PS5: Verkauft sich in Japan dank neuer Lieferungen schneller als die PS4

Kommentare (153)

Nach einem verhaltenen Start legen die Verkaufszahlen der PlayStation 5 in Japan langsam aber sicher zu. Eine Entwicklung, die aktuellen Berichten zufolge auf neue PS5-Lieferungen im Land der aufgehenden Sonne zurückzuführen ist.

PS5: Verkauft sich in Japan dank neuer Lieferungen schneller als die PS4
PS5: Neue Lieferungen in Japan steigern die Verkaufszahlen.

Im November des vergangenen Jahres veröffentlichte Sony Interactive Entertainment die PlayStation 5 auch in Japan. Allerdings hatte die neue Konsole in den ersten Wochen und Monaten nach dem Launch in Nippon mit durchwachsenen Verkaufszahlen zu kämpfen.

Eine Entwicklung, die unter anderem auf die bis heute anhaltenden Lieferengpässe zurückzuführen sein dürfte. Darauf deutet auch ein aktueller Bericht der japanischen Famitsu hin, dem sich entnehmen lässt, dass die japanischen Händler kürzlich mit neuen PS5-Lieferungen bedacht wurden. Prompt stiegen die Verkaufszahlen der PlayStation 5 und erreichten den nächsten Meilenstein.

PS5 erfolgreicher als die PS4 im vergleichbaren Zeitraum

Wie die Famitsu weiter berichtet, verkaufte sich die PlayStation 5 seit der offiziellen Markteinführung in Japan mittlerweile über 689.000 Mal. Damit gelang es der PS5, sich im vergleichbaren Zeitrahmen schneller zu verkaufen, als es im Jahr 2014 bei der PS4 der Fall war. Die PlayStation 4 verkaufte sich in den ersten 25 Wochen nach dem japanischen Launch rund 648.000 Mal.

Zum Thema: PS5 kaufen: Lieferschwierigkeiten laut Sony bis 2022

Neben den neuen PS5-Lieferungen ist laut Experten auch die Tatsache, dass die PS5 schon zum Launch mit zugkräftigen Titeln wie dem „Demon’s Souls“-Remake versorgt wurde, für den schnelleren Start gegenüber der PS4 verantwortlich.

Aufgrund der Tatsache, dass mit „Ratchet & Clank: Rift Apart“ und „Final Fantasy 7 Remake Intergrade“ bereits die nächsten Highlights in den Startlöchern stehen, wird davon ausgegangen, dass die PS5 in Japan weiter zulegen wird.

Quelle: PSU

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.
1 2 3 4

Kommentare

  1. consoleplayer sagt:

    "Im Fall Apple vs Epic glaubt Apple MS nicht, dass sie mit der Xbox keinen Gewinn machen, weil MS sich weigert Zahlen rauszurücken und Apple somit nichts nachvollziehen kann."
    Das wäre wirklich interessant. Wer weiß was MS alles reinrechnet um zu dieser Aussage zu kommen.

  2. Link87 sagt:

    Nintendo macht glaub ich immer Gewinn bei den Konsolen und Sony bestimmt auch wenn eine revision erscheint

  3. Tag Team sagt:

    In der Regel macht jeder Hersteller erst bei einer sehr hohen Verkaufszahl auch mit den Konsolen Gewinn. Vorher sind die Kosten viel zu hoch. Speziell die Fixkosten, welche immer anfallen, sind eines der größten Kostenbestandteile von Sony und co.

1 2 3 4