.Und werd nie wieder Fifa spielen, kotzt mich nämlich Übelst an.

  13. 3DG sagt:

    Wieso jubelt hier keiner? Das wolltet ihr doch immer, das EA dicht macht. Massenentlassungen sind doch ein guter Schritt zu euren Wünschen.

  14. Crysis sagt:

    weniger Mitarbeiter = bessere Qualität XD Haha am besten auch noch die Entwicklungszeit pro Spiel auch 6 Monate damit die Qualität noch besser wird. Klasse das die treuen EA Kunden jeden Mist kaufen.

  15. DerInDerInderin sagt:

    Und natürlich wird keiner von den Verantwortlichen Geldgeier rausgeschmissen.

  16. Spastika sagt:

    Sagen wir ein Angestellter kostet 80.000 im Jahr dann sparen sie 28mio. Indem sie die 350 Leute auf die Strasse setzten.
    Hätten sie stattdessen nur den einen einzigen Angestellten namens Andrew Wilson entlassen würden sie ganze 35.7 Mio. sparen. Und an der Qualität würde sich vielleicht auch endlich was ändern. Was soll, verpasste Chance.

    Ich frag mich ob der Wilson Ende Jahr sich ein Teil des Geldes Als Bonus auszahlen lässt.

  17. Twisted M_fan sagt:

    Bis auf Battlefield kommt von EA doch rein gar nichts außer ihre ewigen Sportspiele Serien.Von mir aus können die komplett dicht machen,ich wäre froh dabei,und würde sie nicht vermissen.Wie gesagt bis auf BF hatte ich die letzten Titel "Dead Space 1+2" gekauft (PS3) sonst kein einziges.Ich mochte den Drecksladen noch nie.

  18. Accounting sagt:

    Da sollte man sich einfach gleich überlegen ob man überhaupt anfangen sollte bei EA.

Kommentieren

Reviews