Spider-Man Miles Morales: Auflösung, Ladezeiten, Raytracing – Technische Details zur PS5-Version

Kommentare (28)

Im Rahmen einer ausführlichen Vorschau wurde näher auf die technische Umsetzung von "Spider-Man: Miles Morales" auf der PlayStation 5 eingegangen. Wir haben die wichtigsten Details für euch zusammengefasst.

Spider-Man Miles Morales: Auflösung, Ladezeiten, Raytracing – Technische Details zur PS5-Version
"Spider-Man: Miles Morales" erscheint im November.

Im Laufe des heutigen Vormittags erreichten uns sowohl ein neues Gameplay-Video als auch frische Screenshots zu „Spider-Man: Miles Morales“, mit denen uns ein Blick auf den ersten Bosskampf ermöglicht wurde.

Ergänzend dazu gingen die US-Kollegen der GameInformer im Rahmen einer aktuellen Vorschau ausführlich auf die PlayStation 5-Version des Superhelden-Abenteuers ein und wiesen darauf hin, dass uns „Spider-Man: Miles Morales“ einen ersten spektakulären Eindruck von dem vermittelt, was auf den Konsolen der neuen Generation möglich ist. Unter anderem lobten die Redakteure die Raytracing-Effekte, die das Superhelden-Abenteuer optisch auf ein ganz neues Level heben.

Keine Ladezeiten auf der PlayStation 5

Ebenfalls beeindruckend sei die Tatsache, dass „Spider-Man: Miles Morales“ auf der PlayStation 5 komplett ohne Ladezeiten auskommt. Egal ob ihr eine neue Mission absolviert oder via Schnellreise an einen anderen Punkt der Stadt reist, auf der PS5 werdet ihr im Spielgeschehen nicht einen Ladebildschirm zu Gesicht bekommen. Untermalt wird dieser technische Aspekt von der sogenannten „Friendly Neighbourhood Spider App“.

Mit dieser wird es euch ermöglicht, auf Knopfdruck Aktivitäten oder Missionen auszuwählen und diese ohne Ladezeiten in Angriff zu nehmen. Im Performance-Modus wird „Spider-Man: Miles Morales“ in einer dynamischen 4K-Auflösung bei flüssigen 60 Bildern die Sekunde dargestellt. Wer hingegen Wert auf eine native 4K-Auflösung legen sollte, kommt beim Fidelity-Modus auf seine Kosten. Hier beschränkt sich die Framerate allerdings auf 30 Bilder die Sekunde.

Zum Thema: Spider-Man Miles Morales: Gameplay-Video zeigt den ersten Bosskampf

Abschließend wird angemerkt, dass Miles Morales aufgrund der Tatsache, dass er seine übernatürlichen Kräfte gerade erst entdeckt, über nicht ganz so flüssige Animationen verfügt wie Peter Parker in „Spider-Man“ aus dem Jahr 2018.

„Spider-Man: Miles Morales“ erreichte vor wenigen Tagen den Gold-Status und wird am 12. November 2020 für die PlayStation 4 veröffentlicht. Die Umsetzung für die PlayStation 5 folgt zum hiesigen Launch der Next-Generation-Konsole am 19. November 2020.

Quelle: GameInformer

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. usp0nly sagt:

    Ich nehme höchstwahrscheinlich, volle Grafikpracht mit 30 fps.

  2. Buzz1991 sagt:

    Klingt erstmal so, als seien beide Modi identisch bis auf die dynamische Auflösung.

    Mal abwarten, was Digital Foundry sagt. Ohnehin sieht das Spiel top aus.

  3. SuperC17X sagt:

    "nicht ganz so flüssige Animationen verfügt wie Peter Parker in „Spider-Man“ aus dem Jahr 2018." das ist natürlich schade ;-/

    freue mich aber trotzdem auf das Spiel : )

  4. klüngelkönig sagt:

    Keine Ladezeiten! Will ich sehen bevor ich es glaube...

  5. Natchios sagt:

    solange die kanten glatt sind würde ich den performance modus nehmen.

    komisch ist aber die ausrede das miles morales nicht ganz so flüssige animationen hat.
    im video sah das soweit normal aus. da ist wohl jemand mit dem dlc nicht ganz fertig geworden.

  6. Enova sagt:

    Auf die Ladezeiten bin ich auch gespannt. Vor allem würde mich ein Vergleich zu PS4 Version interessieren.

  7. consoleplayer sagt:

    Ich bin auf den Unterschied zwischen den beiden Modi gespannt. Mir wäre grundsätzlich schon der 60 fps Modus lieber, wenn die Abstriche nicht zu groß sind.

  8. Boyka sagt:

    Manch einer ist auch nicht so der hellste wies scheint.
    "nicht ganz so flüssige Animationen verfügt wie Peter Parker in „Spider-Man“ aus dem Jahr 2018."

    Das bedeutet einfach, dass der Miles einfach noch seine Fähigkeiten (Kampfanimationen) usw nicht perfektioniert hat - find ich super! Nix unfertig, dass ist gewollt so.

    Ich nehme 100%ig den Performance Modus mit flüssigen 60 FPS. 30 FPS will ich nicht mehr sehen auf der "Next-Gen".

  9. Dromek sagt:

    „nicht ganz so flüssige Animationen“
    ist etwas unglücklich Ausgedrückt, besonders wenn man von einen Spiel redet und viele da wahrscheinlich an FPS denken...
    Hätte man anders ausdrücken können. Es wird wahrscheinlich so wie in den Comics sein, da ist er am Anfang auch etwas unbeholfen, fast schon tollpatsch, oder überstürzt. Ist ja auch Logis das er nicht so erfahren wie Peter ist, der ja schon seit Jahren Spider-Man ist. Ich finde es super das sie daran gedacht haben.

  10. raphurius sagt:

    Beim Film Spiderman: Into the Spiderverse wurden ja auch absichtlich bei Miles Morales ein paar Frames reduziert im gegensatz zu Peter Parker, genau aus dem selben Grund, un zu veranschaulichen, dass Miles noch in seinen Änfängen steckt.

  11. Rookee sagt:

    Diese dynamische auflösung schon bei launch games... das wird aber nichts in zukunft mit full 4k und 60fps

  12. VincentV sagt:

    Rookee hat immernoch keine Ahnung was er da sagt.

  13. vangus sagt:

    Ich finde, dass Cross-Gen-Titel hier viel zu schlecht betrachtet weren. Spiele wie eben Spider Man MM bieten sämtliche Next-Gen-Grafik-Features und keine oder kaum Ladezeiten, mehr Details, mehr Effekte, massenhaft Partikel, Ray-Tracing bzw. bessere Beleuchtung. Und Horizon lief bereits in Echtzeit auf der PS5, wenn das kein Next-Gen ist, weiß ich auch nicht.

    Die wirklich innovativen Game-Designs, die die SSD usw. vorraussetzen, die kennen wir eh noch nicht außer Ratchet & Clank, die werden uns noch überraschen, aber somit ist es jetzt nicht anders wie beim Wechsel von PS3 zu PS4. Spiele haben bessere Grafik, bessere Physik, bessere Animationen, mehr Details, alles was die Cross-Gen-Titel auf der PS5 ebenfalls bieten plus Controller-Features und das Wegfallen von Ladezeiten.

  14. Buzz1991 sagt:

    @vangus:

    So ist es, wobei ich bei Horizon 2 es nach wie vor sehr negativ finde. Die Entwickler betonten einmal, dass es wegen der Hardware-Limitierung nicht möglich war, Flugsaurier zur Fortbewegung zu nutzen.

    Jetzt hätte man die PS5, wird aber durch die PS4 ausgebremst.

    Bei Spider-Man: Miles Morales und Sackboy: A Big Adventure geht's hingegen klar.

    @VincentV:

    Er wird es auch nicht verstehen, so wie viele andere ^^

  15. F.T.C.W. sagt:

    Also.. das zweite PS5 Exclusive Spiel,welches kein 4K / 60FPS anbietet...

  16. vangus sagt:

    Er nennt sich nicht umsonst "Rookie"...

  17. big ed@w sagt:

    Über die Animationen muss man sich keine Sorgen machen.
    Ist ja nicht so,dass man es nicht möglich ist die Animationen 1:1
    vom ps4 Spiderman zu übernehmen(somit wäre das Problem gelöst),
    sondern mehr ,dass man Morales eine eigene Identität in Sachen Fortbewegung geben will anstatt einfach nur copy&paste zu betreiben.
    Parker war ja ein Veteran im ersten Spiel,während Morales sich erst mal ein paar blaue Flecken holen muss bis er alles lernt.

  18. consoleplayer sagt:

    Buzz1991
    Warum sollte "fliegen" ein Problem darstellen? Das gibt es bei unzähligen open world Spielen

  19. Buzz1991 sagt:

    @consoleplayer:

    Das musst du Guerrilla fragen. Sie haben dieses Element jedenfalls verworfen. Vielleicht kann die Engine das nicht so gut?
    Zugegeben, etwas komisch ist es schon, weil es in Killzone: Shadow Fall 2-3 Abschnitte gab, wo man kurz fliegen/gleiten konnte.

  20. Knoblauch1985 sagt:

    Killzone shadow fall hab ich nie gezockt.

  21. big ed@w sagt:

    @consoleplayer

    "Fliegen" gibt immer Probleme weil quasi die ganze Welt auf ein mal dargestellt werden muss wenn man hoch genug ist.
    Und da kann es sein dass die ps4 das einfach nicht packt
    weil der Speicher zu klein ist
    während es problemlos auf der ps5 ginge
    u es sehr viel Zeit u Geld u zusätzlichen Datenplatz kosten würde
    alles auf meherer niedrigerer levels of detail runterzurpogrammieren damit es passt.
    ps4 Spiele die keine Probleme damit habe wurden von Anfang an an die Architektur angepasst.

  22. peaceoli sagt:

    wann kommen 120 fps ?

  23. VincentV sagt:

    @F.T.C.W.

    Dafür geilere Grafik. 🙂
    Und ich wette keiner würde das sehen das es dynamisch ist wenn mans nicht weiß.

  24. Wallow sagt:

    Hätte jetzt schon auf 4k/60fps gehofft. Fängt ja gut an mit der "next-gen". Erstens exklusive muss man sich schon entscheiden. Schade

  25. consoleplayer sagt:

    Ich kann es nicht ganz verstehen. Bei GTA oder Far Cry kann man schon lange fliegen

  26. vangus sagt:

    @consoleplayer
    "Ich kann es nicht ganz verstehen"

    Wissen wir...

  27. consoleplayer sagt:

    Locker bleiben vangus 😉

  28. VincentV sagt:

    @Wallow

    Besonders am Anfang einer Gen kommen immer die technisch schwächeren Titel bis die Entwickler sich mit der Hardwaren anfreunden. Und dynamisches 4K ist genauso gut wie normales 4K. Wer den Unterschied sieht ist eh ein Magier und kann wohl Corona heilen. :p

Kommentieren