PlayStation VR-Nachfolger: Patent gibt Hinweis auf kabelloses Modell

Kommentare (16)

Ein aktuelles Patent von Sony deutet an, dass der Nachfolger von PlayStation VR auf die Kabelverbindung zwischen VR-Headset und Konsole verzichtet. Damit würde Sony einen der größten Kritikpunkte der aktuellen Version ausräumen.

PlayStation VR-Nachfolger: Patent gibt Hinweis auf kabelloses Modell

Während wir auf die nächste Konsolen-Generation zusteuern, gaben in den vergangenen Monaten zahlreiche Patente Hinweise auf mögliche Features der PS5. Auch wenn es unklar ist, ob die angemeldeten Patente jemals in marktreifen Produkten Verwendung finden, geben sie doch eine gewisse Marschrichtung vor.

Eines der neuesten Patente von Sony befasst sich mit einem möglichen Nachfolger für PlayStation VR. Offenbar möchte man einen der größten Kritikpunkte für die aktuelle Version ausräumen: Die Kabelverbindung zur Konsole beziehungsweise der kleinen Prozessor-Unit. Die Kabel hindern die Bewegung und stören die Immersion in die zum Teil doch sehr überzeugenden VR-Welten.

In einem möglichen PlayStation VR 2.0 könnte Sony auf die störenden Kabelverbindungen verzichten. Zu diesem Zweck wird offenbar eine Art Breakout-Box in dem Patent beschrieben, welche die kabellose Übertragung der VR-Inhalte ermöglichen soll.

Das Besondere an dieser Box ist offenbar die dynamische Anpassung der Übertragungsfreqzenzen, die eine konsistente und Stabile Verbindung zwischen Breakout-Box und VR-Headset ermöglichen soll. Einige Wireless-Module gibt es auch schon für die PC-Headsets, die zum Teil jedoch recht störanfällig sind.

PS5 mit PlayStation VR 2.0?

Wie bereits erwähnt, müssen Patente nicht immer auch in Produkten Verwendung finden. Da Sony dem Thema Virtual Reality aber sehr verschrieben ist, dürfte es sehr wahrscheinlich sein, dass man zur kommenden PS5 auch eine neue Version des VR-Headsets mit diversen technische Verbesserungen einführen möchte.

Offensichtliche Verbesserungsmöglichkeiten sind eine höhere Display-Auflösung, besseres Tracking, bessere VR-Controller und natürlich der Verzicht auf die Kabelverbindungen, um eine größtmögliche Immersion bieten zu können.

Offen ist weiterhin, ob Sony direkt zum Start der PS5 auch eine neue Version von PSVR an den Start bringt. Die Einführung der PS5 wird von vielen Branchen-Experten und Analysten für Ende 2020 prognostiziert, während andere erst 2021 mit der Next-Gen-Konsole rechnen.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. xy-maps sagt:

    Ich bin gespannt. Man kann ja durchaus höhere Auflösungen verlustfrei funken, aber die sind Schweine Teuer z.B. Terradec aber man kann denn auf dem Sender auch Spiegeleier Braten ^^ Da wird man schon Kompromisse eingehen müssen. Zu der Matschoptik dann auch noch einen Komprimierten Stream ist dann aber auch zuviel des guten

  2. Hendl sagt:

    ja dann fange ich schon mal das sparen an...PS5+Vr Brille wäre top !

  3. Dmx5656 sagt:

    Ps5+Vr2.0 wäre der Hammer o.O!!!!!!

    + inklusive neuer Eingabegeräte natürlich!!

  4. BjGt sagt:

    I Love PSVR

  5. 3DG sagt:

    Patent auf gute Spiele bitte als nächstes

  6. Bulllit sagt:

    Haha witzig 3DG

  7. pasma sagt:

    Das wäre sehr gut!
    Ich wäre für ein optionales Erlebnis!

  8. Naked Snake sagt:

    Kabel, die im sitzen stören? Muhaha, da gibt es wichtigere Baustellen.

  9. Emzett sagt:

    Also ich zocke vr zu 90% im Stehen (außer Racinggames) der immersionsunterschied zum Sitzen ist absolut enorm!

    Eine kabellose Variante wäre perfekt und unbedingt notwendig!

    Wer kabelloses VR ausprobiert hat, weiß das allerdings 😉

  10. Wassillis sagt:

    Ich zocke nach wie vor lieber ohne VR an der Leinwand. Abwarten was kommt.

  11. Buzz1991 sagt:

    Wäre schon klasse, aber ob dann die Latenz noch so minimal ist wie mit Kabel? Da müssen sehr viel mehr Daten übertragen werden. Das könnte dann auch problematisch sein, wenn höhere Auflösungen benutzt werden.

    Na mal schauen. Top wäre es.

  12. Dmx5656 sagt:

    @Wassillis

    16. März 2019 um 09:01 Uhr
    Ich zocke nach wie vor lieber ohne VR an der Leinwand. Abwarten was kommt.

    Mit einen Beame?!? Beschte ^^

  13. zero18 sagt:

    Kommt auf das Spiel an. Moss habe ich im sitzen gespielt. Astro Bot komischerweise im Stehen. Beat Saber versteht sich von selbst das man im stehen spielt und Until Dawn wiederrum im sitzen.
    Ab und an stört das Kabel. Gerade bei Beat Saber muss man gleich zu Beginn schauen dass das Kabel hinter der Schulter liegt und sich nicht auf einmal mit dem Move Controller verheddert. Aber unbedingt eine Kabellose Variante auf Kosten von Spieldauer und möglicherweise Auflösung und erhöhtem Gewicht kann ich auch verzichten. Sofern man im Sichtfeld der Kamera bleiben muss ist es vorerst eh nicht gedacht mortz mäßig rumzulaufen.

  14. xLeniDEx sagt:

    Ich spiele eigentlich nur Rec Room wenn ich VR Spiele, und da ich dort nicht so viel mache außer Räume zu bauen, kann ich das ganz bequem im Sitzen machen. die Kabel stören nur dann wenn ich die Brille absetze, das sieht so Fürchterlich aus. überall Kabel

  15. Caprisun sagt:

    Mit einen Beame?!? Beschte ^^

    Was ist"Beschte"? meinst du etwa das Beste 😉
    Pfui, lebst du in den Slums?

  16. Dmx5656 sagt:

    Also wenn dass das einzige ist was dir auffällt..... kann ich dich auch nicht für voll nehmen xD! Fahr du auch die Leinwand runter ^^

Kommentieren

Reviews