Ghost of Tsushima: Die Erkundung ist aus zwei Gründen genial – Meinung

Kommentare (70)

Seit letztem Freitag ist "Ghost of Tsushima" für die PS4 erhältlich. Die Navigation als Samurai Jin durch die Spielwelt des feudalen Japan ist dabei eine der größten Stärken des Spiels.

Ghost of Tsushima: Die Erkundung ist aus zwei Gründen genial – Meinung

Mit ihrem neuesten Open World-Epos „Ghost of Tsushima“ entführen uns die „inFAMOUS“-Entwickler von Sucker Punch ins mittelalterliche Japan. Im Jahre 1274 fallen die Mongolen unter der Führung des Bösewichts Khotun Khan im Inselstaat ein und überrennen das kleine Eiland Tsushima. In der Rolle des Samurai-Kriegers Jin Sakai müssen wir unsere Heimat zurückerobern und dabei zu etwas anderem werden, einem Geist.

Nachfolgend wollen wir uns die Erkundung der Spielwelt des womöglich letzten großen Exklusiv-Titels für die PlayStation 4 etwas genauer ansehen, denn diese ist simpel und deswegen genial – in zweierlei Hinsicht. Um Spoiler müsst ihr euch derweil keinerlei Gedanken machen, denn es geht allein um unsere Reise durch Tsushima.

Flora und Fauna weisen euch den Weg zum Ziel

Im Gegensatz zu anderen Open World-Titeln verzichtet „Ghost of Tsushima“ sowohl auf eine Mini-Map als auch auf einen Kompass, der euch den Weg zum nächsten Ziel weist. Euer HUD ist sehr minimalistisch gehalten und liefert euch keinerlei Hilfestellung, wie ihr von Punkt A idealerweise nach Punkt B gelangt. Doch solche Dinge sind im Samurai-Abenteuer auch überhaupt nicht nötig.

Statt auf technische Spielereien zu vertrauen, geht es auf Tsushima weitaus bodenständiger zur Sache. Wir orientieren uns beispielsweise anhand markanter Punkte in der Landschaft wie Rauchsäulen oder Gebäuden in der Ferne. Während schwarzer Rauch Gebiete markiert, die unter mongolischem Einfluss stehen, bedeutet weißer Rauch einen interessanten Ort, den es zu entdecken gilt, etwa eine heiße Quelle.

Doch auch andere natürliche Markierungen zeigen euch an, ob sich eine Reise zu einer entlegenen Stelle lohnen könnte, etwa markante Bäume, um die Vögel oder Insekten schwirren. Anders als in vielen Konkurrenz-Titeln erscheint auch keine nervige „Pop-Up-Meldung“, wenn ihr euch einem Ort nähert, sondern ein Vogel oder ein Fuchs führen euch zum nächsten potentiell spannenden Punkt. Zudem wird dieser auch auf der Karte im Menü markiert, falls ihr erst später dorthin reisen möchtet. Somit ist es die Natur der Insel, die uns auf unserer Reise unterstützt und uns die interessantesten Örtlichkeiten zeigt.

Unsere Erkundung der japanischen Insel fühlt sich auf diese Weise ungemein intuitiv an, denn immer wieder scheint es etwas Neues zu entdecken zu geben. Während uns Füchse zu versteckten Schreinen führen, bringen uns gelbe Vögel nicht nur zu Orten, wo wir zum Beispiel ein Haiku verfassen können, sondern ebenfalls zu Personen, die uns wiederum von Neuigkeiten aus einer anderen Ecke Tsushimas berichten oder uns einen Auftrag erteilen können. So entsteht ein wundervoller Flow, der zu immer neuen Reisen motiviert.

Jins Verbundenheit zu Natur und Kultur

Ein weiterer Grund, wieso diese Art der Navigation in „Ghost of Tsushima“ so genial ist, liegt daran, dass es uns die Naturverbundenheit sowie einen Teil der Kultur der Japaner vermittelt. Speziell der Shintoismus sei an dieser Stelle erwähnt. Hierbei handelt es sich um eine polytheistische Religion – im Spiel wird immer wieder von verschiedenen „Kami“ (Göttern) gesprochen –, in der die Natur von Geistern gewissermaßen „beseelt“ ist.

In diesem Glauben gibt es eine schier unendliche Anzahl an verehrten Wesen. Neben Naturgeistern werden ebenfalls mystische Gestalten wie die Sonnengöttin Amaterasu oder auch der Windgott Fujin verehrt. An diversen Schreinen können wir mit Jin sowohl der Natur als auch gefallenen Seelen unsere Ehre erweisen. Alles in der Spielwelt von „Ghost of Tsushima“ fühlt sich lebendig an, als sei es ein kleiner Teil eines großen Ganzen.

Des Weiteren erlaubt uns die Erkundung der Spielwelt einen Einblick in die japanische Kultur, speziell in die Traditionen der Samurai. Diese bildeten im 13. Jahrhundert die gesellschaftliche Elite Japans und folgten bekanntlich Bushido, dem Weg des Kriegers. Dieser verlangt nicht nur Ehre, Hingabe und Loyalität vom Samurai, sondern soll ihn darüber hinaus dazu anhalten, sich stets selbst zu verbessern. Der Kampf ist dabei nur ein Bestandteil dieses Kodex, denn auch Kunst, Philosophie und Religion sind essentiell für einen Krieger.

Erkundung in Ghost of Tsushima als Vorbild für zukünftige Open World-Spiele

Mit seinem sehr reduzierten Ansatz hinsichtlich der Navigation durch seine Spielwelt beschreiten Sucker Punch mit „Ghost of Tsushima“ für die aktuelle Zeit eher ungewöhnliche Wege – und treffen damit voll ins Schwarze! Das Open World-Action-Adventure hebt sich mit seiner Art der Erschließung der Spielwelt wohltuend von großen Genre-Konkurrenten wie „Assassin’s Creed“, „Horizon: Zero Dawn“ oder auch „Red Dead Redemption“ ab und dieser gewählte Ansatz darf so sehr gerne Schule machen.

Während uns andere Open World-Titel mit ihren vielen Wegpunkten, Sidequests und weiteren Einblendungen geradezu erschlagen, zeigt „Ghost of Tsushima“, dass es auch ganz anders geht und auf diese Art wundervoll funktioniert. Die Spielwelt des Samurai-Abenteuers präsentiert sich wie aus einem Guss und zieht uns so umso mehr in sich hinein. Tiere, Pflanzen und nicht zuletzt der Wind leiten uns über die Insel und führen uns zuverlässig zu immer neuen spannenden Orten. Die Erkundung dieser Welt ist vielleicht die größte Stärke des Spiels, von der sich andere Titel zukünftig gerne inspirieren lassen dürfen.

Jetzt seid ihr dran: Wie gefällt euch die Erkundung der „Ghost of Tsushima“-Welt?

Weitere Meldungen zu , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. DanteAlexDMC84 sagt:

    Das spiel ist unglaublich... Komme momentan davon garnicht weg. Mach sau suchtig.

  2. disney0988 sagt:

    100 mal besser als Lou2. Ja ich weiß ist ein anderes Genre. Aber ich bin "alles Zocker" und GoT fesselt mich wesentlich mehr.

  3. ABWEHRBOLLWERK sagt:

    Ich bin hin und weg vom Spiel, love it ❤. Das so mit der Navigation zu machen, war eine super Entscheidung. Das schöne ist, ich habe jetzt auch noch Urlaub und Zeit um es so richtig ausführlich zu zocken, genießen. Viel Spaß allen die es gerade auch zocken

  4. BVBCHRIS sagt:

    ist das game wirklich so geil oder reist man nur von dorf zu dorf und erledigt mongolen ?

  5. Kirito117 sagt:

    Das Game is einfach, der Hammer. 3 Stunden Spielzeit fühlen sich an als wärst grade erst eingetaucht in Tsushima. Erkunde sehr viel und mache sehr viele Nebenaufgaben. Dabei is die Welt so lebendig über gibt was zu sehen und zu entdecken. Wers noch nicht hat, Kaufen sofort

  6. Shezzo sagt:

    Naja, natürlich schlachtet man überwiegen Mongolen ab. Die Story und selbst die Nebengeschichten sind aber echt sehr gut gemacht. Grafik und Gameplay sind Top. Und auf Schwer ist es meiner Meinung nach auch ne gute Herausforderung. Also ich finde es klasse bisher 🙂

  7. Tobii sagt:

    Das Game ist Mega gelungen.
    Ein würdiges Ende der PS4 Ära

  8. Lox1982 sagt:

    Ich dachte ja das es gut wird aber nicht das es so genial wird , echt der Hammer ich komm da gar nicht mehr von weg .
    Okay meine Frau hat mir mitten drin die PS4 Pro ausgemacht 😀

  9. Eloy29 sagt:

    @Lox1982

    Da hatte sie aber Glück das du kein Katana zur Hand hattest........

  10. ShawnTr sagt:

    für 80 euro erkunde ich lieber erstmal nichts

  11. Neutrino sagt:

    Ein sehr gelungenes, stimmiges Game.
    Ist auf jeden Fall ein würdiges ende für die PS4 Generation.
    Und für mich wird es ein würdiges ende zu dem Japan Setting werden, denn danach hab ich erstmal genug davon, es ist jetzt für mich genug nach der Nioh Reihe und Sekiro.

  12. Neutrino sagt:

    PS: von der Story und Charaktern eher auf jeden Fall um einiges besser als TLoU2

  13. Yago sagt:

    Weiß nicht wie du auf 80 kommst aber ok 😀
    Die normale Edition bekommst auch für 60 €.

    Ghost ist schon ziemlich cool und macht richtig Spaß. Ghost erfindet nun die Open World nicht neu aber durch das Setting, die Atmosphäre und durch die tolle japanische synchro ist es schon was besonderes.

    Was bisschen nervig ist, ist die Kamera und das man nicht gezielt die Gegner fest anvisieren kann.

  14. Yago sagt:

    Wie hier einige kommen es ist besser als tlou2, oh man.

    Natürlich ist es für manche besser, ist selbstverständlich das man unterschiedlichen Geschmack hat ob es nun um die Story geht oder um setting oder oder oder.

    Aber das extra betonen, sagt schon viel aus.

    Ghost setzt die ps4 open world Spiele gut zu ende.

    Horizon, Spidy, days Gone usw.

  15. TGameR sagt:

    Schön geschrieben und vor allem ein wichtiger Artikel, super! 😉

    @Neutrino

    Finde ich schwierig, generell die Charaktere mit TLoU 2 zu vergleichen und da von "besser" zu sprechen, dazu sind die Spiele doch zu unterschiedlich. Sicher kann man die Erzählung und Figuren bevorzugen oder es trifft halt den eigenen Geschmack mehr, finde aber schon, dass das wieder differenziert zu betrachten ist.

    @Yago

    Also es gibt ja bestimmte Angriffe, wo es kurz die Zeit stark verlangsamt und man den Gegner anvisiert. Aber so ganz habe ich den Dreh damit noch nicht raus. Gibt eben kein generelles Anvisiren, das stimmt.

  16. M'Aiq the Liar sagt:

    Ok jetzt bin ich neugierig wenn ich mir einige Kommentare durchlese muss das Spiel genial sein werde es mir kaufen.

  17. big ed@w sagt:

    Es setzt sie nicht gut zu Ende,
    es erweitert sie.

    Zudem fühlt es sich kein bischen nach Assassins Creed an
    (zumind. nicht die ersten drei Teile die ich kenne)
    was sehr gut ist
    und die Story(so weit ich bisher gesehen habe) verzichtet auf Amerikanismen
    und anderen Hollywood Klischee BS.

  18. LDK-Boy sagt:

    Die Animationen sind etwas steif . Und die Kamera ist auch etwas falsch bei Kämpfen aber sonst ein gutes Game. 8.5 pkt.

  19. clunkymcgee sagt:

    9.2 Userscore auf Meta. Hätte ich nicht erwartet.

  20. _Hellrider_ sagt:

    Das game ist absolut beeindruckend. Habe jetzt die erste Insel zu 100% abgeschlossen. Jetzt geht's erst weiter mit der zweiten.
    Erkunden ist großartig, kampfsystem einfach genial.

    @play3
    Wo bleibt denn euer Test?

  21. Asinned sagt:

    Sehr schönes und stimmiges Spiel. Ich mag die Ideen die einen dazu ermutigen die Open World mehr zu betrachten anstatt nur auf MiniMaps und HUD zu schauen. Momentan fühle ich mich aber ein wenig von den Nebenquests erschlagen und man reitet dann schon zu oft von Marker zu Marker.

    Der Stachel, dass LoU2 ein Meisterwerk ist, sitzt scheinbar bei manchen noch sehr tief oder warum muss man sonst 2 so unterschiedlichen Spielen zwanghaft vergleichen?

  22. Yago sagt:

    @TGameR

    Hätte lieber ein festes anvisieren gehabt wie bei anderen Spielen, weil wenn zu viele Gegner kommen ist es manchmal nervig und die Kamera trägt den Rest dazu bei.

    @LDK-Boy

    8,5 finde ich bis jetzt auch, von den ersten Spielstunden.

  23. JahJah192 sagt:

    muss man nur noch bei Gegnern die Lebensbalken und HUD Elemente ausmachen. Finde so geil hat das noch kein Game hinbekommen, feier das Game sehr, extrem gut Hut ab vor SuckerPunch!

  24. TGameR sagt:

    @Asinned

    Teilweise kannst du auch die Schnellreise nutzen, die Ladezeit ist erfreulich kurz. 🙂

  25. Plastik Gitarre sagt:

    ein sehr schönes open world spiel. würde es ganuso gut bewerten wie tlou2 obwohl das eine linear ist und das andere open world. es entsteht eine große verbundenheit zur natur und der japanischen kultur.
    ist das wetter mal schlecht einfach flöte spielen. lol

  26. Yago sagt:

    @Asinned

    Weiß auch nicht warum man das vergleicht.

  27. TGameR sagt:

    @Plastik Gitarre

    Finde ich aber auch - es zeigt, wie sowohl ein eher lineares Game wie auch im Kern ein Open World-Spiel auf ähnliche Weise begeistern können. Halt auf ihre eigene Art. Man merkt zudem, wie Sucker Puch sich von Naughty Dog hat inspirieren lassen, bspw. bei den Dialogen in Begleiter-Missionen. Bin ja noch ziemlich am Anfang, aber die Faszination hat es bei mir schon entfacht und mal schauen, wie ich es dann sehe, wenn ich durch bin (was noch sehr lange dauern wird) 😉

  28. Crysis sagt:

    Absolute Suchtgefahr. Hab zwar erst 7 Stunden etwa gespielt aber durch die arbeit war momentan auch nicht sehrviel mehr drin.

  29. vangus sagt:

    "Flora und Fauna weisen euch den Weg zum Ziel"

    Das ist oberflächlich betrachtet was Neues, aber aus Game-Design-technischer Sicht sind es genau dieselben 08/15 Wegweiser. Wind, Füchse, Vögel zeigen den Weg, das ist zudem kompletter Humbug und gehört eher in ein Nintendo-Spiel, nicht aber zu der sonst glaubhaften Darstellung des Spiels.

    Ob da nun eine Linie angezeigt wird, die den Weg oder eine Fährte zeigt, oder ob es der Wind tut, es ist kein Unterschied, beides ist unglaubhaft und eine ganz typische Wegweiser-Mechanik.
    So ist es mit allen Mechaniken im Spiel. Da ist nichts Neu. Das sind alles typische wie gängige Mechaniken aus Open Word Spielen, die hier teilweise nur anders verpackt werden, genauso wie Watch Dogs es mit dem Hacking usw. anders verpackt hat, trotzdem ist es das 08/15 Open World Konstrukt.

    Ich will GoT gar nicht schlecht machen, mir gefällt es bisher gut und ich grase derzeitig alles ab und bin bei bester Spiellaune, Gameplay ist ebenfalls stimmig, visuell ist es wunderschön.

    Ich finde nur, dass hier gewisse Dinge gelobt werden, die für mich halt absolut nichts besonderes darstellen. Den Fuchs hinterherzulaufen ist z.B. ein eindeutiger Kritikpunkt, das ist repetitiv und unglaubhaft, die typisch langweilige Open World Nebenaufgabe, immer wieder dasselbe...

    Mir gefällt GoT aber bisher viel besser als erwartet, es unterhält mich wunderbar und die Kämpfe machen Spaß. Noch nervt mich nichts besonders, Repetitionen halten sich in Grenzen, aber das mag im weiteren Verlauf schlimmer werden.
    Handlung/Charaktere/Writing sind auf solidem Niveau und wissen zu motivieren. Kein RDR2-Niveau, aber durchaus Platz 2 würdig, zumindest soweit ich bisher erlebt habe im Spiel.

    Es ist insgesamt visuell eine Pracht wegen der unglaublich starken und stimmigen Art-Direction, aber rein grafisch gesehen haut es mich nicht aus den Socken, da mussten sicherlich Abstriche gemacht werden wegen den ungewöhnlich vielen Partikeleffekten. Hier und da sieht man immer mal wieder paar Hässlichkeiten durchschimmern... Aber naja, wird eben alles künstlerisch aufgewertet mit den Farben, der Lichtgestaltung, den Blättern usw...

  30. Argonar sagt:

    Bislang ist es echt verdammt gut gemacht. Ich hab zwar immer noch etwas angst vor dem Open World Burnout, aber mag sein, dass es diesmal nicht dazu kommt.

    Man sieht ja auch an den ganzen Reaktionen schön, dass GoT richtig gut ankommt. Ich hab bislang jedenfalls noch kaum was Negatives gelesen und zwar absolut Nirgendwo.

    Da fragt man sich natürlich auch wo diese ganzen angeblichen PC, MS und Nintendo Hater sind, die angeblich aus reinem Neid absolut jedes PS Exclusive downvoten und durch die bank haten...

  31. M'Aiq the Liar sagt:

    Ok jetzt bin ich neugierig wenn ich mir einige Kommentare ansehe muss es genial sein werde es mir kaufen.

  32. samonuske sagt:

    schon erstaunlich wie ein Geschenktes Produkt so eine psychodelische Meinung verursachen kann. Du darfst gerne mal bei unserer Stunde vor unserem Prof. vorsprechen !

  33. big ed@w sagt:

    Ach Vangus.
    Es gibt nun mal eine sehr beschränkte Anzahl dem Spieler Wege zu Weisen.
    Diese Anzahl ist auf 1 limitiert.
    Man kann nur variieren wie man diesen Richtungszeiger nun Verpackt .
    Es bleibt letztenendes ein Pfeil der in die gewünschte zeigt.
    Ob er nun als Wind,Hund,Punkt auf der Karte oder eben Pfeil daherkommt ist irrellevant.

    Die einzig andere Option wäre eine akkustische Ortung mit 3-D Sound.
    So etwas wird aber nie passieren,da die meisten Menschen nun mal nicht über die nötigen Kopfhörer / Boxen verfügen.
    Optional wäre es aber durchaus machbar.

    Es gab mal einen etwas anderen Ansatz bei the Getaway,indem die Blinker des Wagens die Richtung vorgaben,nur war das sehr umständlich und nutzlos,sobald die Blinker kaputtgefahren waren.

    Davon ab erwartet doch niemand ernsthaft Innovationen im Bereich Wegfindung.
    hier kommt es lediglich auf die Immersion an.
    Wie man den Richtungsweiser so einbaut dass dieser im Hub nicht stört..

  34. TGameR sagt:

    @vangus Mit dem Fuchs bin ich bei dir, wobei ich erst einen traf. Bei den Vögeln ist es schöner gelöst. Es steht aber sinnbildlich auch für die Wesen denke ich oder generell Verbundenheit zur Natur / Tierwelt.

    Beim Wind stimmt es nicht ganz. Wenn du wirklich nur dem Wind folgst, ist manchmal interessant, ob man wirklich auf dem richtigen Pfad ist. Weil er mal stärker, mal schwächer weht. Da ertappe ich mich zwischendurch, dass ich doch zur Karte schaue, ob ich denn korrekt gelaufen bin. Ist schon erfrischend gemacht und das Symbol vom Ziel sieht man ja wirklich erst paar 100 m davor. Sehe das so jetzt aber auch nicht als große Stärke, da punktet das Spiel woanders mehr. Eher ein netter Nebeneffekt. Was nicht daran ändert, dass es in der Open World frische Impulse mit minimalistischen Strukturen verfolgt.

  35. James T. Kirk sagt:

    @Yago
    Ghost of Tsushima ist MEILENWEIT besser als The Last of Us Part 2.
    (Es ist auch viel schwieriger, was mir sehr gefällt)

    Das einzige was mich stört ist, dass ich zwei mal zu langsam war um den Bären im Kampf gegen die Mongolen/Banditen zu helfen... EIN DRITTES MAL WIRD ES NICHT GEBEN!!!!!

  36. Yago sagt:

    @James T. Kirk

    Ist doch völlig in Ordnung wenn es dir besser gefällt, jeder hat einen anderen Geschmack.

    Für mich heben sich Death Stranding und tlou2 ab von den anderen Sony Open World Titel.

    Trotzdem mag ich die Spiele trotzdem gerne und hab auch Spaß mit Ghost.

  37. Frank Castle Returns sagt:

    Alleine 50 verschiede Angriffs Hibe&Stiche sind nur mit dem Schwert Möglich !! +Tritte\Blocken\Takedowns\Parieren ! Ich glaube die grösste stärke von GOT ist das Kampf System 😉 Gibs kein vergleichbares Game zu zeit ! Das Kampf System ist einfach nur unglaublich 🙂

  38. Frank Castle Returns sagt:

    """Verschiedene"""

  39. Yago sagt:

    @James T. Kirk

    Ich mag es auch gern schwerer ist, liebe die from software spiele.

    Aber tlou2 ist fernkampf und schleichen, Nahkampf ist ja eher selten und Ghost ist halt Schwertkampf, also kann man das auch nicht vergleichen.

    Wenn 10 Mongolen auf dich einbauen und die Kamera nicht gut positioniert oderan keine gegen gezielt anvisieren kann dann ist es natürlich schwieriger als welche einfach weg zu ballern

  40. Yago sagt:

    @Frank Castle Returns

    Doch in Sekiro oder Tenchu. Da ist Blocken und Parieren das a und o gewesen.

    Vll hat man da nicht ganz so viel Hiebe oder Stiche aber man hat richtig gute Fähigkeiten gelernt.

    Aber ich stimme dir zu das, das Kampfsystem wirklich gut ist, macht Spaß. Nur die Kamera ist nervig.

    Aber bei so einem Spiel, wo der Fokus auf dem Kampf mit dem Schwert liegt, muss es auch gut sein.

  41. Schlauberger sagt:

    Habs beim Kollegen gesehen scheint hier und da buggy und pixelig zu sein...wird sicher bald gepatcht einen Zwanni ist es schon wert ❗ Und für 20,- liegt GoT dann spätestens in vier Monaten in den Grabbelkisten und Spielepyramiden der einschlägigen Elektromärkte

  42. klüngelkönig sagt:

    Ich bin sehr unsicher ob ich es mir schon kaufen soll. Ich denke das Spiel könnte von einer ps5 version wirklich profitieren, da ein paar „kleinere“ Verbesserungen das Erlebnis enorm steigern könnten. Wenn die Weitsicht und details in der Open world hochgeschraubt werden, dann noch True 4k und butterweiche 60 fps... Hoffentlich kommt eine richtig hochgeschraubte Next gen Fassung!

  43. LDK-Boy sagt:

    Also der eine Kampf im Gewitter mit Blitz und Regen war schon Bombastisch gemacht. Um so mehr man spielt um so besser wirds. Würde jetzt auf 9 pkt gehe .

  44. Cult_Society sagt:

    Ich will Last und Ghost nicht vergleichen. Klar Ghost hat die schwarz und weiß Rache Story die wir alle so gerne spielen . Der gute der Böse sind klar definiert . Bei Last eben nicht was die Story schon schwerer ertragbar macht aber schlechter ist sie dadurch nicht .

  45. Frank Castle Returns sagt:

    Weiss vielleicht jemand ob man die Tageszeit ändern kann ???? Wetter geht mit der Flöte !! Find leider nichts im Internet 🙁 🙁

  46. Yago sagt:

    Ich würde erstmal bei 8,5 Punkte bleiben bis ich durch bin irgendwann. Dann kann man eh erst richtig bewerten.

    Die Karte füllt sich mehr und mehr auch wenn erst nach und nach die Fragezeichen und nebenmissionen kommen aber hätte mir lieber weniger gewünscht, das kennt man aus genug anderen Spielen, fühlt sich eher nach abarbeiten an.

    Bis jetzt macht es noch Spaß aber mal schauen wie es die nächsten Stunden wird.

  47. Yago sagt:

    @Frank

    Ich glaub das geht nicht.

    Vll geht ja bisschen Zeit um wenn du in eine heiße Quelle gehst.

  48. xjohndoex86 sagt:

    Am Anfang war es noch allzu bekannt, was geboten wurde. Erzählerisch auch nicht ganz geschickt gelöst aber sobald man in die offene Welt gelassen wird, entfaltet es ein schönes Eigenleben. Die Missionen sind abwechslungsreich, die Kämpfe bieten unterschiedliche Herausforderungen und die Narrative überzeugt später dann doch noch. Vor allem Masako's Storyline hat mir bisher richtig gut gefallen. Zudem ist es wirklich malerisch und die einzelnen Navigationen sehr elegant gelöst. Klar kann man die Tiere albern finden aber es ist halt wie die endlosen Partikelorgien poetisch in Szene gesetzt und passt zur japanischen Kultur. Hat mich zusammen mit dem Wind sogar oft an Okami erinnert. Und der Wind ist gleichermaßen dezent wie genial. Wo man sonst strikt eine Route abfährt, wird hier wirklich nur ganz unterschwellig der (grobe) Weg vorgegeben.

  49. Maiki183 sagt:

    wundert mich das es so gelobt wird.
    die inzenierung hält sich in grenzen, vor allem die cuts sind ziemlich schlecht und man bekommt oft nen black screen vor die nase gesetzt.
    ein tlou2 hat den wechsel zwischen cutscene und gameplay perfektioniert, da kackt ein got mit der alten mechanik doppelt ab.

    auch grafisch denke ich mir nur wtf.
    es ist ne open world, aber selbst andere open world spiele sehen um längen besser aus.
    alles im hintergrund ist unscharf, die bäume haben nur eine grüne oder gelbe farbe. was zum geier, das killt jede immersion. das setting wirkt einfach unglaubwürdig was durch die dümmliche ki noch verstärkt wird.
    dazu die vögel und füchse die auffällig auf die nächste sache hindeuten oder aufgaben wie, befreie 34 dörfer, also das typische abklappern wiederholender missionstypen.

    für mich ein ganz schwaches spiel.

  50. ShawnTr sagt:

    Ich für mein Teil kenne viele Leute die dieses Spiel umsonst bekommen haben von Sony weil Sie Medienvertreter oder Youtuber sind. Selbst wenn Sie mit der Ps4 und Rollenspiele nichts am Hut haben bekamen Sie die Spielewie Last of us 2 oder Ghost of Tsushima Gratis. Und ich soll dafür 70 Euro bzw 140 Euro zahlen? sicher mach ich das nicht. Das Spiel ist in 3 Monaten immer noch das gleiche nur das es dan nur noch 30 Euro kosten wird. Wenn man jedesmal die Spiele kauft wenn sie herauskommen kanns sehr kostspielig werden bei der Anzahl an Spielen die auch noch kommen werden in diesem Jahr

  51. Mr. Monkey sagt:

    @maiki183 ich kenne kein Spiel Open World Spiel das so gut aussieht wie Ghost of Tsushima. Hab das schon lange nicht mehr gehabt ab und zu mal stehen zu bleiben und die Optik zu genießen. Es gibt auch Bäume mit anderen Farben das solltest du aber wissen wenn du das Spiel eine Stunde gespielt hättest.

  52. Blackmill_x3 sagt:

    @Mr. Monkey
    RDR2 sieht um einiges besser aus.
    GoT ist zwar nicht hässlich und teilweise durch die Beleuchtung und den Farben echt mega schön, aber bestimmt nicht das beste

  53. Yago sagt:

    @ShawnTr

    Naja es kann dir doch egal sein wenn andere gern am Release die spiele haben wollen, ist ja kein rausgeschmissenes Geld. Ist halt ein Hobby und da darf man auch Geld ausgeben.

  54. Yago sagt:

    @Mr. Monkey

    Also es sieht schon schön, besonders mit der Beleuchtung und den Schatten Effekten aber es ist grafisch und optisch nicht das beste.

  55. VincentV sagt:

    RDR2 hat zwar bessere Details. Fühlt sich aber irgendwann einödig an weil man außer durchreiten kaum etwas tut.

    Ein schönes Game besteht nicht nur aus Grafikdetails. Sondern wie man das was man hat präsentiert. Und das macht GoT in meinen Augen besser als RDR2.

  56. Yago sagt:

    @Maiki183

    Ist ja schon bisschen schlecht reden.

    Also natürlich sieht es nicht so gut aus wie tlou2 aber muss es doch nicht. Es ist grafisch auch nicht unbedingt realistisch, finde es gleicht ein Gemälde von den Farben, also eher Kunst, was ich aber richtig toll finde.

    Also gerade wenn man in die weite schaut sieht es wirklich toll aus mit der Sonne, den Mond, die Bäume oder so.

    Und das setting und die japanische synchro macht es doch erst richtig gut. Passt super.

    Ja die Dörfer befreien ist halt A.C like und es sind halt zu viel Sachen, weniger wäre mehr gewesen.

  57. Kalim1st sagt:

    Hör auf Ghost of Tsushima mit GOT abzukürzen.

    Und ja Last of Us 2 ist dagegen Kindergarten.

  58. Mr. Monkey sagt:

    RDR2 hat eine gute Optik und vielleicht auch mehr Details, aber kommt für mich visuell gar nicht an Ghost of tsushima ran. Ist aber vielleicht auch Geschmackssache was man so mag für eine Stilrichtung.

  59. Yago sagt:

    @Kalim1st

    Kindergarten ist eher denn Kommentar.

    Und natürlich darf man auch Ghost of Tsushima mit got abkürzen, wissen hier doch alle das es um das Spiel geht und nicht um die Serie.

  60. Banane sagt:

    Da wir uns hier auf einer gaming Seite befinden, wird es sich bei GoT kaum um eine bescheuerte Serie handeln.

  61. xjohndoex86 sagt:

    Diese Vergleiche immer... Red Dead 2 ist eine ganz eigene Liga. Da kommt GoT in vielen Belangen nicht ran. Weder bei Animationen, Texturqualität oder der fanatischen Liebe für's Detail. Dafür hat Sucker Punch aber ein enorm gutes Händchen für einen ganz eigenen Style, Lichtstimmungen und einen guten Spielfluß, der stets Abwechslung bietet. Die Systeme sind auch schön komplex im Hintergrund, erschlagen einen aber nicht. Kein Megahit aber ein sehr, sehr gelungenes Spiel und für Samurai Fans ein wahrer Traum.
    Müsste ich es beschreiben, ist es wie eine Mischung aus Breath of the Wild & Far Cry 4(nur mit Samurais), hier noch etwas Batman Arkham Asylum bei den Kämpfen und der besagte eigene Anstrich. Fertig ist das gute Stück.

  62. olli3d sagt:

    Seit KCD habe ich es wieder zu schätzen gelernt das einen Spiele nicht komplett an die Hand nehmen und alles vorkauen, gerne mehr davon in Zukunft.

  63. KingOfkings3112 sagt:

    Die schönste Open World 2020 bis jetzt.

  64. Yago sagt:

    @KingOfkings3112

    Hab es denn schon andere Open World Spiele dieses Jahr? 😀

  65. Mozo1971 sagt:

    Den Vergleich zwischen Tlou2 und GOT verstehe ich auch nicht ganz! Bin mal gespannt ob sich GOT in den nächsten vier Wochen auch so in der Diskussion hält wie Tlou2. Wenn nein, dann haben die Macher von Tlou2 doch alles richtig gemacht, da man heute zu Tage nicht nur mit Qualität sondern auch mit dem Drum-Herum etwas abliefern muss. Selbst Days Gone war aufgrund seiner Patchorgie Wochen/Monate lang ein Thema.
    Mal sehen, ob bei GOT noch div. Diskussionen aufflammen oder ob es bereits nächste Woche bereits ruhiger wird, da es abseits des Spiels keine Skandale gibt.
    Nun ja, ich habe beide Spiele und werde sie so gut wie möglich genießen, den technisch und spielerisch sind sie beide super. Auch die Stories sind klasse.

  66. Shezzo sagt:

    Füchse sind stark verwurzelt in der Japanischen Mythologie, von daher warum passt euch der Fuchs nicht?

  67. TGameR sagt:

    @Shezzo

    Wieso "euch" ?

    Bin erst zwei Füchsen begegnet, mich stören sie nicht. Es wurde ja auch nur kritisiert, wie sie einen hinführen. Das finde ich beim Vogel "besser" gelöst, folge aber auch gern dem Fuchs. So ist's nicht. Kenne mich zudem nicht so gut mit der jap. Mythologie aus. 😉

  68. TGameR sagt:

    Aber interessant, gerade gelesen über den Kitsune 狐 (Fuchs) in Japan: ,,(...) Es nutzt seine magischen Fähigkeiten sowohl für Belohnung als auch für Bestrafung und nimmt die Rolle des Boten der Reisgöttin Inari ein."

    Das passt ja dann ganz gut, wenn man zu Orten geführt wird, wo man u.a. Belohnungen bekommt wie z.B. die Platzerweiterung für einen Talisman. Eben wieder einigen begegnet. Ach, der Fuchs ist schon ganz schön eingebunden in die Welt von Tsushima 🙂

  69. Lavarina sagt:

    Ok jetzt bin ich neugierig wenn ich mir einige Kommentare durchlese muss das Spiel genial sein werde es mir kaufen...

Kommentieren

Reviews