PEGI & ESRB: Coronavirus ohne spürbaren Einfluss auf die Prüfungsverfahren

Kommentare (4)

Wie die Verantwortlichen der PEGI und der ESRB klar stellten, wird der Ausbruch des Coronavirus keinen großen Einfluss auf die Prüfungsverfahren haben. Stattdessen agieren die Mitarbeiter aktuell aus dem Home-Office heraus.

PEGI & ESRB: Coronavirus ohne spürbaren Einfluss auf die Prüfungsverfahren
Der Ausbruch des Coronavirus hat keinen großen Einfluss auf die Prüfungsverfahren der PEGI.

Auch auf die Welt der Videospiele wirkte sich der Ausbruch des Coronavirus in den vergangenen Wochen aus und sorgte unter anderem dafür, dass Events wie die E3 2020 abgesagt werden mussten.

Darüber hinaus schloss die japanische CERO vorübergehend ihre Pforten, was in Japan dazu führen wird, dass Spiele derzeit nicht geprüft werden können und sich möglicherweise ein wenig verschieben. Doch wie sieht die ganze Sache im Westen aus? Dahingegend sorgten die Verantwortlichen des nordamerikanischen Entertainment Software Rating Boards (ESRB) beziehungsweise der Pan European Game Information (PEGI) in kurzen Stellungnahmen für Klarheit.

Spiele werden im Home-Office geprüft

Wie es heißt, werden die Spiele in den kommenden Wochen sowohl von der PEGI als auch vom ESRB im Home-Office geprüft. Somit hat der Ausbruch des Coronavirus keine großen Auswirkungen auf die Prüfungsverfahren im Westen.

„Kurz gesagt: Ja, wir arbeiten derzeit aus der Ferne mit minimalen Auswirkungen auf unsere Operationen. Als sich diese Situation vor einigen Wochen in ganz Europa ausbreitete, fanden wir schnell einen Weg, unsere täglichen Operationen durch Fernarbeit fortzusetzen“, so ein Sprecher der PEGI.

Zum Thema: Japan: Mögliche Verschiebungen? CERO aufgrund des Coronavirus erst einmal geschlossen

Seitens des ESRB heißt es: „Dank einer guten Vorausplanung ist der ESRB seit dem 16. März aufgrund des COVID-19-Ausbruchs aus der Ferne tätig. Wir haben keine Verzögerung bei der Vergabe der Ratings festgestellt. Wir werden weiterhin so lange wie nötig Ratings aus der Ferne vergeben“

Somit sei im Westen nicht mit Verschiebungen aufgrund fehlender Alterseinstufungen zu rechnen.

Quelle: VG247

Weitere Meldungen zu , , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. m2e sagt:

    Na wenn das keine News sind, die es wert sind kommentiert zu werden.

  2. lllPaladinlll sagt:

    Geil!

  3. KingOfkings3112 sagt:

    Jetzt stellt sich natürlich nur die Frage, ob es die USK genauso handhabt.

  4. Squirt sagt:

    m2e: Wie du ja bewiesen hast.

Kommentieren

Reviews