Assassin’s Creed Valhalla: Hätte fast ein anderes Ende spendiert bekommen – Spoiler

Kommentare (3)

In einem offiziellen Livestream plauderte Narrative-Director Darby McDevitt noch einmal über die Arbeiten am Action-Rollenspiel "Assassin's Creed Valhalla". Wie er unter anderem zu verstehen gab, sollte der Titel zunächst ein anderes Ende spendiert bekommen.

Assassin’s Creed Valhalla: Hätte fast ein anderes Ende spendiert bekommen – Spoiler
"Assassin's Creed Valhalla" ist für die Konsolen und den PC erhältlich.

Im Rahmen eines offiziellen Ubisoft-Livestreams hatten die Spieler die Möglichkeit, Narrative-Director Darby McDevitt ein paar Fragen zu „Assassin’s Creed Valhalla“ zu stellen.

Unter anderem ging es dabei um das Ende des Action-Rollenspiels. Wie McDevitt ausführte, sollte „Assassin’s Creed Valhalla“ ursprünglich nämlich ein anderes Finale spendiert bekommen. Wer das Wikinger-Abenteuer bisher nicht gespielt haben sollte, sollte das Lesen an dieser Stelle einstellen. Es besteht nämlich Spoiler-Gefahr.

So sollte das Ende ursprünglich aussehen

Am Ende von Valhalla ersetzt Basim Layla als modernen Protagonisten der Serie. Ubisoft zog zunächst jedoch ein anderes Ende in Betracht, bei dem die Spieler zwischen zwei Mitgliedern von Laylas Zelle wählen würden: Shaun Hastings und Rebecca Crane. Laut McDevitt sah das ursprüngliche Konzept vor, Layla in der Yggdrasil-Kammer einzusperren und Basim freizulassen.

Zum Thema: Assassin’s Creed Valhalla: Nötigung zu Mikrotransaktionen? Transmog-Feature in der Kritik

„Ich erinnere mich, dass Ash [Ismail] sagte: ‚Warum wechseln wir nicht zu ihm als dem heutigen Protagonisten?'“, führte McDevitt aus. „Und das wurde zu einer interessanten Idee, weil ich denke, die ursprüngliche Idee war, dass du einfach zurück gehst und als Shaun oder Rebecca spielst, nachdem Layla weg war. Und du kannst wählen, du könntest einfach zwischen Shaun und Rebecca hin- und herwechseln, um sie zu spielen.“

Diese Version des Endes hätte Basim immer noch in der modernen Welt gesehen, aber es wäre nicht mehr so offensichtlich gewesen, wohin sein Weg als nächstes führt und welche Motive von ihm verfolgt werden, heißt es abschließend.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Obito sagt:

    Leider juckt niemanden bei ubisoft die story von ac. Nichtmal darby. Schade

  2. Farbod2412 sagt:

    Ich fand das ende richtig scheise warum weil am ende der letzte orden also der boss nicht umbringen konntest sondern hast in ein kleinen dorf mit ihm geredet nur

  3. 7ZERO7 sagt:

    Also ich sag mal so, mich interessiert die story schon, ich will halt schon das mal ein Modern Day AC Game kommen sollte XD, und dazu noch das man halt die Story beendet und die sollen mal was neues danach erfinden XD