Twisted Metal: Quelle bestätigt Entwickler, Free2Play-Modell und mehr

Kommentare (8)

Unter Berufung auf mit dem Projekt vertraute Quellen lieferten uns die Kollegen von Videogames Chronicle frische unbestätigte Details zum Reboot von "Twisted Metal". Wie unter anderem berichtet wird, haben wir es hier mit einem Free2Play-Titel zu tun, der 2023 erscheinen soll.

Twisted Metal: Quelle bestätigt Entwickler, Free2Play-Modell und mehr
Erscheint "Twisted Metal" 2023?

In den vergangenen Monaten hielt sich recht hartnäckig das Gerücht, dass wir uns nicht nur auf eine TV-Serie zu „Twisted Metal“ freuen dürfen. Darüber hinaus soll sich auch ein neues Videospiel in Entwicklung befinden.

Während Sony Interactive Entertainment zu den Gerüchten bisher nicht Stellung beziehen wollte, möchten die englischsprachigen Kollegen von Videogames Chronicle weitere Details zum Reboot von „Twisted Metal“ in Erfahrung gebracht haben. Wie das Magazin unter Berufung auf Quellen, die mit dem Projekt vertraut sind, berichtet, entsteht der neue „Twisted Metal“-Titel bei den britischen Entwicklern von Lucid Games, die zuletzt für den PlayStation 5-exklusiven Car-Combat-Titel „Destruction All-Stars“ verantwortlich waren.

Setzen die Verantwortlichen auf das Free2Play-Konzept?

Lucid Games setzt sich aus zahlreichen Veteranen der „Project Gotham Racing“-Macher von Bizzare Creations zusammen und wirkte in der Vergangenheit zudem an Titeln wie „Need for Speed: Payback“ oder „Need for Speed: Hot Pursuit Remastered“ mit. Wie die Quellen von Videogames Chronicle weiter berichten, soll sich der Reboot von „Twisted Metal“ aktuell noch in einem sehr frühen Entwicklungsstadium befinden.

Dementsprechend sollten wir vor 2023 nicht mit dem Release des Titels richten. Ein Releasezeitfenster, das vor wenigen Wochen übrigens auch vom gewöhnlich gut informierten Industrie-Insider Tom Henderson bestätigt wurde. Ob neben der PlayStation 5 auch noch die PlayStation 4 mit dem neuen „Twisted Metal“ versorgt werden könnte, bleibt abzuwarten.

Zum Thema: Mortal Kombat: Sweet Tooth aus Twisted Metal fand fast den Weg ins Spiel

Abschließend ist die Rede davon, dass Lucid Games und Sony Interactive Entertainment aus dem kommerziellen Misserfolg von „Destruction All-Stars“ entsprechende Lehren gezogen und sich dazu entschlossen haben, „Twisted Metal“ in Form eines Free2Play-Titels auf dem Markt zu platzieren.

Wann mit der offiziellen Ankündigung des Reboots zu rechnen ist, steht weiterhin in den Sternen, da sich die Verantwortlichen von Lucid Games und Sony Interactive Entertainment zu den aktuellen Gerüchten um das neue „Twisted Metal“ bisher nicht äußern wollten.

Quelle: Gamingbolt

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. ADay2Silence sagt:

    ....

  2. Eloy29 sagt:

    Zweifel ich eher daran denn Destruction All Stars ist für Sony grandios gescheitert.

  3. nec3008 sagt:

    Destruction All Stars war ist auch daran gescheitert, das es gefühlt recht "spontan" als "kostenloses" Plus Spiel gestartet ist. Die "Storys" der Charaktere wurde schnell hinter ne Paywall geschoben, damit es trotzdem Geld abwirft. Dadurch wirkt es als hätte es eigentlich ein Vollpreis-Spiel werden sollen, aber wurde dann in ein halbgares Free2Play Kostüm gesteckt, welches nicht Free2Play ist oder zumindest jetzt nicht mehr.
    Free2Play gefällt mir sowieso nicht.... da man ohne Geld auszugeben, niemals den vollen Umfang des Spiels erreichen kann, da man entweder die benötigte InGame Währung viel zu wenig bekommt oder durch irgendwelche kostenpflichtigen Sonderpässe, die meist interessanteren Sachen hinter einer Paywall versteckt sind. Gibt auch Ausnahmen, bei denen man trotzdem Spaß haben kann, aber ist selten.

  4. Eloy29 sagt:

    Sollte Sony mit mehr Spielen nach Free to Play schielen werde ich diese definitiv meiden.

  5. Raine sagt:

    Eine IP, die in Ruin getrieben wird. Multplayer-Spiele, Disney-Spiele und jetzt F2P einer namhaften IP. Das Sony von heute ist nur auf Gewinnmaximierung aus ohne dabei das Erbe der PS-Marke zu beachten. So kommts mir vor.

  6. Jako der Russe sagt:

    sieht nach Lootboxen und Battlepass aus

  7. newG84 sagt:

    Also ein Entwickler der bisher nur schlechte Spiele rausgebracht soll die Hoffnung sein?

  8. Technikeinsiedler sagt:

    Destruction AllStars war absoluter Schrott. Ich sehe hier schwarz