Doom Eternal: Fast eine halbe Milliarde Dollar Umsatz

Kommentare (12)

"Doom Eternal" ist für Bethesda und id Software ein großer Erfolg. Inzwischen sickerte durch, welchen Umsatz der Shooter in den ersten neun Monaten nach dem Launch erzielen konnte.

Doom Eternal: Fast eine halbe Milliarde Dollar Umsatz
"Doom Eternal" kam im März 2020 auf den Markt.

Vor nahezu einem Jahr brachte Bethesda den von id Software entwickeltem Einzelspieler-Shooter „Doom Eternal“ auf den Markt. Damals hagelte es hohe Wertungen, die den Metascore im Fall der PS4-Version auf 87 klettern ließen.

Doch welchen Einfluss hatte „Doom Eternal“ auf den finanziellen Erfolg von Bethesda und der Muttergesellschaft Zenimax? Informationen, die aus dem öffentlichen Profil eines Ex-Mitarbeiters von id Software stammen, zeigen, dass die Fortsetzung in den ersten neun Monaten fast eine halbe Milliarde Dollar einspielen konnte.

450 Millionen Dollar Umsatz

Die Zahl entstammt der Linkedin-Seite von David Saunders, dem ehemaligen Product Management Lead bei id Software. Er war von 2017 bis 2020, also fast während des gesamten Entwicklungszyklus von „Doom Eternal“, im Unternehmen beschäftigt. In seinem Beitrag betont er, dass der Shooter innerhalb von neun Monaten nach der Veröffentlichung „über 450 Millionen Dollar Umsatz“ generieren konnte.

Hierbei ist zu beachten, dass die Multiplayer-Modi von „Doom Eternal“ über keine Lootboxen und dergleichen verfügen. Lediglich ein Season Pass kann erworben werden, um Zugang zum zweiteiligen „The Ancient Gods“-DLC zu erhalten. Offen ist jedoch, wie viel Gewinn am Ende übrigblieb.

Auch eine VR-Erfahrung könnte bald folgen. Einer aktuellen Alterseinstufung in Australien zufolge arbeiten die Entwickler von id Software an einem neuen Virtual-Reality-Projekt. Spekulationen zufolge könnte es sich dabei um eine VR-Version von „Doom Eternal“ handeln.

Related Posts

Zenimax – und somit auch Bethesda und id Software – gehören voraussichtlich in Kürze zum Microsoft-Konzern. Der Xbox-Anbieter lässt sich den Kauf ganze 7,5 Milliarden Dollar kosten. Welche Auswirkungen die Übernahme für PlayStation-Spieler hat, ist noch offen. Allerdings kann zumindest davon ausgegangen werden, dass bereits angekündigte Spiele für die PS5 auf den Markt gebracht werden.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. consoleplayer sagt:

    Mit 450 Mio. müssen sie schon längst in der Gewinnzone sein. Ich hoffe auf ein baldiges Nextgen-Update, dann starte ich mit Doom Eternal.

  2. peaceoli sagt:

    Landet dann zukünftig im Game Pass also entweder geht M$ Pleite oder der Game Pass wird einfach das doppelte oder mehr kosten... Mir tun die Grünen jetzt schon Leid wenn Sie dann rum heulen. Leute der Game Pass ist der Untergang für alle Gamer bitte schlau sein und boykottieren gilt auch für Sonyaner.

  3. consoleplayer sagt:

    Nicht alles schwarz malen. Wenn es schlecht ist, wird es untergehen und die Konkurrenz noch mehr davon profitieren.

  4. Banane sagt:

    Sonyaner und Microsofties.

    So nennt man die eingefleichten Fans heute anscheinend. 🙂

  5. Banane sagt:

    ...eingefleischten...

  6. Ren_55 sagt:

    Die sollten sich diese "Exklusivität" gut überlegen, weil ohne die Sony-Maschine kommt nicht Mal halb soviel Umsatz zusammen 😉

  7. Peter Enis sagt:

    @peaceoli ist schon längst im gamepass 🙂

  8. Wassillis sagt:

    Die sollen das Upgrade bringen.

  9. consoleplayer sagt:

    Wassillis
    Ich warte auch die ganze Zeit schon darauf^^

  10. big ed@w sagt:

    Wenn die Playstationverkäufe wegfallen sinkt,der Umsatz auf 250 mio.
    Hinzu kommen dann Produktions u Werbekosten,die wohl in etwa bei 80-100mio liegen u da Umsatz nicht gleich Gewinn ist,muss mal noch einen ordentlichen Brocken abziehen.
    Da muss MS schon 50 dooms u 10 Fallouts/Elder Scrolls releasen um auch nir in die Nähe der Investitionssumme zu kommen(u hier ist das wegbrechen der Verkäufe durch Gamepass nicht mit einberechnet),wenn sich nicht eines der Spiele zufällig als Onlinegoldgrube entpuppt.

  11. Peter Enis sagt:

    Ich weiß nicht ob das mit so einer Milchmädchenrechnung hinhaut.

  12. Brzenska sagt:

    Echter Mist das Microsoft diese IP nun besitzt. Selbst wenn sie einen weiteren Teil auf die PS5 bringen pumpen wir Geld in die Kasse der MS-Penner.