Watch Dogs Legion: Die Spieler sind Dedsec – Neues Video mit weiteren Gameplay-Details

Kommentare (10)

In "Watch Dogs: Legion" lassen die Spieler ihr Individuum hinter sich und agieren stattdessen als Gruppe. Die Spieler sind Dedsec, wie Ubisofts World Director Joel Burgess in einem kurzen Interview betonte.

Watch Dogs Legion: Die Spieler sind Dedsec – Neues Video mit weiteren Gameplay-Details

Gestern Abend hat Ubisoft im Rahmen der E3-Pressekonferenz den neuen Open-World-Actiontitel „Watch Dogs: Legion“ angekündigt. Dabei wurde eine ausführliche Gameplay-Präsentation gezeigt, die deutlich macht, dass die Spieler praktisch die Rolle jedes einzelnen Charakters in der Spielwelt schlüpfen können, um die Ziele der Widerstandsbewegung Dedsec zu verfolgen.

Der World Director Joel Burgess von Ubisoft hat in einem Interview kurz verdeutlicht, welchen Hintergrund dieses Feature hat.  Burgess erklärte, dass die Spieler in „Watch Dogs: Legion“ keinen einzelnen Charakter mehr spielen wie in „Watch Dogs“ oder „Watch Dogs 2“. Stattdessen sind die Spieler im dritten Teil Dedsec selbst.

Die Spieler sind Dedsec

„In Watch Dogs Legion spielt man als Dedsec selbst. Man baut eine Widerstandsgruppe auf, um gegen ein autoritäres Regime im London der nahen Zukunft vorzugehen. Es ist eine natürliche Weiterentwicklung der Marke, von Einzelkämpfen zu Kämpfen als eine Gruppe, wobei man tatsächlich als jeder in ganz London kämpfen kann. Man kann tatsächlich jeden rekrutieren, den man sieht.“

Zum ThemaWatch Dogs Legion: Trailer, umfassendes Gameplay, Screenshots und Releasetermin enthüllt – Weitere Details

Wie Ubisoft bereits in der Ankündigung bestätigte, ist jeder Bewohner Londons vollständig simuliert und besitzt ein eigenständiges Leben mit einer eigenen Hintergrundgeschichte.  Jeder Charakter bringt zudem einzigartige Gameplay-Eigenschaften mit sich, die auf dem jeweiligen Profil des Charakters basieren. Die Fähigkeiten können im Spielverlauf aufgelevelt werden. Stirb ein Charakter, ist er jedoch für immer tot.

„Watch Dogs: Legion“ erscheint am 6. März 2020 für PS4, Xbox One und PC.

Preview-Video mit weiteren Gameplay-Details

Der offizielle YouTube-Kanal Ubisoft-TV hat ein frisches deutschsprachiges Preview-Video zu „Watch Dogs: Legion“ veröffentlicht, das ihr nachfolgend ansehen könnt. Im Video werden auch einige Details zu den neuen Spielfeatures verraten:

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Chains sagt:

    Jeder einzelne oder doch nur bestimmte? Kann mir schwer vorstellen das die für Tausende NPC(vermutlich gibt es mehr) sich Fähigkeiten ausgedacht und Synchrosprecher gefunden haben. Klar Fähigkeiten gibt es nicht unendlich. Wird mehr Leute geben die Drohnen schicken oder Kampfsport können.

    Das meiste wird vermutlich Copy Paste sein. Ich hoffe die Wiederholung fällt nicht zu sehr auf. Das Konzept finde ich aber interessant.

  2. Hendl sagt:

    und Rockstar hat nicht mal Synchronsprecher für rdr2.... lächerlich !!!

  3. xjohndoex86 sagt:

    @Hendl
    R* will keine Synchronsprecher. Das sind Perfektionisten. Die suchen sich einen Cast gezielt für ihre geschriebenen Rollen aus und wollen da keinen anderen drüber labern haben. Das muss man nicht mögen aber in künstlerischer Hinsicht akzeptieren.

    @topic
    Frage mich nur, wie die grundlegende Story aussehen wird? Wird ja im Grunde genommen wie bei Zombi(U) sein. Da ist eine Charakterentwicklung natürlich Fehlanzeige. Dennoch ein verdammt spannendes-, und mutiges Konzept.

  4. Abe_Oddworld sagt:

    @Hendl Zusätzlich zu xjohndoex86's Aussage: Bei RDR2 funktionieren viele der Charaktere erst durch ihre diversen Akzente und Dialekte. Das kannst du so einfach nicht umsetzen. Stell dir vor die Cowboys sächseln.

  5. Plastik Gitarre sagt:

    also sollte sich ein lieblings charakter rauskristalisieren und der geht hops für immer tot das ist schon konsequent gefällt mir aber nur mäßig. möchte aber auch so sachen ausprobieren wie mit der omi von der london bridge zu springen.
    grins.

  6. Moonwalker1980 sagt:

    Schon geil, andererseits hab ich seit RDR2 und AC Odyssey mittelfristig gesehen überhaupt keinen Bock auf solche riesigen Open World Games, wo man idealerweise hunderte Stunden damit beschäftigt sein kann.

  7. Hendl sagt:

    @xjohndoex86/@Abe_Oddworld: sind doch alles nur ausreden... es gibt auch professionelle Synchronsprecher in Deutschland !

  8. SemperFI187 sagt:

    Du kannst den npc ein mal wiederbeleben anscheinend. Ich weiß nicht wie es mit speicherständen aussieht, kann mir durchaus vorstellen, dass man eine Person spielen kann, bis dass man das game durch hat. Wäre cool, wenn ubisoft ein paar easter gehts einbaut, z.b. aiden pearce zu spielen.

  9. Royavi sagt:

    4 Spieler VS Modus...
    Die haben die perfekte Vorlage, wegen den vielen Charakteren zum Rekrutieren, den Einzelspieler Co-op fähig zu machen und was kommt da raus?

    4 Spieler VS Modus...

    Typisches Beispiel wie idiotisch Spiele-Entwickler sind.

    Mann muss doch nur das was man schon hat nehmen und nen 2, 3 oder 4 Spieler hinzufügen.

    Genau wie mit Fallout... einfach Teil 3, New Vegas oder 4 nehmen und nen 2, Spieler hinzufügen... was bekommt man 76, ein Zeugnis der Unfähigkeit.

    Genau wie Skyrim... Story + ein 2. Spieler... PERFEKT...
    man bekommt TESO, welches ein gutes MMO sein mag, aber kein gutes TES.

    FF15, einfach nur die anderen Figuren Spielbar machen und fertig.
    Man bekommt FF15 Comrades, wo man nur an ein Kampf pro Runde teilnimmt und dann wieder in die Lobby fliegt und den nächsten Kampf raussucht.

    Unfähigkeit hoch 10, der Entwickler und Publisher.

  10. VisionarY sagt:

    also wenn die die "hipster masken" aka "the purge für arme" nicht weglassen ist das leider nix für mich...