PS4 & PSN: Findet Schwachstellen und kassiert von Sony Geld

Kommentare (22)

Sony möchte die PS4 und das PlayStation Network sicherer gestalten. Und ihr könnt dem Unternehmen dabei helfen. Zusammen mit HackerOne wurde ein Programm ins Leben gerufen, das Spieler belohnt, wenn sie Sony über gefundene Sicherheitslücken oder Probleme informieren.

PS4 & PSN: Findet Schwachstellen und kassiert von Sony Geld
Sony möchte die PS4 sicherer machen.

Sony hat ein neues Programm gestartet, das technisch versierte Spieler, die auf der PS4 oder im PlayStation Network einen Fehler finden, mit unterschiedlich hohen Geldbeträgen belohnt. Es handelt sich um das sogenannte Bug Bounty-Programm, das in dieser Woche auf dem PlayStation Blog vorgestellt wurde. Bewerkstelligt wird das Ganze in Partnerschaft mit HackerOne.

Über das PlayStation Bug Bounty-Programm wurden zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels schon 88 Fehlerberichte eingereicht. Die durchschnittliche Ausschüttung liegt bei 400 Dollar. Zu beachten ist, dass nicht jede Schwachstelle für Auszahlungen von Sony und HackerOne in Frage kommt. Auch hängt die Bezahlung von der Schwere des Fehlers hab.

Bis zu 50.000 Dollar

Im Fall eines kritischen Fehlers, der auf der PS4 entdeckt wurde, können 50.000 Dollar ausgezahlt werden. Ein weniger problematischer Fehler im PSN beschert dem Entdecker nur 100 Dollar. Der Projektseite lassen sich die folgenden Staffelungen entnehmen:

PlayStation Network

  • Critical: 3.000 Dollar
  • High: 1.000 Dollar
  • Medium: 400 Dollar
  • Low: 100 Dollar

PlayStation 4

  • Critical: 50.000 Dollar
  • High: 10.000 Dollar
  • Medium: 2.500 Dollar
  • Low: 500 Dollar

Wie ihr seht, beruht das PlayStation Bug Bounty-Programm auf zwei Hauptpfeilern des PlayStation-Ökosystems: Dazu zählen das PlayStation 4-System selbst, einschließlich des Betriebssystems und des Zubehörs, sowie das PlayStation Network.

Im Moment greift das Programm nicht bei älterer Hardware wie die PlayStation 3 oder die PlayStation Vita, woran sich nichts mehr ändern dürfte. Auch sucht Sony offenbar nicht verstärkt nach Schwachstellen in der Software und in Anwendungen von Drittanbietern.

Diese Bereiche sind Teil des Programmes

„Wir sind derzeit an Berichten über das PlayStation 4-System, das Betriebssystem, Zubehör und das PlayStation Network interessiert“, schreibt das Unternehmen. Für das PlayStation Network sind die folgenden Bereiche von Interesse:

  • *.playstation.net
  • *.sonyentertainmentnetwork.com
  • *.api.playstation.com
  • my.playstation.com
  • store.playstation.com
  • social.playstation.com
  • transact.playstation.com
  • wallets.api.playstation.com

Zum Thema

Ergänzend heißt es zur Konsole: „Für das PlayStation 4-System, das Zubehör und das Betriebssystem nehmen wir Einsendungen für die aktuell veröffentlichte oder für die Beta-Version der Systemsoftware entgegen. PlayStation kann nach eigenem Ermessen von Fall zu Fall Einsendungen zu früheren Versionen der Systemsoftware akzeptieren.“

Falls ihr euch für das Bug-Bounty-Programm interessiert: Die kompletten Informationen dazu findet ihr auf HackerOne.

Weitere Meldungen zu , , , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. DrSchmerzinator sagt:

    Dämlicher Playstation Hate in 3...2...1...

  2. TenaciousD sagt:

    Ladezeiten im Store sollten kein Hate sein.

  3. Zentrakonn sagt:

    finde ich sehr gut das programm, spornt leute dazu an antatt Sony zu hacken lieber geld damit zu verdienen und Sony kann die lücken dann schließen.

  4. Gurkengamer sagt:

    Der Lüfter ist vieeeeel zu laut ...... so wo is mein Geld

  5. Crysis sagt:

    Sony sollte mal ne Challenge machen wer auf der PS5 ne Critical Schwachstelle findet kassiert 250.000 Euro das wäre mal was. Sollte aber natürlich nicht für die Hardware Gelten sondern nur für die Systemarchitektur.

  6. Graywolf_Outdoor sagt:

    Gurkengamer

    Witzig. Vielleicht die Gurke nicht täglich allzu tief in den After einführen. Es geht um Sicherheitslücken. Nicht um technisch fragwürdig ausgewählte Komponenten der Konsole.

  7. Banane sagt:

    Daran sieht man, dass Sony von ihren Sachen überzeugt sind. Sonst würden sie sowas nicht machen.

    Sony hats drauf.

  8. Donowitz sagt:

    Hier lesen manche wieder nur die Überschrift, und hauen sofort in die Tasten... 😉

  9. Gurkengamer sagt:

    @Gaywolf _Outdoor ich glaub mit Gurken in irgendwelchen Löchern kennst du dich hier am besten aus .. Manche Leute würde ich echt gern mal in Real vor mir stehen haben .....

  10. Gurkengamer sagt:

    @G.ay Wolf _machts_Outdoor

    Mit allerlei Gemüse im Enddarm kennst du dich doch wohl am besten aus , man kennt doch deine Hobby-videos ...

  11. Barlow sagt:

    Banane

  12. Banane sagt:

    Kann bitte einer mal einen Dono-Witz erzählen?

  13. Khadgar1 sagt:

    @Banane

    Das hat nix mit überzeugt sein zu tun 🙂

  14. PS4SUCHTI sagt:

    @gurkengamer,

    wie wäre es mal den Lüfter zu reinigen? Danach Schnurrt die Pro wieder und geht auch sehr easy.

  15. Khadgar1 sagt:

    @ps4suchti

    Schön wärs ^^

  16. SEGA-Fanatic sagt:

    @PS4SuchtI: Dies ist leider nicht der Fall. Das eigentliche Problem liegt tief in der Architektur der PS 4 und ist nur mit Kenntnis, Verlust der Garantie, hohem Zeitaufwand und zusätzlichen Kosten zu lösen: Die Wärmeleitpaste.

  17. Analyst Pachter sagt:

    Ich hab gemeldet das der Store sich laufend aufhängt und musste 50€ Schweigegeld bezahlen

  18. Banane sagt:

    Und warum schweigst du dann nicht und erzählst es im Internet?

  19. hardstyler.rw sagt:

    Was soll so ein Programm bringen,wenn Sony bei Meldungen mit der Achsel zuckt, frei nach dem Motto it´s not a bug, it´s a feature!

    Bei mir haben z.B. frühere Mietrechte spätere Kaufrechte überschrieben.
    Gleichzeitig wurde bei mir bei einer Guthaben Aufladung trotz deaktivierter Abo Verlängerung das Widderrufsrecht aberkannt.

    Nichmal eine Entschuldigung habe ich von dem unternehmen bekommen.
    Stattdessen hieß es kündigen Sie Plus,dann können wir Ihnen die Kaufrechte wieder herstellen.
    Aber natürlich erst nachdem Ihr nicht gewolltes Plus Abo ausläuft.
    Ich konnte die Spiele weder per Miet noch per Kaufrecht spielen.
    Quasi doppelt bezahlt und nichts bekommen.

    Reklamtion Bearbeitungszeit schlappe 1,5 Jahre
    Ist das jetzt so gewollt oder ein Fehler im System?

    Kann sich jeder selber aussuchen.
    Ich könnte noch diverse andere Beispiele bringen.
    Das was in der Öffentlichkeit für schlechte publicity sorgt,da wird man wohl sich von der "Guten Seite" zeigen.
    Aber das was nicht an die Öffentlichkeit gelangt,weil zu wenig Beachtung geschenkt wird , wird weiterhin mit dem Motto behandelt:

    WIR MACHEN MIT EUCH WAS WIR WOLLEN;SOLGANGE IHR NUR DEN GELDBEUTEL AUFMACHT.

  20. hardstyler.rw sagt:

    "Ladezeiten im Store sollten kein Hate sein."

    Laut PSN Service Mitarbeiter hängt die ladezeit im Store maßgeblich mit der Bibliothek zusammen.
    Wer viel geordet (gekauft oder gemietet) hat auch lange Ladezeiten.
    Da der Store da quasi ein abgleich macht.
    Das der Store die gekauften Spiele dementsprechend markieren kann

  21. xjohndoex86 sagt:

    Und da zahlen die lieber solche Beträge aus, anstatt einen Spezialisten zu engagieren?
    Sachen gibt's...

  22. Graywolf_Outdoor sagt:

    Gurkeng.aymer

    Real würde ich dich so hart auslachen und wäre danach nicht mehr fähig Auto zu fahren oder sonst was.

    Lassen wir das lieber. Und spar dir lieber auch das raushängen deiner nicht vorhandenen Eie.r 😉

Kommentieren